Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schnuppertag in Malterhausen
Lokales Teltow-Fläming Schnuppertag in Malterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 06.12.2018
Die Malterhausener Jugendfeuerwehr beim Waldlauf im November. Quelle: Feuerwehr Malterhausen
Malterhausen

 Die Malterhauser Feuerwehr sucht Nachwuchs. Mit einem Schnuppertag am 28. Dezember wollen die Kameraden Kinder- und Jugendliche aus der Gemeinde Niedergörsdorf und Umgebung für den freiwilligen Dienst begeistern. Geplant ist ein Stationsbetrieb, bei dem sich der Nachwuchs ein erstes Bild davon machen kann, was es bei der Freiwilligen Feuerwehr Spannendes zu tun gibt.

Nachwuchsarbeit darf nicht einschlafen 

Anders als in vielen anderen Wehren herrscht bei den Malterhausenern aber noch kein Notstand, denn die Wehr hat bereits in der Vergangenheit viel für die Gewinnung von Kindern und Jugendlichen getan. Die derzeit fünf „Löschkrümel“ im Alter von sechs bis neun Jahren sowie die 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr nehmen regelmäßig an wichtigen Wettkämpfen, wie der Kreismeisterschaft oder dem Gemeindepokal teil. Trotz der guten Nachwuchsbilanz wollen die Malterhausener aber schon jetzt vorsorgen. Denn allein die Einsätze in diesem Sommer hätten gezeigt, dass es dringend notwendig ist, junge Kameraden für den aktiven Dienst zu gewinnen. Zudem erklärt Jugendwart Daniel Schreiber: „Wenn etwas einmal eingeschlafen ist, ist es schwer das wieder zu aktivieren.“ Sein Stellvertreter, Ralf Schröter, findet außerdem: „Man muss die Kinder frühzeitig abholen.“

Gute Ausbildung bringt gute Ergebnisse 

Dies ginge allerdings nur, wenn man dem Nachwuchs interessante Aktivitäten biete. Nicht umsonst stecken die Kameraden mit Unterstützung der Eltern und Dorfbewohner viel Zeit in eine abwechslungsreiche Ausbildung ihrer Kinder und Jugendlichen. Neben der Teilnahme an Wettkämpfen, zählen auch gemeinsame Ausflüge und spannende Lehrstunden zum Programm der Malterhausener Wehr. Erst im November hatten die Kameraden für den Nachwuchs einen Waldlauf organisiert, bei dem die Kinder und Jugendlichen per GPS-Daten verschiedene Stationen ablaufen und dort praktische Einsatzübungen absolvieren mussten. Auch beim diesjährigen Kreiszeltlager waren die Malterhausener vertreten.

Dass es sich durchaus lohnt, schon in jungen Jahren in der Malterhausener Wehr aktiv zu werden, zeit sich am Beispiel von Vanessa Demmer. Die 17-Jährige hat vor vier Jahren bei der Jugendfeuerwehr angefangen und konnte kürzlich sogar für den aktiven Dienst gewonnen werden. Über ihre Zeit berichtet Vanessa Demmer: „Der Spaß war immer da und ist sogar noch gewachsen.“ William Barz sieht es ähnlich. Dem 14-Jährigen gefallen vor allem die Wettkämpfe und die „coolen Ausflüge“, wie er selbst sagt. Dementsprechend gut fallen auch die Ergebnisse aus, wenn wieder einmal eine Prüfung ansteht. „Wir sind besonders stolz darauf, dass unsere Ausbildung so einen Erfolg hat“, berichtet Ralf Schröter.

Auch Erwachsene sind eingeladen

Der Schnuppertag für Kinder und Jugendliche startet ab 15 Uhr an der Malterhausener Wehr. Auch Eltern und Dorfbewohner sind willkommen. Denn neben dem Schnuppertag wird am 28. Dezember auch das diesjährige „Ableuchten“ stattfinden. Schon seit sechs Jahren hält sich die schöne Tradition im Ort, bei der vom 1. bis zum 24. Dezember jeden Tag eine neue Zahl an den Häusern in Malterhausen aufleuchtet und die Dorfbewohner am Ende gemeinsam mit Glühwein, Punsch und Bratwurst das Jahr an der Feuerwehr ausklingen lassen. Auch diese Aktion wurde damals von den Malterhausener Kameraden initiiert.

Von Isabelle Richter

Unbekannte sind in ein Wochenendhaus in Nonnendorf eingebrochen. Sie entwendeten eine Mikrowelle.

06.12.2018

Wie sah das Leben in unserer Region vor hundert Jahren aus? Wie haben die Menschen gelebt, gearbeitet und gefeiert? Auf Fragen wie diese bieten Heimatmuseen eine Antwort. Eine Auswahl.

06.12.2018

Jaqueline Fischer aus Wildau ist alleinerziehende Mutter. Als Hartz-IV-Empfängerin bleibt ihr am Ende des Monats kaum Geld übrig, um die vielen kleinen und erst recht nicht die großen Wünsche ihrer drei Kinder zu erfüllen.

09.12.2018