Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Messe zum Thema Bau
Lokales Teltow-Fläming Messe zum Thema Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.11.2017
Heiner Reiß (l.) und Bernd Gaedke (2. v. l.) beraten Messebesucher. Quelle: Iris Krüger
Anzeige
Luckenwalde

Die erste Fläming-Bau-Messe für Haus, Energie und Umwelt ist am vergangenen Wochenende in der Luckenwalder Fläminghalle ausgerichtet worden. Die zweitägige Veranstaltung bot regionalen Unternehmen der Branche eine ideale Plattform, ihre Erzeugnisse und Leistungen einem interessierten Publikum zu präsentieren.

Vor Ort waren Handwerks-, Dienstleistungs- und Vertriebsunternehmen, die zahlreiche Angebote zum Bauen, Modernisieren, Sanieren, Renovieren, Energie sparen sowie zu Wohnsicherheit und Wohngesundheit im Gepäck hatten. Zudem bot der Veranstalter unter dem Motto „Sicher Wohnen in Brandenburg“ ein aktuelles Sonderthema an, zu dem Firmen ihre Sicherheitslösungen rund um Haus und Wohnung zeigten. Die Fachmesse war nicht nur für Bauherren und solche, die es werden wollen, gedacht. Auch Hausbesitzer, Modernisierer und Energiesparer konnten sich beraten lassen.

Mehr als 70 Aussteller

Die Fläminghalle war mit mehr als 70 Ausstellern, die hauptsächlich aus der Region Berlin-Brandenburg kamen, fast vollständig ausgebucht. Der Besucherandrang riss an beiden Tagen nicht ab. Viele der Gäste kamen nicht nur aus der Region, sondern von außerhalb. „Wir sind extra aus Berlin hergefahren“, erzählte Petra Marzinsky, die mit ihrer Familie am Sonntag die FlämingBau besuchte. „Wir haben vor, nächstes Jahr zwei Häuser zu bauen, daher wollten wir uns umfassend informieren“, sagt die Berlinerin. Erst kürzlich sei die Familie bei der Messe „Häuserwelten“ gewesen. Dann habe sie im Internet gesehen, dass es auch in Luckenwalde eine derartige Veranstaltung für zukünftige Bauherren gebe. „Jeder, der sich mit dem Thema Hausbau befasst, sollte alle Gelegenheiten nutzen, Informationen darüber zu sammeln“, war man sich in der Familie Marzinsky einig.

Auch die Anbieter, die zwei Tage lang an ihren Messeständen die Besucher informierten, waren mit der Resonanz auf die Veranstaltung sehr zufrieden. „Es lief wirklich gut, vor allem das überregionale Interesse war zu spüren“, sagte Heiner Reiß, Inhaber der Firma Märkische Landhäuser aus Ludwigsfelde. „Die Leute zeigten sich sehr interessiert und suchten nach konkreten Lösungen und Antworten.“ Auch die Fläminghalle als Veranstaltungsort kam bei den Unternehmern gut an „Das war ein angenehmes Arbeiten in dieser Location“, sagte Reiß.

Zufriedener Veranstalter

Veranstalter Jens Sabbartz zeigte sich am zweiten Messetag zufrieden: „Wir sind sehr erfreut über die Resonanz der Aussteller und darüber, dass wir somit eine große Bandbreite von Angeboten zum Thema Bauen, Wohnen und Sicherheit zeigen konnten.“ Auch über die zahlreichen Besuchern aus nah und fern war er sehr erfreut. „Viele informierten sich sehr umfangreich, nutzten alle Stände und blieben daher eine längere Zeit.“ Zudem gab es auch recht viele junge Familien, die die Messe besuchten. Der Nachwuchs wurde beispielsweise in der Kinderbaustelle mit Spiel-, Bastel- und Malangeboten betreut.

Von Iris Krüger

Die Künstlervereinigung Gedok bietet in Rangsdorf regelmäßig Schreibworkshops für Jugendliche an. Die MAZ hat sich einen davon angeschaut.

16.11.2017

Bei der zweiten Auflage des Graffiti-Battle in Zossen traten am Sonnabend zahlreiche Sprayer-Talente gegeneinander an. Mitmachen durften auch drei Jugendliche aus dem Tschad, die derzeit in der Wünsdorfer Erstaufnahme leben.

16.11.2017

Der Carneval Club Jüterbog läutet die Fünfte Jahreszeit ein – und vor dem Jüterboger Rathaus herrscht wieder einmal fröhlicher Ausnahmezustand. Das ganze Jahr über probten sie für ihr neues Programm „Die Jüterboger Narrenschar reist nach Amerika“. Bis auf eine kleine Kostprobe wollten die Karnevalisten aber noch nichts Genaues verraten.

16.11.2017
Anzeige