Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mehr Licht, weniger Strom
Lokales Teltow-Fläming Mehr Licht, weniger Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2016
Die Masten in Sernow bleiben, die Leuchtmittel werden getauscht. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Sernow

Es gibt nur 24 Laternen in Sernow, doch schon Ende März sollen diese ein ganz neues Licht auf den Ortsteil der Gemeinde Niederer Fläming werfen. Statt dem orangefarbenen Leuchten der Natriumdampflampen soll künftig weißes Licht aus Leuchtdioden (LED) die Straßen und Wege erhellen. In Sernow wird die Umstellung der Straßenbeleuchtung für die gesamte Gemeinde auf LED-Leuchtmittel getestet. Das hat der Hauptausschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Die Umrüstung hat zwei Effekte: „Wir wollen Stromkosten sparen und gleichzeitig eine bessere Ausleuchtung der Straße erreichen“, fasste Bürgermeister David Kaluza (parteilos) die Beschlussvorlage zusammen. Da in Sernow nur die Leuchtmittel und keinerlei Masten getauscht werden müssen, sei die Umrüstung sehr kostengünstig. 1850 Euro sind dafür eingeplant. Weil der Stromverbrauch für die Beleuchtung auf weniger als ein Drittel sinken soll, würden jährlich 1480 Euro an Stromkosten gespart. Die Investition könnte sich deshalb bereits nach 15 Monaten gelohnt haben.

Das LED-Licht soll im Gegensatz zu den alten Leuchtmitteln laut Kaluza „kräftiger und heller“ sein, obwohl die abgestrahlte Lichtmenge deutlich reduziert wird. Im Ortsinneren beträgt diese auf Empfehlung des Herstellers nur noch 2500 statt 5600 Lumen. Die Verbesserung der Ausleuchtung wird vor allem durch eine hellere Farbe des Lichts erreicht. Die Lampen strahlen künftig „neutralweiß“.

„Wir testen für ein paar Monate, ob die Leuchtmittel wirklich den angegebenen Spareffekt haben und welche Lichtfarbe für die beste Ausleuchtung sorgt“, sagte Bauamtsleiter Torsten Braune der MAZ. Dann sollen langfristig auch die übrigen 534 Lichtpunkte in den anderen 22 Ortsteilen durch effiziente LED-Leuchtmittel ersetzt werden.

Von Peter Degener

Auf den Flächen der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg könnten dauerhaft Elche leben. Das sagt der Geschäftsführer der Stiftung, Andreas Meißner, im Gespräch mit der MAZ. Anlässlich des Darwin-Tags gibt er sich optimistisch, was die Entwicklung von Pflanzen und Tieren auf den Stiftungsflächen bei Lieberose und Jüterbog angeht.

15.02.2016
Teltow-Fläming Städtischer Bildungsausschuss informiert über mögliche neue Essengeldregelung - Fragezeichen zur Kita-Finanzierung bleiben

Möglicherweise müssen Eltern für das Essengeld in den Kitas künftig weniger zahlen. Doch das entstehende Defizit zu den tatsächlichen Kosten soll durch geänderte Elternbeiträge ausgeglichen werden. Es herrscht viel Unsicherheit.

15.02.2016
Teltow-Fläming Supermarkt in Sperenberg - Kontroverse Diskussion

Der geplante Rewe-Markt-Neubau in Sperenberg erhitzt weiter die Gemüter. Rund 40 Bürger kamen deshalb zur Sitzung der Gemeindevertreter. Dort wurde mit deutlicher Mehrheit beschlossen, die Pläne für das 4-Millionen-Euro-Projekt auszulegen. Das soll voraussichtlich im März geschehen. Anschließend hat jedermann die Möglichkeit, Einwände geltend zu machen. 2

15.02.2016
Anzeige