Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Mourlot und seine Freunde“
Lokales Teltow-Fläming „Mourlot und seine Freunde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:40 27.09.2017
Bei der Ausstellungseröffnung: Roman Schmidt und Akkordeonspielerin Carmen Hey. Quelle: foto: Stadtverwaltung Luckenwalde
Anzeige
Luckenwalde

Die Sonderausstellung „Mourlot und seine Freunde“ ist im Luckenwalder Heimatmuseum eröffnet worden. Ursprünglich waren andere Bilder der Sudermann-Galerie in Luckenwalde vorgesehen. Doch einige davon waren bei einer anderen Ausstellung kurz zuvor zu Bruch gegangen, sodass umdisponiert werden musste. Museumsleiter Roman Schmidt ist froh, dass die jetzige Ausstellung zustande gekommen ist.

„Wir alle kennen die berühmten grafischen Werke von Chagall, Matisse, Picasso und Miró. Doch woher kommt diese große grafische Kunst der Lithografie dieser Maler? Sie hat einen großen Namen: Mourlot“, sagte Schmidt bei der Eröffnung. Fernand Mourlot wurde 1895 in Paris geboren. Er studierte Malerei an einer Universität in Paris. Nach dem Tod seines Vaters 1921, übernahm Fernand Mourlot die Druckwerkstatt. Von nun an widmete er sich ausschließlich dem Druck von Lithografien. Es war die Geburtsstunde der Künstlergrafik, wie wir sie heute kennen.

In Paris der 1930er und 1940er Jahre sprach sich in Künstlerkreisen schnell herum, dass sich die Druckwerkstatt von Mourlot auf Künstlergrafik und Künstlerplakate spezialisiert hatte. Als frühe Beispiele sind in dieser Ausstellung Paul Klee mit „Der Winter“, und Wassily Kandinsky mit der Farblithografie „Sterne“ zu sehen, die beide 1938 entstanden. Es kamen Künstler wie Pierre Bonnard, Henri Matisse, Marc Chagall, Pablo Picasso oder Georges Braque in das Atelier von Mourlot, um ihre Ideen auf den Lithostein künstlerisch umzusetzen. Sie erlernten das Lithografieren bei Mourlot und druckten die Auflagen ihrer Lithografien bei ihm. Mit den meisten dieser Künstler verband Mourlot eine lebenslange Freundschaft. Er war für die Künstler Freund und Meister in einer Person.

Der Galerist Rüdiger Sundermann aus Würzburg besuchte Mitte der 1980er Jahre das Atelier von Mourlot in Paris und war von der Atmosphäre, dem Geruch der fetthaltigen Lithofarbe und den Druckpressen aus verschiedenen Jahrzehnten tief beeindruckt. „Alle hier bei uns gezeigten Arbeiten stammen aus dem Atelier Mourlot Paris und sind Originale“, sagt Roman Schmidt.

Die Ausstellung ist bis zum 29. Oktober zu sehen.

Von Margrit Hahn

Die dreiköpfige Gruppe der Freien Wähler im brandenburgischen Landtag hat sich aufgelöst. Der Landtagsabgeordnete und frühere SPD-Politiker Christoph Schulze aus Zossen ist somit wieder Einzelkämpfer. Er hatte es geschafft, sein Direktmandat wieder zu erobern und damit seinen neuen politischen Partnern von den Freien Wählern den Zugang zum Landtag geebnet.

27.09.2017

Nun ist es amtlich: Elke Renke hat einen Grünen Daumen. Immerhin besitzt die Jüterbogerin laut Jurymeinung den schönsten Garten weit und breit. 15 Teilnehmer hatten sich an der dritten Runde des Stadtwettbewerbs beteiligt.

27.09.2017

Seit 2007 widmet sich ein Heinsdorfer Verein der Rettung der Dorfkirche. Damals war sie längst eine Ruine – größtenteils abgerissen mit einem Rumpf-Turm. Heute ist der Turm saniert und im ehemaligen Kirchenschiff gibt es einen Veranstaltungssaal. Doch auf den Ruinencharakter will man nicht verzichten.

26.09.2017
Anzeige