Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mehr Geld für Munitionsberäumung
Lokales Teltow-Fläming Mehr Geld für Munitionsberäumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 20.11.2015
Im November 2012 wurde zwischen Woltersdorf und Wiesenhagen eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sprengmeister Mike Schwitzke entschärfte sie vor Ort, sie musste nicht gesprengt werden. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Es ist eine historische Entscheidung: In den kommenden vier Jahren will der Bund erstmals Geld für die Beseitigung alliierter Kriegsmunition zur Verfügung stellen. Insgesamt 60 Millionen Euro sollen bis 2019 an die Länder fließen, heißt es im jüngsten Beschluss des Haushaltsausschusses. Das Geld soll zusätzlich eingesetzt und als Zuschuss verstanden werden. Bislang mussten die Länder Blindgänger aus englischer, amerikanischer oder sowjetischer Herstellung komplett auf eigene Kosten entsorgen – worum es stets Streit gab.

Die nun freigegebenen 60 Millionen sind zwar kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Immerhin investiert allein das Land Brandenburg jedes Jahr etwa 11 Millionen Euro in die Beseitigung von Kriegsaltlasten. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) reagierte dennoch erfreut, und auch in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald zeigt man sich angetan.

Danny Eichelbaum etwa, CDU-Landtagsabgeordneter aus Jüterbog, begrüßt die Entscheidung. „Jetzt erwarte ich aber, dass die Landesregierung die nötigen Eigenmittel zur Verfügung stellt und auch bei uns eine Beräumung durchführt“, sagt er.

Eichelbaum gehört zu den Politikern, die schon länger auf die Gefahren aufmerksam machen, die von den belasteten Böden in der Region ausgehen. Und das sind einige. Allein auf den früheren Artillerieschießplätzen bei Jüterbog lagern noch unzählige Geschosse, Granaten und Bomben in der Erde. Auch rings um Halbe rotten tonnenweise Überbleibsel der größten Kesselschlacht des Zweiten Weltkrieges vor sich hin. Die Feuerwehren warnen jeden Sommer aufs Neue davor, dass die Munition Waldbrände auslösen kann. Zudem erschwert sie die Arbeit der Feuerwehrleute, weil die die betroffenen Wälder im Brandfall nicht betreten dürfen. Dadurch wiederum sind alle Ortschaften gefährdet, die am Rand dieser Wälder liegen, etwa Radeland oder Markendorf. Gerd Heine, Kreisbrandmeister von Teltow-Fläming, hat erst vor wenigen Wochen in der MAZ auf die Risiken hingewiesen: „Wenn dort der Wald brennt, sind die Dörfer nur schwer zu schützen.“ Stephan Loge (SPD), Landrat von Dahme-Spreewald, würde deshalb am liebsten den Forstbehörden Bundesmittel zur Verfügung stellen, um Teile der Wälder um Halbe für die Feuerwehren und Spaziergänger zu sichern. Und Danny Eichelbaum fordert: „Der Landkreis Teltow-Fläming darf als der am stärksten munitionsbelastete Landkreis in ganz Brandenburg jetzt nicht hinunterfallen.“

Ob die Region aber tatsächlich profitieren wird, ist unklar. Das Finanzministerium hat noch nicht einmal die Kriterien festgelegt, nach denen das Geld auf die Länder verteilt wird. Und auch falls Brandenburg wirklich einige Millionen abrufen kann, scheint es eher unwahrscheinlich, dass davon viel in Jüterbog oder Halbe hängen bleibt. Es gebe für Munitionsbeseitigung in Brandenburg klare Prioritäten, sagt Wolfgang Brand, Sprecher des Innenministeriums. Danach sind dicht besiedelte Städte und Fundorte von Großbomben vorrangig zu behandeln. Das meiste Geld dürfte demnach in die Innenstädte von Potsdam und Oranienburg fließen, wo noch viele Blindgänger vermutet werden.

Von Oliver Fischer

Teltow-Fläming Info-Offensive des Trebbiner Bürgermeisters - 300 Flüchtlinge ab Februar erwartet

Bis zu 300 Flüchtlinge sollen ab Februar in einer Traglufthalle im Trebbiner Ortsteil Schönhagen untergebracht werden. Bürgermeister Thomas Berger (CDU) hat alle 5500 Haushalteder Stadt und ihrer Dörfer schriftlich über die Flüchtlingssituation informiert.

20.11.2015

Jüterboger Stadtverordnete hatten am Donnerstagabend zur Aktion „Asylkrise – Jüterboger wollen Antworten“ auf den Markt nach Jüterbog eingeladen. Mehr als 350 Menschen kamen. Es ging vor allem um die Frage, wie Flüchtlinge integriert werden können. Am Freitag will die rechtsextreme NPD demonstrieren.

20.11.2015
Dahme-Spreewald Verkehrskontrollen zum Schulbeginn - Polizei zieht Blitzer-Bilanz

Für die Brandenburger Polizei gehört es schon seit einigen Jahren zur Strategie, nach Sommer- und Herbstferien vor Schulen den Verkehr zu kontrollieren. Dabei wurden in diesem Jahr fast 5000 Raser erwischt – nur ein Bruchteil davon in der Region Dahmeland-Fläming. Aufgepasst: Im Landkreis Dahme-Spreewald werden zurzeit verstärkt Radfahrer kontrolliert.

20.11.2015
Anzeige