Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Montagsmalerinnen stellen zum Jubiläum aus
Lokales Teltow-Fläming Montagsmalerinnen stellen zum Jubiläum aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:35 14.07.2016
Elke Späth schaut ihren Schützlingen über die Schulter. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die Montagsmalerinnen leisten einen Beitrag zur 800-Jahr-Feier der Stadt Luckenwalde. Die Kreativgruppe um Elke Späth zeigt zum Kunst- und Kreativtag am Sonnabend in der Volkshochschule in der Dessauer Straße in Luckenwalde eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten. Zudem wollen sie die Besucher animieren Glückwunschkarten zu gestalten.

Kunst ist Medizin gegen Alltagsstress

„Sich künstlerisch zu betätigen, ist wie Medizin gegen Alltagsstress“, sagt Elke Späth. Sie leitet den Kurs seit 16 Jahren. Jeden zweiten und vierten Montag treffen sich die Teilnehmer bei der Volkssolidarität in der Drinkwitzstraße. Christa Dibow war damals die erste Teilnehmerin und ist bis heute dabei. Begonnen hat sie mit Blumenbildern und Landschaften auf Postkarten. Inzwischen malt sie viel großzügiger und greift mutig zur Farbe. Auch Christel Schulz freut sich immer auf die Treffen. Zu ihren Lieblingsmotiven gehören Tiere.

Elke Späth hat die künstlerische Entwicklung ihrer Schützlinge verfolgt und weiß genau, wer welches Bild gemalt hat. Einige Teilnehmer kamen ohne jegliche Vorkenntnisse, andere haben schon einen Kurs besucht und brachten entsprechende Erfahrungen mit. Hannelore Schwarz malt auch viel mit ihren Enkelkinder und brachte sie auch schon zum Treffen der Montagsmaler mit. „Dass es am Rosenmontag mal Pfannkuchen gegeben hat, wissen sie heute noch“, erzählt Hannelore Schwarz lachend.

Montagsmaler suchen Mitstreiter

Elke Späth würde sich freuen, wenn es bei den Montagsmalern Zuwachs geben würde, denn inzwischen sind einige langjährige Teilnehmer wie Ruth Fiedler und der einzige Mann in der Runde, Günter Menzel, verstoben. Die Gemeinschaft ist den Montagsmalerinnen wichtig, sie können sich austauschen oder konzentriert ihrer Arbeit hingeben. „Manchmal malen wir auch zu Hause. Das hängt von der Lust und vom Licht ab“, berichtet Christa Dibow.

Die Arbeiten für die Ausstellung am Sonnabend in der Volkshochschule haben die Frauen gemeinsam ausgesucht. Da Heidi Grunewald gern winterliche Inspirationen mit Farbe aufs Papier bringt, ist auch die kalte Jahreszeit vertreten. Im Laufe der Jahre haben die Hobbymalerinnen viele Techniken ausprobiert und sind wieder zu Aquarell und Wasserfarben zurückgekommen.

Einige Arbeiten sind seit Jahren im Kulturraum der Volkssolidarität zu sehen. Und scheinbar kam ein Bild besonders gut an. „Es wurde einfach abgehängt und mitgenommen ohne zu fragen“, ärgert sich Elke Späth.

Von Margrit Hahn

Der Dahmer Tier- und Schlosspark ist nicht nur eine Erholungs-, sondern auch eine Problemzone. Bislang fehlte das Geld für eine grundlegende Sanierung. Das soll sich nun ändern. Ab 2017 wird gebaut. Das Gesamtvorhaben wird sich aber über Jahre hinziehen.

14.07.2016

Niederschmetternd – anders kann man das Ergebnis eines Gutachtens zur Straßenbeleuchtung in Rangsdorf kaum zusammenfassen. Es bestand sogar Lebensgefahr. Nun wagt die FDP einen neuen Anlauf für einen zusätzlichen Elektriker und fordert mehr Geld, damit die Straßen im Ort bald wieder leuchten.

04.03.2018

Zuckertüten-Patenschaften machen 2016 bereits zum zehnten Mal Schule in der Kernstadt Zossen und ihren Ortsteilen. Der Wünsdorfer Apotheker Stephan Trillhose ist einer von rund 80 Geschäftsleuten, die sich auch im Jubiläumsjahr an der Spendenaktion für die Abc-Schützen in den vier Grundschulen beteiligen. Seine Zuckertüten-Sparbüchse ist schon recht gut gefüllt.

13.07.2016
Anzeige