Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Mann bleibt auf 6000 Euro Arztkosten sitzen

Behinderung in Luckenwalde Mann bleibt auf 6000 Euro Arztkosten sitzen

Auf einen Schlag hat sich das Leben von Claus Breschinski (55) aus Luckenwalde geändert. Einst war er selbstständig, verdiente seinen Lebensunterhalt. Doch heute ist er schwerbehindert, chronisch krank und erwerbsunfähig. Die Folge: Hohe Kosten für Ärzte und Medikamente. Doch das Sozialamt zahlt nur wenig. Das hat laut Amt einen Grund.

Voriger Artikel
Jüterboger Ebertstraße bis Ende August fertig
Nächster Artikel
Bunker-Streit um Status Bodendenkmal

Das Sozialamt Teltow-Fläming hat seinen Sitz im Kreishaus in Luckenwalde.

Quelle: dpa

Luckenwalde. Claus Breschinski aus Luckenwalde ist sauer und fühlt sich vom Sozialamt des Kreises im Stich gelassen. Der 55-Jährige ist schwerbehindert, seit Jahren chronisch krank und erwerbsunfähig. Vom Sozialamt erhält er Sozialleistungen, die sogenannte Grundsicherung im Alter. Weil er seinen Lebensunterhalt als ehemals Selbstständiger verdient hatte, ist er privat krankenversichert.

6000 Euro Schulden angehäuft

Dem Sozialamt wirft er vor, dass es nur die Krankenkassenbeiträge des Grundtarifs zahlt. „Aufgrund der hohen Arzt- und Medikamentenrechnungen bleibe ich auf hohen Kosten sitzen“, berichtete er der MAZ. Innerhalb der vergangenen drei Jahre habe sich das Minus auf 6000 Euro angehäuft. „Da ich aber monatlich nur 379 Euro Sozialleistungen zum Leben habe, kann ich die Schulden niemals abbauen“, erklärt er. Claus Breschinski fordert vom Landkreis, das Defizit auszugleichen, wirft dem Sozialamt Untätigkeit vor und hat einen Anwalt eingeschaltet.

Sozialamt zahlt nur den Kassenbeitrag für den Basistarif

Das Sozialamt bestätigte der MAZ, dass für Claus Breschinski innerhalb der Leistungen zum Lebensunterhalt auch die Beiträge für seine private Krankenversicherung übernommen werden. „Im Rahmen der Sozialhilfe hat er allerdings nur einen Anspruch auf die Übernahme des Krankenkassenbeitrages im Basistarif. Dieser entspricht den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung“, heißt es. Claus Breschinski sei damit im Krankheits- und Behandlungsfall allen gesetzlich Versicherten gleichgestellt, egal ob sie Arbeitnehmer, Angestellter, Geringverdiener, Sozialleistungsempfänger, Rentner oder auch Grundsicherungsempfänger sind.

Das Sozialamt Teltow-Fläming hat seinen Sitz im Kreishaus in Luckenwalde

Das Sozialamt Teltow-Fläming hat seinen Sitz im Kreishaus in Luckenwalde.

Quelle: Margrit Hahn

Sozialamt: „Eine Besserstellung ist nicht möglich“

Claus Breschinski muss seine Arztkosten direkt bei seiner Krankenkasse abrechnen. Diese übernimmt die durch den Basistarif abgesicherten Kosten, andere Rechnungen aber nicht. „Von der Krankenkasse nicht erstattete Beiträge können auch nicht von der Sozialhilfe übernommen werden. Eine Besserstellung gegenüber gesetzlich Versicherten ist insoweit nicht möglich“, teilt das Sozialamt mit.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg