Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Mama, mach das Ende nicht so traurig“
Lokales Teltow-Fläming „Mama, mach das Ende nicht so traurig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 03.02.2014
Yvonne Zitzmann Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Yvonne Zitzmann weiß noch genau, wann sie Schriftstellerin werden wollte. „Ich habe das mit sechs Jahren beschlossen“, sagt sie. Auch wenn das lange her ist, erinnert sie sich gut, was ihr Vater damals sagte: „Oh Gott, willst du dein ganzes Leben lang arm bleiben?“

Reich an Geld ist Yvonne Zitzmann vielleicht nicht, doch ihr Kopf ist reich an Gedanken. In den kommenden Monaten muss sie sich zumindest um Geld keine Sorgen machen. Vergangene Woche erhielt Yvonne Zitzmann für das 30-seitige Manuskript zu ihrem neuen Roman den Kunstförderpreis des Landes Brandenburg. 830 Euro bekommt sie in den kommenden vier Monaten. „Damit ist mein Jahr gesichert. Ich bin sehr sparsam“, sagt die 37-Jährige. Dank des Stipendiums hat sie den Kopf frei für die Schreibarbeit. Ende des Jahres soll der Roman fertig sein. Er handelt vom einem Kind, das seinen Vater mit neun Jahren zum ersten Mal sieht. „Ich will noch nicht so viel verraten“, sagt Yvonne Zitzmann, aber die großen Themen seien Erinnerung und die vergessene Zeit. Sie wolle beschreiben, wie sich das Gezerre der Eltern um ein Kind auf das Kind auswirkt.

Mehr als 50 Seiten sind bereits fertig. Eine Seite pro Tag ist das Soll. „Es muss eine gute Seite sein. Wenn ich die schaffe, geht es mir gut. Wenn nicht, geht es mir schlecht.“ Einfach nur etwas hinzuschreiben, bringe nichts. Da habe man hinterher viel mehr Arbeit.

Bevor sie mit dem Schreiben beginnt, liest sie sich die geschriebenen Seiten immer wieder durch. Das vermeidet Fehler und Wiederholungen. Die Familie ist ihr wichtigster Kritiker. Nichts geht an die Öffentlichkeit, ohne dass ihr Mann seinen Segen dazu gegeben hat. Den neuen Roman hat er vor einigen Tagen angefangen zu lesen. „Mein Mann hat gesagt, er möchte mehr davon erfahren“, sagt Yvonne Zitzmann. Von ihrer Tochter hört sie oft den Satz: „Mama, mach das Ende nicht so traurig.“ In das Ende des neuen Romans müsse sie sich noch hineindenken, sagt sie. Selbst wenn sie es wüsste, würde sie es noch für sich behalten.

Schreiben kann Yvonne Zitzmann erst, wenn die Familie aus dem Haus ist. „Ich brauche die Ruhe“, sagt sie. Davon gebe es in Rangsdorf reichlich. Um sich inspirieren zu lassen, fährt Yvonne Zitzmann gerne nach Potsdam und schlendert durch die Gärten. Im Juni wird sie mit den bis dahin fertigen Seiten nach München reisen. Dort trifft sie auf neun weitere Nachwuchsautoren. Gemeinsam werden sie ihre Manuskripte auseinandernehmen und diskutieren. Solche Treffen seien gut, um das Werk zu verbessern. Weitere 50 Seiten will sie bis dahin geschrieben haben.

Ihr Vater hat sich mit der Berufswahl seiner Tochter inzwischen abgefunden, sagt Yvonne Zitzmann. „Immer, wenn ich einen Preis gewinne, rufe ich ihn an und sage: Siehste, es klappt doch.“

Von Christian Zielke

In der MAZ-Kinderuni werden wichtigte Kinderfragen beantwortet. Dieses Mal wird bei der Frage von Johannes Hensche ganz schön viel Spannung aufgebaut. Der Drittklässler will nämlich wissen, woraus ein Blitz besteht. Gute Frage, Johnanes. Wir haben einen Experten um Antwort gebeten. 

03.02.2014
Teltow-Fläming In Ludwigsfelde schützt ein Ordnungsamtmitarbeiter Kinder - "Personenbetreuer" vor der Schule

Vor einer Ludwigsfelder Schule wacht seit November ein Ordnungshüter - auf Wunsch der Eltern. Der Mann passt auf, dass nicht ein Vater oder eine Mutter ein Schulkind direkt in der Einfahrt absetzt oder auf den 20 Metern daneben. Darüber wiederum beschweren sich jetzt andere Mütter und Väter.

31.01.2014
Teltow-Fläming Jüterboger müssen ins Portemonnaie greifen - Kämmerei will die Sportgebühren anheben

Eine neuerliche Gebührenerhöhung für Jüterboger Sportstätten scheint unumgänglich. Nicht einmal die Hälfte der Betriebskosten bei Turnhallen und Sportplatz erhält die Stadt derzeit über Nutzungsgebühren der Vereine zurück. Darauf wies Jüterbogs Kämmerer René Wolter hin.

31.01.2014
Anzeige