Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mehr offene Stellen als Bewerber
Lokales Teltow-Fläming Mehr offene Stellen als Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 07.11.2016
Herbstsynode des Kirchenkreises im Biotechnologiepark. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Trotz sinkender Mitgliederzahlen geht es dem Evangelischen Kirchenkreis Zossen-Fläming (KKZF) finanziell ganz gut. Das liegt an der guten Entwicklung der Einnahmen aus der Kirchensteuer, die bei Angehörigen der Kirche an die staatlich erhobene Lohnsteuer gekoppelt ist. So können die Personalstellen in fast unverändertem Umfang beibehalten werden. Das Problem ist nur, dass es nicht so viele Bewerber gibt wie offene Stellen.

So wurden in diesem Jahr sieben Pfarrer, Gemeindepädagogen und Kirchenmusiker verabschiedet. Nur drei dieser Stellen konnten bisher wieder besetzt werden. Es waren durchaus weltliche Probleme, die die Synode, also das Kirchenparlament des Kirchenkreises im Luckenwalder Biotechnologiepark beriet. Es ging um den Haushaltsplan 2017 und den Stellenplan für die nächsten drei Jahre. Demografischer Wandel und Landflucht sind auch und gerade bei der Kirche zu spüren. So rechnete Superintendentin Katharina Furian vor, dass im Kirchenkreis im Durchschnitt 1000 Gemeindeglieder auf einen Pfarrer kommen. Im Landesdurchschnitt sind es 1200 und in Berlin gar 2000. Im Süden des Landkreises Teltow-Fläming gehe das Verhältnis teilweise sogar auf bis zu 600 zurück.

Superintendentin Katharina Furian berichtete über die allgemeinen Entwicklungen im Kirchenkreis. Quelle: Hartmut F. Reck

Es sei allen klar, so Furian, „dass wir bis 2019 das ganze System überarbeiten müssen“. Dabei brächten bloße Stellenzusammenlegungen nichts. Immerhin wolle man „Kirche auf dem Lande“ und vor Ort bleiben.

Doch zunächst steht erst einmal das Reformationsjahr an. In die Zeit fällt auch der Kirchentag im Mai, der in Berlin beginnt und in Wittenberg endet. Öffentlichkeitsbeauftragter Friedemann Düring warb für eine aktive Beteiligung aller Kirchenkreis-Glieder und Gliederungen. Die Superintendentin gab ihrem Wunsch Ausdruck, dass am Reformationstag 2017, also dem 500. Jahrestag des Thesenanschlags von Martin Luther, in jeder der 141 Kirchen des Kirchenkreises etwas stattfinden soll: „In jedem noch so kleinen Dorf sollen die Menschen merken, dass wir die Reformation feiern.“

Der Kirchenkreis

Zum Kirchenkreis Zossen-Fläming gehören 30 000 Mitglieder in 27 Pfarrsprengeln und Gemeinden in sieben Regionen:

Region 1: Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf

Region 2: Ludwigsfelde, Trebbin

Region 3: Zossen, Am Mellensee, und Baruth

Region 4: Mittenwalde, Dahme-Seen und Schenkenländchen

Region 5: Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal

Region 6: Dahme, Niederer
Fläming

Region 7: Rund um Jüterbog

Furian sprach auch ein politisches Thema an: Wie geht man mit Ältesten, Laienpredigern und Pfarrern um, die Mitglied bei der AfD sind? Sie berief sich auf die Landeskirche: Die Mitgliedschaft in der AfD allein sei differenziert zu sehen, öffentlich ausgesprochene Menschenverachtung ziehe aber den Verlust des Amtes nach sich. In diesem Zusammenhang dankte die Superintendentin der Beauftragten für Flüchtlingsfragen, Pfarrerin Mechthild Falk, „für ihr kluges, besonnenes und zutiefst menschenfreundliches Engagement“.

Von Hartmut F. Reck

In der Winterkirche von Woltersdorf waren am Freitagabend König Friedrich II. und der Müller von Sanssouci zu erleben. Das beliebte Kabarett-Duo sinnierte mit Witz und Sarkasmus über aktuelle Themen von Panama über Putin bis Potsdam.

07.11.2016

Beim 15. Ludwigsfelder Kneipenfest am Sonnabend haben zwar weniger Lokale teilgenommen als sonst, aber der Stimmung tat das keinen Abbruch. Bis weit nach Mitternacht konnten sich die Gäste wieder von einer Kneipe zur nächsten kutschieren lassen und an jeder Station eine andere Live-Band erleben.

07.11.2016

Götz Alsmann und seine Band haben mit Revueschlagern und Jazz-Melodien das Publikum im Stadttheater Luckenwalde begeistert. Der Entertainer stellte mit dem Konzert sein neuestes Album vor, das er in New York aufgenommen hatte.

07.11.2016
Anzeige