Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Marode Bäume gefällt

Ludwigsfelde Marode Bäume gefällt

Ludwigsfelde bleibt grün, die vielen gerade gefällten Bäume in der Stadt werden ersetzt. Das erklärt Bernd Inselmann vom Grünflächenmanagement der Stadt. Nur nahte jetzt das Ende der Fällzeit, diese Woche begann die Vegetationspersiode. Bürger hatten sich angesichts von Fällungen an allen Ecken der Stadt Sorgen gemacht.

Voriger Artikel
Ein edler Blickfang aus Holz und Glas
Nächster Artikel
Schulmusical feiert umjubelte Premiere

Auch diese Birken an der Gorkistraße waren marode.

Quelle: Abromeit.

Ludwigsfelde. „Warum müssen denn überall so viele Bäume weg?“ oder „Unsere Stadt war mal so schön grün. . .“ Solche Sätze sind in den vergangenen Wochen in Ludwigsfelde nicht nur am Rande von Ausschusssitzungen oder von Anwohnern etwa der Thälmannstraße zu hören, vor deren Haustüren gesägt und geschnitten wurde.

Inselmann: Die üblichen Bewirtschaftungsmaßnahmen

Für Fachleute wie Bernd Inselmann, Sachbearbeiter Baum- und Grünflächenpflege im Kommunalservice der Stadt und bekennenden Baumfreund, ist das kein Beinbruch, sondern jetzt zu Frühlingsbeginn völlig normale Pflege. Er sagt: „Das sind die üblichen Bewirtschaftungsmaßnahmen, die jedes Jahr bis zum Beginn der Vegetationsperiode abgeschlossen sein müssen.“

Pflicht zur Verkehrssicherung

Dieser Termin ist Ende Februar und für Firmen, Behörden, Grundstücksbesitzer und Kommunen verbindlich. Bis dahin müssen marode Bäume und Sträucher gefällt sein. Grundstückseigentümer haben damit vor allem ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. „Das ist für Außenstehende manchmal schwer zu verstehen, aber leichtfertig und ohne Prüfung wird kein Baum gefällt“, erklärt Inselmann. Er verweist außerdem auf Ausgleichsgesetze, wenn für Baumaßnahmen Bäume weichen müssen. Im Stadtgebiet von Ludwigsfelde sind jüngst an der Thälmannstraße 14 Berg-Ahörner gefällt worden. Bei den Anwohnern kam an: Sie hätten nur fallen müssen, weil die Straße einheitlich bepflanzt werden soll.

Kopfbäume werden ersetzt

Bernd Inselmann erklärt: „Das waren überalterte und marode Kopfbäume, die eine mit speziellem Schnitt erreichte, kompakte Kopfform haben. Die hätten wir auf jeden Fall wegnehmen müssen.“ Davon stehen zwischen Potsdamer Straße und Kreisverkehr noch mehr an der Thälmannstraße. Nach und nach sollen sie alle von kleinkronigen Bäumen ersetzt werden, so Inselmann. Ebenso hat das Wohnungsunternehmen Vonovia (ehemals uGagfah) im Dichterviertel marode Bäume fällen lassen, vor allem an der Gorkistraße. Des Weiteren ließ die Stadt in den zurückliegenden Wochen Kiefern fällen, so in den Waldgebieten am Bauhof Straße der Jugend, an der Ecke Brandenburgische/Albert-Schweitzer-Straße, 15 Bäume zwischen dem Ärztehaus Straße der Jugend und ASB-Heim oder zwischen Stadtaktivpark und Westverbinder. „Dabei handelt es sich neben der Verkehrssicherungspflicht auch um Forsthygienemaßnehmen“, so der Sachgebietsleiter. Dort waren Nester des Kiefernprachtkäfers gefunden worden. Die Larven dieses Schädlings fressen Gänge in geschwächte Bäume, die dann auch von anderen Insekten heimgesucht werden.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg