Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Mit klarer Stimme und Betonung

Vorlese-Wettbewerb in Trebbin Mit klarer Stimme und Betonung

Bruno Bachmann gewinnt den Regionalausscheid im Vorlese-Wettbewerb in Trebbin. Der Trebbiner Sechstklässler setzte sich gegen Nick John (Glienick) und Lilly Tausinger (Großbeeren) durch.

Voriger Artikel
Das Warschauer Ghetto in Luckenwalde
Nächster Artikel
Wechsel an der Spitze

Die Jury mit den Teilnehmern am Vorlesewettbewerb, in ihrer Mitte Lilly Tausinger, Nick John (M.) und Bruno Bachmann.

Quelle: Lisa Blech

Trebbin. Spannung am Mittwochvormittag in der Aula der Goethe-Oberschule in Trebbin: Dort stellten sich beim Regionalausscheid innerhalb des bundesweiten Vorlesewettbewerbes die drei Sieger der Vorrunden der Aufgabe, Texte vollendet vorzutragen. Die Sechstklässler Bruno Bachmann (Trebbin), Nick John (Glienick) und Lilly Tausinger (Großbeeren) lasen vor Jury und Publikum jeweils einen vertrauten sowie einen Fremdtext vor. Sie hatten in beiden Kategorien nur wenige Minuten Zeit, um zu überzeugen und als Vorlesespezialisten zu punkten. Der Wettbewerb wurde von Anika Wien von der Stadtbibliothek Trebbin „Hans Clauert“ moderiert.

Nachdem die Reihenfolge ausgelost worden war, begann die erste Vorleserunde der bekannten Texte. Den Anfang machte Bruno Bachmann mit einem Ausschnitt aus dem Friedhofskinderkrimi „Der Junge, der Gedanken lesen konnte“ von Kirsten Boie und sorgte dabei für Lacher. Im Anschluss daran las Lilly Tausinger aus Barbara Friedl-Stocks spannendem „Lexa – Verhext und weggezaubert!“. Zuletzt zeigte Nick John mit dem dystopischen Computerkrimi „Level 4 – Die Stadt der Kinder“ von Andres Schlüter wie eine Zukunft ohne Erwachsene aussehen könnte. Nach einer kurzen Pause, lasen die Schüler aus dem humoristisch spannenden Fremdtext „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ von Brigitte Endres.

Die Jury aus Trebbins Bürgermeister Thomas Berger, Kämmerer Ronny Haase, der Journalistin Sabine Gumpel sowie den Schul- und Regionalsiegerinnen der Vorjahre, Bärbel Küttner und Anne-Katrin Lummert, fiel die Entscheidung nicht leicht. Zum Sieger kürte sie nach langem Auswerten und Beraten Bruno Bachmann.

Alle drei Teilnehmer erhielten eine Teilnehmerurkunde sowie das Buch „Australien? Australien!“ von Tino Schrödl. Bruno Bachmann bekam zudem „Norden ist, wo oben ist“ von Rüdiger Bertram und wird die Region nun auf Kreisebene im Wettbewerb vertreten. Er überzeugte vor allem durch seine lustige Art des Vorlesens mit häufigem Blickkontakt.

Berger bedankte sich bei den Teilnehmern und deren Familien sowie den Fanclubs, die den Vorlesenden motivierend zur Seite standen. „Ihr habt flüssig und mit Selbstbewusstsein gelesen“, sagte er, „es ist toll, dass es überhaupt noch Teilnehmer an Vorlesewettbewerben gibt. Heute dreht sich alles um Technik, was nicht schlecht ist, aber in dieser Zeit ist es wichtig, dass man auch andere Dinge macht. Lesen trainiert den Kopf.“

Von Lisa Blech

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg