Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ludwigsfelder fühlen ihr Ehrenamt anerkannt
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelder fühlen ihr Ehrenamt anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.01.2016
Die Ludwigsfelder Sicherheitspartner in ihren neuen Jacken. Quelle: Privat
Anzeige
Ludwigsfelde

Es sind eigentlich nur Jacken für Wind und Wetter, die das Innenministerium jetzt nach und nach an alle Sicherheitspartner im Land ausgibt. Doch für Uwe Materna und die anderen Sicherheitsmänner in Ludwigsfelde ist die neuen leichte Funktionskleidung mehr: „Es ist eine spürbare Wertschätzung unserer Arbeit von offizieller Seite“, sagt Materna. Er ist Chef der neunköpfigen Truppe und eines von noch drei Gründungsmitgliedern, die im Mai 2001 eine der ersten Sicherheitspartnerschaften in Brandenburg auf die Beine stellten.

Bisher waren Materna und seine Männer in der Kernstadt und ihren Ortsteilen mit Westen von der Stadt unterwegs. Nun sind die Ehrenamtler auch von Landesseite besser gegen Kälte, Sturm und Regen geschützt. Bodo Krause, Wolfgang Graf und die anderen erhielten die neuen Einsatzjacken von ihrem Ansprechpartner, dem Revierpolizisten Frank Meister. Der Polizeihauptkommissar übergab die Jacken mit der Schrift „Sicherheitspartner“ im Auftrag des Polizeipräsidiums. In der Region gehören die Ludwigsfelder zu den ersten mit dieser einheitlichen Ausstattung. „Die neuen Jacken sind toll. Passende Mützen sollen auch noch kommen“, sagt Uwe Materna. Gemeinsam mit engagierten Bürgern sind die Männer in der Kernstadt, den Ortsteilen und bei größeren Veranstaltungen wie Stadt- und Vereinsfesten unterwegs, um Kriminalität zu verhindern. Schwerpunkte ihrer Streifengänge sind nach wie vor Fahrradansammlungen und der Bahnhofsbereich.

Auf die Frage, ob sich der Flüchtlingszustrom für sie bemerkbar mache, erklärt Materna: „Gar nicht – in Ludwigsfelde gab es immer Ausländer und Gastarbeiter. Wir merken bei unseren Streifengängen jedenfalls nichts von den Flüchtlingen.“ Verstärkung brauchen die Sicherheitspartner dennoch. Die Truppe hat einen relativ hohen Altersdurchschnitt, weil die meisten für dieses Ehrenamt erst nach dem aktiven Arbeitsleben Zeit haben. „Voriges Jahr sind zwar drei neue Aktive dazugekommen, aber sie sind die Nachfolger für diejenigen, die aus Altersgründen aufhören mussten“, erläutert Materna. Wer Interesse hat, kann sich in der Polizeiwache Ludwigsfelde oder direkt bei Frank Meister melden. Prüfung, Einweisung und Ausstattung der Sicherheitspartner liegen in den Händen der Polizei.

Allerdings wurden die neuen Jacken nach Anprobe und Gruppenfoto erstmal wieder eingesammelt, heißt es aus der Stadtverwaltung. Uwe Maternas Erklärung: „Wir möchten unsere Zugehörigkeit zur Stadt demonstrieren. Deshalb hatten wir die Bitte, das Motto ‚Ludwigsfelde bewegt’ als Logo aufzunähen. So viel Lokalpatriotismus muss sein.“ Die Sicherheitspartner sind keine Hilfspolizisten, sie handeln ohne hoheitliche Befugnisse. Sie nehmen persönliche Rechte in sozialer Verantwortung für die Gemeinschaft wahr, agieren also nach sogenanntem Jedermannsrecht. Sie tragen auch keine Waffen. Die Stadt zahlt ihnen jedoch eine Aufwandsentschädigung.

Von Jutta Abromeit

Jessica Gall und Robert Matt sind ein Paar, dessen Leben von der Musik bestimmt wird. Sie ist Sängerin mit einem Repertoire zwischen Jazz und Pop. Er ist Komponist von Filmmusik und zudem Produzent. Sie leben mit ihren zwei Töchtern in Schulzendorf – und treten bald gemeinsam beim Benefiz-Konzert des Lions-Clubs in Wildau auf.

30.01.2016
Teltow-Fläming Kreis reicht Fördergelder an DRK-Kreisverband weiter - Bundesmittel für den Heimumbau

Das ursprünglich einzige Wohnheim für Flüchtlinge und Asylbewerber im Landkreis Teltow-Fläming wird komplett entkernt und umgebaut. Ende 2014 musste es wegen baulicher Mängel geschlossen werden. Inzwischen hat das DRK das Gebäude übernommen. Der Kreis reicht Fördermittel des Bundes an das DRK weiter und spart damit künftig Miet- und Zinskosten.

28.01.2016
Teltow-Fläming Rangsdorfer Bücker- und Eissegelmuseum werden eingemottet - Exponate ziehen um

Nach 15 Jahren muss Rangsdorf künftig ohne Museum auskommen. Am Dienstag wurden die Exponate des Bücker- und des Eissegelmuseums in Umzugs-Lkw verladen. Ob und wann die Ausstellungen wieder zu sehen sind, ist derzeit noch völlig unklar. Dafür werden in den ehemaligen Räumen schon ab er kommenden Woche die Bauarbeiter anrücken.

30.01.2016
Anzeige