Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mal-Tag für Kinder mit und ohne Handicap
Lokales Teltow-Fläming Mal-Tag für Kinder mit und ohne Handicap
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.10.2015
Der Künstler Matthias Jurke betreute den Mal-Workshop in der Kastanienschule. Quelle: H.-Dieter Kunze
Anzeige
Jüterbog

Der Auftakt zur diesjährigen Aktion „Kinder helfen Kindern“ war am Freitagvormittag in Jüterbog an der Kastanienschule. Es ist eine Bildungseinrichtung mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“. Im Mittelpunkt des Geschehens stand eine Malaktion in der Aula.

Eingeladen waren sowohl Schüler von der Gastgeberschule als auch von der Jüterboger Linden-Grundschule sowie von einer polnischen Grundschule in Krzimow bei Stettin. Sechs Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren aus Polen folgten spontan der Einladung nach Jüterbog. Natürlich gab es Sprachbarrieren, aber das tat dem Eifer und dem Spaß keinen Abbruch. Denn es wurde schnell deutlich: Malen verbindet.

Das gilt besonders, wenn die Pinsel unter fachlicher Anleitung geschwungen und die Acrylfarben entsprechend gemischt werden. Dafür war Matthias Jurke zuständig. Er ist freiberuflicher Kunstmaler und leitet unter anderem Projekte bei bildenden Künstlern sowie Kindern und Jugendlichen. Jurke, 55 Jahre alt, wohnt und arbeitet in Potsdam, stammt aber aus Jüterbog und kam deswegen besonders gern in seine alte Heimatstadt. In seiner Begleitung war Boris Bernhard, ein Schüler des Kunstmalers.

Er zeigte den Kindern zwei seiner Kunstwerke. Dazu sollten sie ihre Gedanken äußern und vielleicht auch ihre Fantasie beflügeln. Das war jedoch kein Zwang, die Mädchen und Jungen konnten mit Pinseln und Farben ihrer Fantasie auf Holzplatten freien Lauf lassen. Die schönsten der Werke aus diesem Workshop an der Kastanienschule sollen gerahmt und am 4. November in einer Ausstellung einer möglichst breiten Öffentlichkeit gezeigt werden.

Gleichzeitig – und das war der Hauptgrund der Aktion an der Jüterboger Kastanienschule – sollen Pakete gepackt und mitgebracht werden. Sie werden dann im Rahmen des Projektes „Kinder helfen Kindern“ der freikirchlichen Hilfsorganisation ADRA auf die Reise geschickt und sollen wesentlich ärmeren Kindern vor allem in Süd- und Osteuropa Freude bringen.

Hintergrund

Die Aktion „Kinder helfen Kindern“ steht unter Schirmherrschaft der Hilfsorganisation ADRA der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland. Sie ist weltweit aktiv.

Im vorigen Jahr wurden innerhalb der Spenden-Aktion von Deutschland aus 39 000 Pakete zur Weihnachtszeit an bedürftige Kinder in vielen Staaten Europas verschickt.

Simone Kläber, Leiterin der Kastanienschule, war zufrieden mit dem Ergebnis dieses Tages. Besonders freute es sie und ihre Mitarbeiter, dass zwischen Kindern mit geistigen Problemen und anderen ohne eingeschränkte Entwicklung Barrieren gar nicht erst entstanden. Das Malen machte einfach allen Spaß. „Es wird ja viel von Inklusion geredet – wir haben sie heute praktiziert“, sagte die Schulleiterin nicht ohne Stolz.

Von H.-Dieter Kunze

Teltow-Fläming Bürgermeister zu Kritik an WAZ-Führung - „Keine Alleingänge des Vorstehers“

Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) weist Kritik an seinem Führungsstil als Vorsteher des Abwasserzweckverbandes zurück. Sein Amtskollege David Kalzua (parteilos) aus Niederer Fläming hatte seinen Vize-Posten geräumt, weil er mit der Zusammenarbeit mit Raue nicht einverstanden war.

20.10.2015

Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat der Flämingort Hohenseefeld den dritten Platz und das Spreewalddorf Straupitz den zweiten Platz im Landesausscheid belegt. Erster wurde Sauen aus dem Landkreis Oder-Spree. Alle drei Dörfer vertreten Brandenburg nun beim Bundeswettbewerb 2016.

19.10.2015
Teltow-Fläming Diskussion zu Wohnungskündigungen wegen Flüchtlingen - Antrag der BVBB-WG knapp gescheitert

Schon vor der Gemeindevertretersitzung sorgte die BVBB-WG mit ihrem Antrag für Aufsehen in Blankenfelde-Mahlow. Kritiker sprachen von Panikmache, Fraktionschef Matthias Stefke wurde sogar nahegelegt, seinen Sitz im Aufsichtsrat der Wobab niederzulegen. Trotz dieser Vorzeichen verlief die Debatte erstaunlich ruhig.

19.10.2015
Anzeige