Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ministerpräsident bei Gedenkstunde

Zehrensdorf Ministerpräsident bei Gedenkstunde

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Sonnabend zum Volkstrauertag den Ehrenfriedhof in Zehrensdorf bei Zossen besucht. Dort fand die zentrale Veranstaltung des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Brandenburg statt.

Voriger Artikel
Take-Off-Award 2016 verliehen
Nächster Artikel
Erlesenes Programm im Kulturquartier

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD, M.) bei der Gedenkfeier in Zehrensdorf.

Quelle: Gudrun Ott

Zehrensdorf. Am Sonnabend fand auf dem Ehrenfriedhof Zehrensdorf erstmals die zentrale Gedenkfeier des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Brandenburg anlässlich des Volkstrauertages statt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erinnerte an vergangene Kriege und sagte: „Wir wollen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Die Toten mahnen uns.“ Er dankte im Beisein des stellvertretenden Botschafters von Großbritannien, Nick Packard, dem britischen Volk für seine Versöhnungsbereitschaft. Der Friedhof, der von der Stadt Zossen und der britischen Commonwealth War Graves Commission gepflegt wird, hat eine wechselvolle Geschichte, die Anfang des Ersten Weltkrieges mit der Errichtung von Kriegsgefangenenlagern begann. Dort lebten und starben Muslime, Sikhs und Hindus, aber auch Russen, Tataren, Georgier und Armenier. In rund 1000 Gräbern fanden die Toten unterschiedlicher Religion und Weltanschauung ihre letzte Ruhe. 1918 gestaltete die britische Kriegsgräberfürsorge die britischen Gräber entsprechend den Regeln britischer Soldatenfriedhöfe. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Friedhof Teil des sowjetischen Truppenübungsplatzes und militärisches Sperrgebiet.

Die Kränze vor der Gedenksäule

Die Kränze vor der Gedenksäule.

Quelle: Ott

Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) dankte allen, die den 2005 wieder eingeweihten Friedhof zu einem würdevollen Ort des Gedenkens und der Erinnerung gemacht haben. Der Landesvorsitzende des Volksbundes, Gunter Fritsch, las das offizielle Totengedenken. Zu den Besuchern zählten auch Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD), der moldauische Botschafter, ein französischer Luftwaffenattaché und ein Vertreter der russischen Botschaft.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg