Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Mobiler Frischedienst im alten Campingmobil
Lokales Teltow-Fläming Mobiler Frischedienst im alten Campingmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 07.09.2017
Volkmar Blohsei, Claudia Blohsei-von Pichowski und Kunde Sven Emmermacher (v. l.) an dem zum Imbisswagen umgebauten Wohnmobil. Quelle: FOTO: Reck
Luckenwalde

Nein, in die Arbeitslosigkeit wollte Claudia Blohsei-von Pichowski auf keinen Fall rutschen. Deshalb hat sie sich nach längerer Krankheit und anschließender Kündigung durch ihren Arbeitgeber lieber selbstständig gemacht. Und zwar in einem Metier, in dem sie sich auskennt.

Schnitzel, Buletten, Bockwürste und Salate

Vorher hatte sie in einer Fleischerei mit Imbiss gearbeitet. Jetzt verkauft Claudia Blohsei-von Pichowski Schnitzel, Buletten und Bockwürste sowie selbst hergestellte Salate in ihrem eigenen Imbisswagen. „Und wenn’s kälter wird, kommen noch heiße Suppen dazu“, kündigt sie an.

Existenzgründung ohne öffentliche Förderung

Als Verkaufswagen dient ihr ein altes Campingmobil, Baujahr 1983, das auf einem Ford-Transit-Fahrwerk montiert ist. Den Camping-Oldtimer hat sie gebraucht erstanden. „Im nächsten Jahr gilt das Fahrzeug schon als historisch“, feixt die frisch gebackene Geschäftsfrau. Aber warum auch nicht? Wenn schon alt, dann wenigstens bezahlt – und das ohne jede öffentliche Förderung. Gemeinsam mit ihrem Mann Volkmar Blohsei hat sie den alten Camper zu einem Imbisswagen umgebaut. Nur die Elektrik und die Gasleitungen wurden von Fachleuten installiert. Der Rest ist Marke Eigenbau. Zunächst musste alles entkernt und dann mit Küchenutensilien ausgestattet werden. Schließlich hat sie ein Reisegewerbe angemeldet, wie sich das nennt.

Noch auf der Suche nach einem weiteren Standort

Seit Anfang des Monats reist Claudia Blohsei-von Pichowski mit ihrem „Mobilen Frischedienst“, wie sie ihr Projekt nennt, zwischen Luckenwalde und Jänickendorf hin und her. Denn das sind ihre bisherigen Standorte. An den Markttagen steht sie dienstags und donnerstags auf dem Luckenwalder Marktplatz, und freitags bis sonntags jeweils von 10 bis 16 Uhr an der Fläming-Skate neben dem Jänickendorfer Ortseingang. Dort hat sie einen Biertisch mit zwei Bänken und einen Stehtisch für ihre Kunden aufgebaut. Der Verkauf erfolgt durch das breite Seitenfenster des einstigen Campingmobils. Neben den Speisen gibt es alkoholfreie Getränke und Kaffee. Nach der Skate-Saison sucht die Geschäftsfrau noch einen anderen Standort möglichst in Luckenwalde.

Von Hartmut F. Reck

In der Region Dahmeland-Fläming besuchen 5,5 Prozent aller Schüler eine private Schule als Alternative zu den öffentlichen Angeboten. Die Beweggründe für die Eltern, freiwillig Schulgeld zu zahlen, sind meistens folgende: Kleine Klassen, wenig Unterrichtsausfall und innovative Unterrichtsprojekte.

07.09.2017

Manche Baumscheiben in der Stadt sind liebevoll gepflegt und bepflanzt, andere mit Müll und Unkraut übersäht. Mit einem Ratgeber-Flyer will die Stadt ihre Einwohner ermuntern, Baumscheiben vor ihren Häusern optimal zu pflegen.

07.09.2017

Zufriedenstellende Saisonbilanz in Niedergörsdorf trotz dauerhaften Personalmangels und eines durchwachsenen Sommerwetters. Das Freibad Oehna hat die eigenen Erwartungen erfüllt und beendet die diesjährige Badesaison mit einem Lächeln.

07.09.2017