Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Martha sucht ein Zuhause

Fundkatze mit verbrannten Pfoten Martha sucht ein Zuhause

Martha trägt Pink. Nicht aus Modegründen, sondern weil sich die Katze ihre Pfötchen verbrannt hat. Tierschützer haben sie in Luckenwalde aufgegriffen und sofort versorgt. Martha lebt nun bei den vielen Tieren, die auf ein neues Zuhause hoffen.

Voriger Artikel
„Gelbe Karte“ für Jüterbogs Bürgermeister Raue
Nächster Artikel
Golf überschlägt sich

Tierheim-Mitarbeiterin Kathrin Schön mit Katze Martha.

Quelle: Margrit Hahn

Luckenwalde. Die Pfötchen von Martha stecken in pinkfarbenen Verbänden. Was genau mit der Katze passiert ist, lässt sich nicht sagen. Es könnte ihr jemand vorsätzlich die Pfoten verbrannt haben. Vielleicht ist sie aber auch bei einer ihrer Erkundungstouren auf eine heiße Herdplatte getreten. Die Verbrennungen waren so stark, dass sie an allen vier Pfoten operiert werden musste.

In den kommenden Tagen wird Martha im Luckenwalder Tierheim „Am Bürgerhof“ noch ein wenig aufgepäppelt. Mitte Dezember könnte sie dann in liebevolle Hände abgegeben werden. Wer schon jetzt Kontakt zu ihr aufnehmen möchte, hat dazu im Tierheim Gelegenheit.


Spielen mit Martha

Spielen mit Martha.

Quelle: Margrit Hahn

Kathrin Schön arbeitet ehrenamtlich im Tierheim. Sie hat in den vergangenen Jahren viele schlimme Dinge bei Tieren miterleben müssen. „Für mich ist es immer wieder furchtbar, mit ansehen zu müssen, wenn Tiere ausgesetzt werden und leiden müssen“, sagt sie. Bei Martha handelt es sich um eine schwarze, etwa fünf Jahre alte Katze. Sie ist sehr lieb, zutraulich und stubenrein. Sie wurde am 17. November in der Anhaltstraße in Luckenwalde aufgegriffen und ins Tierheim gebracht. „Als sie zu uns kam, war sie abgemagert bis auf die Haut“ berichtet Kathrin Schön. Kein Wunder, dass sie jetzt alles nachholen will und ziemlich verfressen ist. Momentan wiegt sie anderthalb Kilo.

Martha ist aber nicht das einzige Samtpfötchen, das vermittelt werden will. Auch Kater Peti wartet auf ein schönes Zuhause. Dem Kartäuser-Kätzchen Miezi wäre es ebenso zu wünschen, dass sich jemand findet, der es gut mit ihr meint. Sie wurde in Jüterbog in einem Hausflur zurückgelassen, nachdem die Mieter ausgezogen sind.

Das Veterinäramt brachte das Tier vor wenigen Tagen, zusammen mit einem Zettel. Auf dem stand, dass es sich um eine achtjährige, kas-trierte Katze handelt, die sehr menschenbezogen ist und viele Streicheleinheiten braucht. „Bisher hatte ich nicht viel Glück mit den Zweibeinern. Ich wurde hin- und hergeschoben, musste hungern und frieren. Zuletzt hauste ich im Hausflur.“

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg