Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Postbeutel auf Lilienthals Spuren

Gedenkflug zur ILA-Eröffnung Mit dem Postbeutel auf Lilienthals Spuren

Eine fünfstündige Verzögerung musste eine Luftpostsendung mit 100 frankierten Postkarten samt Sonderpoststempel am Mittwoch in Kauf nehmen. Aber dann ging das Kleinflugzeug mit zwei Piloten und zwei Mitgliedern des Aero-Philatelisten-Clubs anlässlich der ILA-Eröffnung und zu Ehren Otto Lilienthals doch noch in die Luft.

Voriger Artikel
Neues Wohngebiet in Rangsdorf
Nächster Artikel
Ludwigsfelde plant Bestattungswald

Luftpost-Fans: Philatelisten Manfred Kretzschmar und Bernd Stasche und die Piloten Jan-Peter Fischer und Klaus-Jürgen Schwahn (v.l.).

Quelle: Reck

Schönhagen. Wolkenbruch am Mittwochvormittag über dem Rollfeld in Schönhagen. Eigentlich wollten um punkt 10 Uhr vier Männer mit einem Postsack in die Luft gehen, aber mit Blick auf das trübe Wetter verschoben sie den Start. Das Flugzeug blieb erstmal im Hangar. Ein neuer Starttermin wurde vereinbart: „Um 14.30Uhr versuchen wir es noch mal“, meinte Pilot Jan-Peter Fischer mit Blick auf sein Handy. Die Flugwetter-App sagte zumindest bessere Aussichten voraus.

Gegen 15 Uhr schließlich startete das Kleinflugzeug Cirrus SR 22 T-GTS und schwebte auf den Spuren des Flugpioniers Otto Lilienthal, der vor 125 Jahren die ersten menschlichen Flugversuche unternahm.

Mit an Bord waren Bernd Stasche, Landesvorsitzender des Aero-Philatelisten-Clubs Berlin-Brandenburg, und sein Vereinsfreund Manfred Kretzschmar. Sie hatten einen grünen Luftpostsack der Deutschen Post im Gepäck. Darin befanden sich 100 frankierte Ansichtskarten mit einem extra angefertigten Sonderstempel zum Thema „125 Jahre Menschenflug“ in Erinnerung an den Flugpionier Otto Lilienthal, der bei seinen Flugexperimenten 1896 ums Leben kam.

„Seit 1994 unternehmen wir alle zwei Jahre zur Eröffnung der ILA solche Flüge mit immer einem anderen Thema“, erläuterte Manfred Kretzschmar diese Aktion. Diesmal ging es darum, zu Ehren Otto Lilienthals dessen Wirkungsstätten mit den Karten zu überfliegen. Von Schönhagen ging es also über Stölln, Drewitz und Fliegeberg zurück zum Verkehrsflugplatz Schönhagen.

Eine Mitfluggelegenheit erhielten die beiden Briefmarkenfreunde und Flugzeugbegeisterten bei Jan-Peter Fischer. Der begeisterte Pilot ist zugleich Geschäftsführer der CD Aircraft GmbH. Dieses Unternehmen verkauft US-amerikanische Kleinflugzeuge der Marke Cirrus aus Minnesota. Mit seinen 20 Mitarbeitern verkauft Jan-Peter Fischer aber nicht nur diese Flugzeuge, sondern wartet und repariert sie in seiner eigenen Werkstatt auf dem Flugplatzgelände in Schönhagen und trainiert seine Kunden auch im Umgang mit diesen kleinen Luxus-Fliegern und macht sie startklar, wenn sich ein Kunde ankündigt, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt von Schönhagen aus losfliegen möchte.

Als Co-Pilot stieg Flugplatz-Chef Klaus-Jürgen Schwahn mit in den 900 000 Dollar teuren Flieger, der nicht nur luxuriös ausgestattet ist, sondern auch alle nur denkbaren Sicherheitsmerkmale aufweist bis hin zu einem eingebauten Fallschirm, der das gesamte Flugzeug im Notfall sanft auf die Erde niederschweben lässt. Von so etwas konnte Lilienthal nur träumen, was er sicherlich auch tat.

Nun nach den Rundflug über Lilienthals Erinnerungsorte werden die Karten mit Sonderstempel, datiert auf den 1. Juni 2016, für 3,50 Euro an Briefmarkenfreunde verkauft. Ihr Wert dürfte aber unter den Sammlern sehr bald den Einkaufspreis übersteigen.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg