Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Musikalischer Hochgenuss

Matthias Wacker & Friends spielen in Klasdorf Musikalischer Hochgenuss

Bis auf den letzten Platz war das Klasdorfer Bahnhofscafé am Freitag besetzt. Bahnhofsvorsteherin und Café-Chefin Katharina Schicke hatte gekocht, hatte Herzhaftes und Süßes im Angebot, vor allem aber hatte sie für den Abend musikalische Gäste eingeladen: Matthias Wacker & Friends. Sie spielten Pop, Jazz und Weihnachtliches.

Voriger Artikel
Jüterbog: Mann stirbt nach Hausbrand
Nächster Artikel
Bei Wichtelpunsch

Matthias Wacker mit seinem Sohn Paul (r.), im Hintergrund am Schlagzeug Christoph

Klasdorf. Das war, wie nicht anders zu erwarten, ein musikalischer Hochgenuss. Die Besucher schwelgten im Weihnachtsliedermedley, hörten „Glockenklang aus der Ferne“, wanderten gedanklich durch den weißen Winterwald, ließen sich von temperamentvollen Klängen, vom Schluchzen und triumphierendem Jubel des Saxofons mitreißen, sie trampelten, klatschten, genossen Jazz und Pop vom Feinsten.

Filmmusiken aus „Solo Sunny“ oder aus „Olsenbande“ erwiesen sich erneut als Ohrwürmer. „Wie ein Fischlein unterm Eis“ erinnerte an die Band Karussell, die mit ihrem erdigen Blues in der DDR große Erfolge feierte. Vorm Bahnhofsfenster sah man die Züge vorbeirauschen und das schaffte noch einmal eine ganz besondere Atmosphäre.

Total begeistert zeigte sich Bertolt Prächt. Der Berliner Fotograf war das erste Mal in Klasdorf und ein eher zufälliger Gast des Bahnhofcafés. Ihm gefiel die Einsamkeit des Ortes inmitten der Kiefernwälder, das anheimelnde Ambiente des Cafés. Total überrascht habe ihn das Musikerlebnis, sagt er. „Ein solch wunderbares Konzert erwartet man nicht in einem so kleinen Ort. Besonders gefallen hat mir Paul Wacker, der junge Trompeter. Der brachte so was Unkonventionelles, Frisches in die Band.“

Prächt und sein ebenfalls aus Berlin kommender Begleiter bedauerten, dass die Züge zwischen Klasdorf und Berlin in so großen Abständen fahren, dass Besucher auf das Auto angewiesen sind. Das Konzert war kurz nach 21 Uhr beendet, der nächste Zug nach Berlin fuhr erst 0.30 Uhr.

Über das Kulturangebot in der Region freut sich Rainer Schacht aus Baruth. Er outete sich als Fan von Matthias Wacker. „Ich besitze eine CD und nutze jede Gelegenheit, ihn und seine Band live zu erleben.“ Am Silvesterabend tritt der Saxofonist in der Kreuzkirche in Königs Wus-terhausen auf.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg