Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Mercedes erweitert Lack- und Karosseriezentrum

Industriepark Ludwigsfelde Mercedes erweitert Lack- und Karosseriezentrum

Sämtliche Fahrzeuge mit Lack- und Karossenschäden, die in den 14 Berliner und Brandenburger Mercedes-Benz-Standorten landen, repariert das Lack- und Karosserie-Zentrum Ludwigsfelde. Dort gibt es auch den in der Region einzigen Voll-Aluminium-Arbeitsplatz für Mercedes-Benz SLR und Maybach. Doch der Platz im Industriepark reicht nicht mehr, jetzt wird erweitert.

Voriger Artikel
Diagnose Hirntumor: Maurice braucht Hilfe
Nächster Artikel
Kita-Kinder töpfern Frösche

Hans-Bahne Hansen (l.), MB-Vertriebsleiter Berlin, mit Ingo Kaspar, Kundendienstchef im Lack- und Karosseriezentrum Ludwigsfelde.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. In ein ganz anderes Mercedes-Werk Ludwigsfelde als die Sprinter-Produktion investiert der Daimler-Konzern jetzt: Für eine knappe Million Euro erweitert er das Lack- und Karosserie-Zentrum im Industriepark West. Dort betreibt Mercedes-Benz Berlin das bundesweit größte und modernste seiner bundesweit sieben derartigen Werke.

Bündelung an einem Standort

Bis Ende 2017 bündelt das Unternehmen nun alle Lack- und Karosseriearbeiten seiner 14 Standorte in Berlin und Brandenburg im Werk Ludwigsfelde. Das gibt es mit einer ersten Ausbaustufe und 70 Mitarbeitern an der Adolf-Rohrbach-Straße seit 1998. Inzwischen wurde es bereits erweitert, zweischichtig arbeiten dort 120 Beschäftigte, zehn Millionen Euro sind bereits investiert. „Doch jetzt ist es auch wegen der deutlich gestiegenen Umweltauflagen nicht mehr vertretbar, die aufwendige Lackier-Technik an allen Standorten separat vorzuhalten“, erklärt Hans-Bahne Hansen, Direktor des Mercedes-Benz-Pkw-Vertriebs Berlin.

Am Ludwigsfelder Standort kann jede Farbe gemischt werden

Am Ludwigsfelder Standort kann jede Farbe gemischt werden.

Quelle: Jutta Abromeit

Diese Bündelung heißt: Alle Pkws und Vans, die Kunden mit Lackschäden in Berliner oder Brandenburger Mercedes-Standorten abgeben, einschließlich des größten Standortes am Salzufer, werden in Ludwigsfelde neu gesprüht beziehungsweise bei gleichzeitigen Karosserieschäden repariert und gesprüht. „Wir können jede Farbe in jeder Nuance mischen“, erklärt Ingo Kaspar, Kundendienstleiter des Ludwigsfelder Werkes. Allein von der Taxi-Farbe gebe es zwölf Nuancen. Hansen ergänzt: „Mehr als 20 000 Fahrzeuge werden hier jährlich auf Hochglanz gebracht.“ Zu einem Großteil sind das auch Leasing-Rückläufer, die wieder auf Vordermann gebracht und in MB-Gebrauchtwagen-Zentren verkauft werden.

„Voll-Aluminium-Arbeitsplatz“ – einmalig in Ostdeutschland

Einmalig in den neuen Bundesländern sei ein sogenannter Voll-Aluminium-Arbeitsplatz für exclusive Modelle wie den Mercedes-Benz SLR und Maybach. Wegen der verschiedenen Oxidationsprozesse könne Aluminium nicht an anderen Metallarbeitsplätzen bearbeitet werden, so Hansen. Lackiert wird in sechs Pkw-Kabinen und einer Kabine für bis zu 18 Meter lange Lkw-Züge; „auch das ist bundesweit einmalig“, sagt Hansen. Zum Prinzip im Ludwigsfelder Werk gehöre es, am kompletten Fahrzeug zu arbeiten; so seien auch kleinste Abweichungen zu vermeiden, sagt Ingo Kaspar.

Lackier-Stand

Lackier-Stand.

Quelle: Jutta Abromeit

Die Firma ist bei der Karosserieinstandsetzung auch Partnerbetrieb für Bundeswehr und Deutsche Post. „Bei allen Aufträgen sind wir typenoffen“, erläutert Kundendienstchef Kaspar. So hätten seine Mitarbeiter auch schon Teile eines Privatjets lackiert. Aktuell steht zum Beispiel die Karosse eines 107er Roadsters aufgebockt in den Werkhallen. „Den hatte eine Dame 2014 in einem ganz traurigen Zustand zu uns gebracht“, so der Kundendienstleiter; die Wiederherstellung des Wagens dauere zwar lange, sei aber immerhin möglich.

Mindestens zehn neue Fachkräfte gesucht

Nebenan haben Lehrlinge eine Tonne mit der Silhouette Berlins und einer Tischplatte versehen, natürlich mit Autofarben lackiert. Jährlich bildet das Werk acht bis zehn Karosseriebauer und Lackierer aus. „Mit der Erweiterung unseres Betriebsgeländes um 4000 auf dann 21 000 Quadratmeter brauchen wir wenigstens zehn neue gut qualifizierte Mitarbeiter in diesen beiden Berufsgruppen“, sagt Hansen. Damit erhöhe sich die Fläche für Außenstellplätze von bisher 150 auf 300, außerdem gebe es künftig drei Elektro-Ladestationen.

Auftakt zu den Bauarbeiten

Auftakt zu den Bauarbeiten.

Quelle: Jutta Abromeit

Die beiden Manager verweisen auch auf das Wachstum des Mercedes-Benz Airport-Centers direkt am neuen Flughafen. Dort würden mit der endgültigen BER-Inbetriebnahme künftig ebenfalls mehr Mitarbeiter benötigt. Ein Angebot, das es bereits jetzt gebe, werde sehr gut angenommen, so Hansen: „Ab einem Auftragsvolumen von 200 Euro können Fluggäste den Airport-Shuttle nutzen und ihr Fahrzeug während der Reisedauer pflegen und warten lassen.“

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg