Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mehr als 350 Pferde beim Reitturnier
Lokales Teltow-Fläming Mehr als 350 Pferde beim Reitturnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 23.09.2016
Werder bei Jüterbog wird an diesem Freitag und dem folgenden Wochenende wieder zum Mekka für Pferdesportfreunde. Quelle: Frank Nessler
Anzeige
Werder

Der Rasen von Werder ist üppig gewässert und frisch gemäht, weich, aber griffig. Genau so wie Pferd und Reiter es sich wünschen, wenn sie die bis zu anderthalb Meter hohen Hindernisse der Prüfungen überspringen wollen, die von diesem Freitag bis zum Sonntag auf sie warten. Mehr als 200 Reiter mit 350 Pferden haben sich zum 54. Reit- und Springturnier des Reitvereins „Fläming“ am Erlebnishof Werder angemeldet.

Im vergangenen Jahr kamen bei bestem Wetter 6000 Besucher zu den drei Turniertagen und Turnierleiter Bernd Brandis hofft, dass es in diesem Jahr nicht anders ist. Eine Neuerung müssen Besucher nämlich verkraften: Es wird erstmals ein kleiner Eintritt verlangt. „Anders geht es nicht mehr. Dafür bieten wir neben den Reitprüfungen ein großes Familienprogramm“, verteidigt Brandis die Entscheidung.

Jan Leonhardt (l.) und Bernd Brandis vor den noch aufzubauenden Hindernissen. Quelle: Peter Degener

So treten die Streetdance-Weltmeister von „Evolution 7“ aus Jüterbog auf und selbst Hunde werden beim Reitturnier eine Rolle spielen. „In einer besonderen Schau wird das Zusammenspiel der Hunde mit den Pferden demonstriert“, erklärt Brandis.

Kathleen Schultz will auf „Cool Jumper“ am Turnier teilnehmen. Quelle: Peter Degener

Im Zentrum stehen aber weiterhin die Pferde. Als Vorsichtsmaßnahme gegenüber den Tieren verzichtet der Verein in diesem Jahr auf alle Dressurprüfungen. „In Brandenburg breitet sich gerade die Pferdekrankheit Druse aus. Manche Turniere wurden deshalb abgesagt“, erzählt Brandis. Der Dressurplatz liegt in Werder direkt neben den heimischen Stallungen. Beide Orte sind derzeit aber für fremde Pferde wegen der hochansteckenden Viruserkrankung gesperrt.

Die Springprüfungen finden dagegen etwas weiter vom Erlebnishof entfernt statt und sind daher nicht beeinträchtigt. Aber auch dort müssen alle Reiter für ihre Pferde aktuelle Gesundheitsbescheinigungen vorlegen. „Wir wollen das Dressurturnier im Frühjahr nachholen“, verspricht Brandis.

Programm

Die Prüfungen von Reitern und Pferden auf den ständig wechselnden Parcours finden Freitag von 9 bis 19 Uhr, Sonnabend von 8 bis 19 Uhr und Sonntag von 8.30 bis 13 Uhr statt.

Die Sieger werden am Sonntag ab 13 Uhr geehrt. Parallel dazu findet ein großes Bühnenprogramm statt.

können die Reitprüfungen live auf der Internetseite des Reitvereins www.rv-flaeming.de beobachtet werden.

Erstmals wird ein Eintritt verlangt. Er beträgt 3 Euro pro Tag oder 5 Euro für das gesamte Turnier. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Neben den Reitprofis, die das Turnier in Werder für seine familiäre Atmosphäre und präzise Organisation schätzen, kommen auch Einsteiger zum Zuge. Jan Leonhardt ist einer von ihnen. Er gehört zwar längst zum Vorstand des Vereins, wird aber erst jetzt sein erstes Turnier bestreiten. „Ich trete in einer Kategorie an, in der es nicht nur um das Überspringen der Hindernisse geht, sondern auch um Stil und ein schönes Reiten“, sagt Leonhardt. Er will vernünftig durch den Parcours kommen und zufrieden mit seinem Pferd und sich selbst sein.

Von Peter Degener

Bessere Straßen, ein sauberes Ortsbild und mehr Unterstützung für die Vereine: Die Wunschliste der Bürger im Niederen Fläming ist lang. Um sie in Zukunft koordinierter und effektiver angehen zu können, entschloss sich die Gemeinde in diesem Jahr dazu, ein Leitbild zu erstellen. Ein Jüterboger Planungsbüro präsentierte nun die ersten Ergebnisse.

23.09.2016
Teltow-Fläming Tourismusregion Fläming - Aufwind trotz sinkender Zahlen

Die Übernachtungszahlen der Tourismusregion Fläming sind im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozent gesunken. Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes, Daniel Sebastian Menzel, will das allerdings nicht als Abwärtstrend verstanden wissen. Das Interesse am Fläming steige, sagt er. Dass die Zahlen anderes aussagen, habe statistische Gründe.

22.09.2016

Zerbrochene Scheiben, Graffiti – der Rangsdorfer Bahnhof ist für Vandalen ein beliebtes Ziel. Wenn die Polizei kommt, sind die Täter meist schon weg. Deshalb will nun die Gemeinde den Kampf mit Randalierern und Einbrechern aufnehmen und zusätzliche Stellen im Ordnungsamt schaffen.

22.09.2016
Anzeige