Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mama ist die Beste
Lokales Teltow-Fläming Mama ist die Beste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.05.2017
Alexandra Abicht mit ihren vier Kindern. Quelle: foto: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

„Unsere Mama ist die Beste“, da sind sich Jannes, Justus, Jette und Jadele einig – und das sagen sie nicht nur, weil morgen Muttertag ist. Die Kinder von Jens und Alexandra Abicht sind froh, dass ihre Eltern immer für sie da sind. Alexandra Abicht hat den Familienplaner in der Küche immer im Auge, damit ihr nichts durch die Lappen geht. Dort stehen die nächsten Familientreffen, die Laufserien der Luckenwalder Laufgemeinschaft (LLG), die Wettbewerbe der Rollschuhkünstler, Termine der Musikschule, Arzttermine und alle übrigen Termine drin.

Fast täglich tourt Alexandra A­bicht mehrmals durch die Stadt. Dann bringt sie ein Kind zur Musikschule, das andere zum Training. Zwischendurch holt sie die anderthalbjährige Jadele aus dem Kindergarten ab und erledigt schnell die restlichen Dinge, die so anliegen. Obwohl von morgens bis abends Trubel herrscht, möchte sie nicht tauschen. „Meine Kinder und mein Mann sind mein Hauptgewinn“, sagt die 43-Jährige. Es gibt nur einen Wermutstropfen: die Großeltern wohnen in Thüringen. So kann sie nicht mal schnell Oma oder Opa anrufen, das sie die Kinder abholen oder auf die Kleine aufpassen sollen. Gern würde Alexandra A­bicht wieder die ehrenamtliche Tätigkeit als Übungsleiterin in der LLG übernehmen, aber sie will Jadele nicht allein lassen.

Die Vierfach-Mutter stammt aus Schmalkalden. Sie hat in Jena Rechtswissenschaften studiert und vor 17 Jahren ihre große Liebe geheiratet. Ehemann Jens stammt ebenfalls aus Thüringen und wohnt seit 1995 in Luckenwalde. Er hat in Jüterbog eine eigene Firma, in der Alexandra Abicht als kaufmännische Angestellte tätig ist. Auch dort ist immer etwas zu tun. Wenn im Büro Feierabend ist, beginnt zu Hause die zweite Schicht. Dann wird gekocht, bei den Schularbeiten geholfen, für die Musikschule geprobt, gewaschen, geräumt und getröstet. Die drei Größeren helfen im Haushalt mit, schälen Kartoffeln und räumen morgens ihre Zimmer auf. Oder sie backen ganz ohne Mamas Hilfe Papageienkuchen. „Manchmal ist sie auch ein bisschen streng, wenn ich meine Schularbeiten nicht gemacht habe. Dann kann es schon mal Fernsehverbot geben für mehrere Tage. Na ja, eher für ein paar Stunden“, berichtet der elfjährige Jannes.

Hin und wieder kommen Alexander Abicht Zweifel, ob sie ihre Kinder manchmal zu sehr triezt. „Ich habe früher auch im Chor gesungen und Leichtathletik gemacht. Ich möchte, dass den Kindern gewisse Werte vermittelt werden“, sagt sie. Allerdings würde das, wie sie sagt, nicht funktionieren, wenn ihr Mann sie nicht in jeder Hinsicht unterstützen würde.

„Ich bin eher die Hippelige und Ungeduldige. Bei mir muss immer alles gleich passieren. Mein Mann ist der Ruhigere und Ausgeglichenere von uns. Er erdet mich“, stellt sie fest. Längst hat sich die Familie einen großen Freundeskreis aufgebaut und fühlt sich in der Region wohl. „Viele von unseren Freunden haben auch zwei, drei oder vier Kinder“, fügt Alexandra Abicht hinzu. Sie lobt die vielen Freizeitangebote in der Stadt Luckenwalde. Es gibt viele Vereine, die sich engagieren und die bezahlbar sind. Im Urlaub achtet das Ehepaar darauf, dass sie viel gemeinsam mit den Kindern unternehmen. „Sie irgendwo in einen Club abzugeben und abends wieder abzuholen, käme für uns nicht in Frage“, erklärt sie. Auch wenn die Kinder an erster Stelle stehen, nehmen sich Abichts auch mal Zeit für sich. Dann wird ein Babysitter organisiert und sie gehen ins Kino. Und manchmal schafft es Alexandra Abicht sogar zum Yogakurs oder zur Step-Aerobic.

Von Margrit Hahn

Der Gartenbaubetrieb in Felgentreu mit seiner langen Tradition konnte vor dem endgültigen Aus gerettet werden. Das Unternehmen wird in mehreren Schritten grundsaniert. Der Vertragsanbau für Blumen, Gemüsepflanzen und Stauden wurde wieder aufgenommen. Neben Standardprodukten geht die junge dynamische Führungsriege neue, innovative Schritte.

16.05.2017

Beim MAZ-Leserfrühstück ging es phasenweise hoch her. 15 Frauen und Männer aus Zossen und einigen Ortsteilen waren der Einladung in das Café „Eiszeit“ gefolgt. Diskutiert wurde beispielsweise über Strafen für Straßenreinigungsmuffel, den schlechten Zustand der Straße „Weinberge“ und eine Tempo-30-Begrenzung auf der Straße vor der Goetheschule.

16.05.2017

Ein 21-jähriger Syrer ist am Donnerstagnachmittag von zwei augenscheinlich stark alkoholisierten und streitlustigen Männern angegriffen und im Gesicht verletzt worden. Zeugen informierten die Polizei, diese holte einen Rettungswagen und konnte die Täter noch in der Nähe festnehmen. Ein fremdenfeindliches Motiv sieht sie nicht.

12.05.2017
Anzeige