Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Millionen-Griff in die Rücklage
Lokales Teltow-Fläming Millionen-Griff in die Rücklage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 23.09.2016
Bürgermeister Frank Broshog. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Am Mellensee

Die finanzielle Situation der Gemeinde Am Mellensee spitzt sich zu. Mittwoch beschlossen die Gemeindevertreter den Haushaltsplan 2016. Einnahmen in Höhe von knapp 9,5 Millionen Euro stehen gut 10,5 Millionen Euro an Ausgaben gegenüber. Um den Etat auszugleichen, muss die Kommune tief in die Rücklage greifen und eine Million ersparte Euro zuschustern. „Wenn das so weiter geht, ist unsere Rücklage ab 2020 aufgefressen“, sagte Bürgermeister Frank Broshog (parteilos) der MAZ.

Mit 4,3 Millionen Euro schlagen die Personalkosten zu Buche. Derzeit beschäftigt die Gemeinde 51 Erzieher, davon vier Azubis, 29 Verwaltungsangestellte, 16 Mitarbeiter im Bauhof, als Hausmeister und sonstige Beschäftigte.

Baumaßnahmen schieben

Baumaßnahmen könne man wegen des jetzt erst beschlossenen Etats nur noch anschieben, so Bürgermeister Broshog. Von dieser Verzögerung sei Kämmerin Petra Dornbusch zufolge der Ausbau der Seestraße in Sperenberg betroffen. Dafür sind für dieses Jahr 120 000 Euro und für das nächste Jahr 130 000 Euro eingeplant. Aktuell hätten die Baufirmen ihre Auftragsbücher ohnehin voll. „Da macht es Sinn, die Aufträge über den Winter auszuschreiben, um bessere Preise zu erzielen und dann im Frühjahr mit dem Ausbau zu beginnen“, so Dornbusch.

Für den Kauf eines Grundstücks neben der Mellenseer Grundschule sind 160 000 Euro geplant. Dort soll ein Hort gebaut werden. Für die Anschaffung von Feuerwehrtechnik stehen 55 000 Euro zur Verfügung. 31 000 Euro fließen in den Bauhof, davon 21 000 Euro in die Wiederbeschaffung gestohlener Geräte.

Voriges Jahr habe man im Haushalt einen Fehlbetrag von 800 000 Euro ausgewiesen, so Kämmerin Dornbusch in der Sitzung der Gemeindevertreter. Allerdings konnte dieses finanzielle Loch wegen unerwarteter Zuwendungen und verringerter Ausgaben gestopft werden. „Das wird uns 2016 nicht gelingen. Es sieht nicht so aus, als ob wir die eine Million Euro aus der Rücklage wett machen können.“ Wenn sich dieser Trend fortsetze, „werden wir irgendwann nicht mehr können“, befürchtet Broshog. Deshalb müsse man sich in den nächsten Monaten Maßnahmen überlegen, um aus dieser Abwärtsspirale – wo die Ausgaben höher als die Einnahmen sind – raus zu kommen.

Als ob die Situation nicht schon schlimm genug wäre, drohen der Kommune möglicherweise weitere Schwierigkeiten. Eigentlich wollte man 85 000 Euro und so die letzte Rate einer 2,2 Millionen Euro hohen Zwangsumlage an den Wasserzweckverband KMS begleichen. Die Umlage war 2002 erhoben worden, um den KMS zu retten. „Wenn der KMS nur wie von Innenminister Schröter vorgeschlagen einen zinslosen Kredit bekommt, um die Altanschließergebühren zurück zu zahlen, wird es eine neue Umlage unter allen Mitgliedsgemeinden geben“, sagte Gemeindevertreter Heiko Winterstein (CDU). In diesem Fall werde der KMS die Gemeinde Am Mellensee mit drei Millionen Euro zur Kasse bitten. „Dann haben wir einen Kredit an der Backe, der dazu führt, dass die Gemeinde über Jahre in der Haushaltssicherung steht“, befürchtet Bürgermeister Broshog.

Von Frank Pechhold

Drei Tage lang stehen die Sprungprüfungen im Mittelpunkt des 54. Reitturniers des Reitvereins „Fläming“ aus Jüterbog. Mit einem großen Programm sollen wieder tausende Besucher auf den Erlebnishof in den Ortsteil Werder gelockt werden. Die traditionellen Dressurwettbewerbe fallen allerdings wegen einer Pferdekrankheit aus, die sich derzeit in Brandenburg ausbreitet.

23.09.2016

Bessere Straßen, ein sauberes Ortsbild und mehr Unterstützung für die Vereine: Die Wunschliste der Bürger im Niederen Fläming ist lang. Um sie in Zukunft koordinierter und effektiver angehen zu können, entschloss sich die Gemeinde in diesem Jahr dazu, ein Leitbild zu erstellen. Ein Jüterboger Planungsbüro präsentierte nun die ersten Ergebnisse.

23.09.2016
Teltow-Fläming Tourismusregion Fläming - Aufwind trotz sinkender Zahlen

Die Übernachtungszahlen der Tourismusregion Fläming sind im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozent gesunken. Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes, Daniel Sebastian Menzel, will das allerdings nicht als Abwärtstrend verstanden wissen. Das Interesse am Fläming steige, sagt er. Dass die Zahlen anderes aussagen, habe statistische Gründe.

22.09.2016
Anzeige