Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nach 33 Jahren als Schulleiterin zurück
Lokales Teltow-Fläming Nach 33 Jahren als Schulleiterin zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 01.09.2017
Die Hand an der Klingel hat in der Werbiger Achim-von-Arnim-Grundschule ab diesem Schuljahr als Schulleiterin Petra Schrank. Quelle: Uwe Klemens
Werbig

Erste Schultage sind eine schöne Sache und gehören zu den unvergesslichen Dingen im Leben. Wenn Petra Schrank am Einschulungstag die Werbiger Ludwig-Achim-von-Arnim-Grundschule betritt, beginnt für die gebürtige Langenlipsdorferin zum zweiten Mal der erste Schultag an derselben Schule. Genau 33 Jahre liegen zwischen ihrem ersten Arbeitstag als frischgebackene Lehrerin und dem heutigen Neustart als Schulleiterin. Wäre die Schule zwei Jahre eher gebaut worden, hätte sie dort sogar noch selbst die Schulbank gedrückt.

Lehrer zu werden, stand früh fest

„Dass ich Lehrerin werden will, wusste ich schon seit der 8. Klasse“, erinnert sich Petra Schrank, die damals noch Friedrich hieß und ihre Grundschulzeit (die damals noch Unterstufe hieß) in Langenlipsdorf, Zellendorf und Hohenahlsdorf absolvierte. „Deutsch war mein Lieblingsfach und die Lehrer, die ich damals hatte, haben in mir die Passion für alles, was mit Sprache zu tun hat, geweckt, sodass ich Lust bekam, das auch an andere weiterzugeben“, sagt Schrank im Rückblick. Ab Klasse neun am Jüterboger Gymnasium kam die Begeisterung für die englische Sprache hinzu, womit die Weichen für eine Karriere als Deutsch- und Englischlehrerin gestellt worden waren.

Mit dem Abi in der Tasche nach Berlin

„Schwuppdiwupp war die aufregende Zeit im Jüterboger Gymnasium schon vorbei. Mit dem Abi in der Tasche ging’s zum Studium nach Berlin und im Urlaub bis nach Bulgarien, was beides für mich damals ,Freiheit pur’ bedeutete“, erinnert sich Petra Schrank. Als Lehrerin und junge Mutter kehrte sie vier Jahre später in ihre Heimatregion zurück. „Die Berliner Studenten waren froh, dass wir aus der Provinz ihnen nicht die Stellen wegnahmen. Und ich wollte unbedingt nach Hause“.

Laufbahn ist bewegt

Trotzdem ist ihre berufliche Laufbahn mehr als bewegt. Als die Werbiger Oberschule aufgelöst wurde, entschied sie sich, zwei Jahre als Deutschlehrerin an einem Gymnasium in Lettland zu unterrichten. „Das war eine super Erfahrung, auch wenn es anfangs schwer war“, berichtet sie. Dahmes Grundschule, die Wiesenoberschule und das Gymnasium in Jüterbog waren die nächsten Stationen. Nach Zusatzstudium mit Master-Abschluss übernahm sie parallel die Referendar-Ausbildung. „Für den Beruf sollte man brennen, sonst braucht man gar nicht erst loslaufen“, ist ihr Credo als Lehrerin.

Von Uwe Klemens

Mit beruhigenden Maßnahmen im Straßenverkehr, Bewohnerparkausweisen und selbstbewussten Radfahrern soll Jüterbogs Zentrum langfristig seine Verkehrsprobleme lösen. Eine der ersten Maßnahmen soll der Umbau des Knotenpunkts am Zinnaer Tor sein. Dort wird ein Mini-Kreisel und die Freigabe der Schillerstraße in beide Fahrtrichtungen empfohlen.

01.09.2017
Polizei Waltersdorf (Dahme-Spreewald) - 33-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Am Freitagvormittag kam es in Waltersdorf (Dahme-Spreewald) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 33-Jähriger kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume. Der Mann verstarb noch an Ort und Stelle. Die Landstraße wurde für die Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

01.09.2017

An diesem Wochenende gibt es bei der S2 zwischen Blankenfelde und Marienfelde Schienenersatzverkehr. Auch die RB24 zwischen Berlin-Lichtenberg und Senftenberg fährt noch bis zum 7. September nicht. Und auch zwei Regional-Express-Linien sind von Umleitungen betroffen.

01.09.2017