Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hallo Nachbar!
Lokales Teltow-Fläming Hallo Nachbar!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 16.07.2018
Der christliche Glaube gehört zu den Grundpfeilern des Lebens von Cora Ruden (29). Die Ludwigsfelderin arbeitet bei „Brot für die Welt“ als Controllerin. Nebenher studiert sie noch Betriebswirtschaft. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Zossen

Hallo Nachbar! In der neuen Serie der MAZ werden ab sofort Menschen vorgestellt, die Ihnen schon mal über den Weg gelaufen sind, die Sie schon mal beim Einkaufen gesehen haben oder die gerade bei Ihnen nebenan eingezogen sind. Vielleicht erkennen Sie Ihren Nachbarn aus Blankenfelde-Mahlow, Ludwigsfelde, Zossen, Rangsdorf, Großbeeren, Am Mellensee oder Baruth wieder?

Wenn man die Brandenburger fragt, was für sie ihre Heimat ausmacht, dann hört man oft: Die wunderschöne Landschaft, die bekannte Umgebung und der Zusammenhalt vor Ort. Es sind oft die Menschen, die aus einem Wohnort eine Heimat machen.

In der neuen MAZ-Serie stellen wir täglich (außer sonntags) Menschen aus Blankenfelde-Mahlow, Ludwigsfelde, Zossen, Rangsdorf, Großbeeren, Am Mellensee oder Baruth vor. Velleicht erkennen Sie ja jemanden wieder.

Und genau deshalb finden Sie in Ihrer gedruckten MAZ und auf MAZonline etwas Neues: Wir stellen hier nun täglich (außer sonntags) Menschen vor, die aus Blankenfelde-Mahlow, Ludwigsfelde, Zossen, Rangsdorf, Großbeeren, Am Mellensee oder Baruth kommen. Menschen, die Sie vielleicht kennen und Menschen, die Sie neu kennenlernen.

Von MAZonline

Das Bildungsministerium hat neue Fördertöpfe geöffnet: Die Freizeiteinrichtungen für junge Menschen in der Region hoffen auf schnelles Internet, neue Möbel und Unterstützung bei Sanierungen.

19.07.2018

Die Hohengörsdorfer Wohnstätte für Suchtkranke feierte am Samstag ihr traditionelles Familienfest. Verschiedene Spiele und Attraktionen sorgten für gute Laune bei Bewohnern und Gästen.

19.07.2018

Rund um das Thema „Stillgelegt“ werden 30 Bilder von alten und verlassenen Gebäuden in Berlin und Brandenburg in Jänickendorf gezeigt. Gesine Goldammer machte sich oft allein auf den Weg und fotografierte.

19.07.2018
Anzeige