Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Millionen-Investition in Ludwigsfelde

VW-Tochter baut in Vertriebszentrum aus Millionen-Investition in Ludwigsfelde

Um 820 Autohäuser und Werkstätten in Ostdeutschland besser mit Ersatzteilen beliefern zu können, investiert die VW-Tochter OTLG bundesweit 50 Millionen Euro. Knapp zehn MiIlionen Euro davon gehen nach Ludwigsfelde. Dort wird das Vertriebszentrum Brandenburg um 8500 Quadratmeter Lagerfläche erweitert.

Voriger Artikel
Die Bahn kam früh
Nächster Artikel
An der Verschleißgrenze

Zuerst wird derzeit das neue Versickerungsbecken gebaut, erklärt Hagen Schmidt, Sicherheits- und Umweltschutzbeauftragter.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. Die VW-Tochter OTLG investiert im Preußenpark Ludwigsfelde knapp zehn Millionen Euro in die Erweiterung des Brandenburger Vertriebszentrums. Die Lagerflächen auf dem vor neun Jahren eröffneten Areal mit dem charakteristischen Glasbau am Autobahnanschluss Ost reichen vorn und hinten nicht mehr. Seit langem mietet das Unternehmen 5500 Quadratmeter auf dem Zollhof Genshagener Straße ein paar hundert Meter entfernt.

Die OTLG (Original-Teile- und Logistik) beliefert mit ihren sieben bundesweit platzierten Vertriebszentren die Marken VW, Audi, Skoda, Seat und VW Nutzfahrzeuge. In Ludwigsfelde wird jetzt nicht nur ein Lagersegment angebaut. „Bei der Gelegenheit optimieren wir auch gleich die Arbeitsabläufe und Regalkapazitäten in der vorhandenen Halle“, erklärt Andreas Klemm, seit 2009 Ludwigsfelder OTLG-Niederlassungsleiter. Das heißt, innen werden Wände versetzt und einige Bereiche anders angeordnet. Draußen sind bisherige Asphaltlagerflächen geräumt, Bagger sind angerollt und heben zuerst die riesige Sickergrube für Regenwasser aus. „Diese Grube muss bei der großen versiegelten Fläche auf unserem Gelände ganz schöne Dimensionen haben“, erklärt Hagen Schmidt, zuständig für Sicherheit und Umweltschutz.

Der neue Anbau soll am 22. September kommenden Jahres fertig sein, „fast genau zu unserem zehnten Geburtstag hier in Ludwigsfelde“, so Schmidt. 2006 war die OTLG im Preußenpark mit einer Investition von 50 Millionen Euro gestartet. Die Baugenehmigung für diese Ansiedlung inklusive Anschlussgleis dauerte trotz Weihnachtspause nur sieben Wochen, sie gilt bis heute als Rekord der Unteren Bauaufsicht Teltow-Fläming.

Mit der jetzigen Erweiterung bekommt das Unternehmen direkt am Verkehrsknoten B101/Autobahnsüdring 8500 Quadratmeter mehr Lagerfläche. Die seien mit dem Zollhof-Lager, das künftig mit dorthin geholt werde, fast verbraucht, so der Niederlassungsleiter. Insgesamt sei der Mehrbedarf an Platz bei stabiler Geschäftsentwicklung vor allem aus zwei Gründen nötig: „Es gibt inzwischen eine deutlich größere Teilevielfalt für die meisten unserer Fahrzeugmodelle“, so Andreas Klemm. „Und zum anderen haben Kunden heute deutlich höhere Ansprüche. Das heißt für uns: Die Verpackungen sind aufwendiger und brauchen mehr Platz.“ Der soll mit dem neuen Anbau geschaffen werden, dann hat das Vertriebszentrum insgesamt 60 000 Quadratmeter Lagerfläche. Mit zwölf Metern Höhe wird der Neubau die bisherige Halle um drei Meter überragen.

Mehr Arbeitsplätze sind mit der Erweiterung nicht geplant, es werde vorerst bei den rund 350 Beschäftigten bleiben. Klemm sagt: „Mit dem Ausbau schafft das Vertriebszentrum Brandenburg eine wesentliche Grundlage zur Bewältigung künftiger Herausforderungen, um die 820 Servicepartnerbetriebe im Osten Deutschlands noch besser beliefern zu können.“ Bundesweit investiert die OTLG 50 Millionen Euro in den Ausbau seiner Vertriebszentren Norderstedt, Ludwigsfelde, Köln, Dieburg, München und Ludwigsburg.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg