Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Mein Herz schlägt kommunal“
Lokales Teltow-Fläming „Mein Herz schlägt kommunal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 17.06.2013
Anzeige
RANGSDORF

. Zeitgleich stellte der amtierende Bundestagsabgeordnete Peter Danckert mit Tina Fischer seine Nachfolgerin für die SPD-Kandidatur zum Bundestag den Genossen und interessierten Gästen in Rangsdorf vor.

Mit einigen Dutzend Bürgern und Parteimitgliedern fand sich gestern in der Cafeteria der Rangsdorfer ASB-Seniorenresidenz eine kleine Schar Neugieriger zusammen, die auf Einladung von Detlef Schlüpen, dem Vorsitzenden der SPD in Rangsdorf, den Worten der beiden Partei-Hoffnungsträgern Frank Gerhard und Tina Fischer lauschen wollten.

„Wir hier in Rangsdorf unterstützen die Kandidatur von Frank Gerhard ganz nachdrücklich“, betonte Schlüpen in seinem Grußwort. Applaus brandete dem bislang einzigen SPD-Kandidaten für den Posten des Landrats entgegen. Große Versprechen will dieser dennoch keine machen: „Ich will keine Wohltaten ankündigen“, betonte Gerhard. „Doch eines läge mir wirklich sehr am Herzen: Die Haushaltslage konsequent, offen und transparent zu verbessern.“ Ein Freund der aktuell diskutierten Kreisgebietsreform in Brandenburg sei er dennoch nicht. „Ich bin gegen Zwangseingemeindungen“, so Gerhard, „mein Herz schlägt nun mal kommunal. Der Landkreis muss sich in seiner Rolle als Partner der Kommunen sehen.“ Abschließend appellierte Gerhard an seine Gäste, von ihrem Wahlrecht bei der Direktwahl Gebrauch zu machen. Das Quorum von 15 Prozent Bürgerbeteiligung für eine Direktwahl sei eine hohe Hürde, betonte Gerhard.

Auch Tina Fischer, zurzeit Staatssekretärin in der brandenburgischen Landesregierung und langjährige Mitarbeiterin von Peter Danckert, kündigte an, wo sie ihre politischen Schwerpunktthemen sieht. Sie wolle sich, falls sie im September in den Bundestag gewählt werde, insbesondere für den Mindestlohn einsetzen, Altersarmut bekämpfen und für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie eintreten. Letzteres verstehe sie nicht nur als „Mutter-Kind-Politik“. Wichtig sei auch, dass pflegende Angehörige einen gesetzlichen Anspruch erhielten, sich wie bei der Elternzeit eine Pflegeauszeit zu nehmen.

Ein weiteres zentrales Thema sei für Fischer eine bundesweite Umlagefinanzierung der Energiepreise: „Es kann nicht sein, dass Länder wie Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern, die viel für erneuerbare Energien tun, alles alleine zahlen müssen“, so Fischer.

Den SPD-Neujahrsempfang nutze Tina Fischer auch, um mit den Rangsdorfern ins Gespräch zu kommen. Themen wie die Schulsozialarbeit am Rangsdorfer Gymnasium seien aufgrund der gehäuften Selbstmorde unter dortigen Schülern in den vergangenen Jahren ein wichtiger Punkt, in dem sie aktiv werden wolle.

Auch den bereits lange angestrebten Tunnelbau am Bahnübergang in Rangsdorf gelte es, nun endlich erfolgreich über die Bühne zu bringen. (Von Andrea Beck)

Teltow-Fläming Ingeborg Apelt engagiert sich im ehrenamtlichen Besuchsdienst des Luckenwalder Krankenhauses - Besuch von einer „Grünen Dame“

Wer wochenlang im Krankenhaus liegen muss und niemanden hat, der ihn besucht, oder wer als Patient gern mal mit jemandem reden möchte, kann sich an die „Grünen Damen“ wenden.

17.06.2013
Teltow-Fläming Marion und Herbert Kwasnicki sammeln Kaffeekannen - Leidenschaft mit Goldrand

Klein und bauchig, groß und schlank, geschwungen, verziert, bemalt oder bedruckt, mit Stempel oder ohne, aber fast immer weiß – so stehen sie da in Reih und Glied, die Kaffeekannen von Marion und Herbert Kwasnicki.

17.06.2013
Teltow-Fläming Ist bis Dreikönigstag kein Winter, so kommt kein strenger mehr dahinter - Mild, grau und regnerisch

Auch die vergangene Woche war wenig winterlich. Sowohl in Baruth als auch in Zossen wurde die Zehn-Grad-Marke übersprungen. Im Urstromtal war das am 30. Dezember, in der ehemaligen Kreisstadt am 3. Januar.

17.06.2013
Anzeige