Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nach Anschlag: Jüterbog setzt Belohnung aus
Lokales Teltow-Fläming Nach Anschlag: Jüterbog setzt Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 28.11.2015
Im Flüchtlingsheim Große Straße.  Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Jüterbog

 Die Versicherung der evangelischen Kirche deckt den durch den Sprengstoffanschlag entstandenen Bauschaden in der Jüterboger Turmstube ab. Dies teilte Pfarrer Bernhard Gutsche jetzt mit. Donnerstag Vormittag zeigte er Bürgermeister Arne Raue (parteilos) die Räume am Dammtor. Der Bürgermeister bekräftigte noch einmal das Hilfsangebot der Stadt. „Wenn ein Signal kommt, ist der Bauhof dabei“, sagte er.

Fraktionen stocken Belohnung auf

Raue berichtete außerdem, dass sich die Fraktionen CDU, Für Jüterbog, Wir sind Jüterbog und Vereinigte Fraktion dem Aufruf des Ortschronisten Henrik Schulze angeschlossen haben und die Belohnung für sachdienliche Hinweise zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des Täters oder der Täter um jeweils 100 Euro aufstocken. Insgesamt beträgt die Belohnung somit 700 Euro. „Sie wollen damit die Polizeiarbeit unterstützen und weniger mit Reden, sondern mit Taten zur Aufklärung beitragen“, so die Erklärung des Bürgermeisters, der selbst 100 Euro dazugelegt hatte.

Zur Galerie
Freitagabend in Jüterbog (Teltow-Fläming): Ein lauter Knall, dann splittern die Fenster, die Decke kommt herunter. In der „Turmstube“ einem Treff der Evangelischen Gemeinde hat es nach Asyl-Demonstrationen einen Anschlag gegeben. Es wurde Pyrotechnik gezündet. Vermutlich steckt hinter der Tat ein rechtsradikales Motiv. Der Staatsschutz ermittelt.

Pfarrerin überreicht Flüchtlings-Botschaften

Nach dem Besuch der Turmstube traf sich Raue mit Pfarrerin Mechthild Falk in dem diese Woche eröffneten Übergangswohnheim in der Großen Straße Jüterbog. Falk, die auch Sprecherin der Flüchtlingshilfe ist, überreichte dem Bürgermeister die Botschaften von neun jetzt in Jüterbog lebenden Flüchtlingen, die sie im Zusammenhang mit den Terroranschlägen in Paris formuliert hatten.

Kinder-Weihnachtsfeier im Asylbewerberheim

Einen Rundgang durch das Heim machte kurz darauf auch Erik Stohn, Landtagsabgeordneter und Stadtverordneter der SPD. Heimleiterin Nadine Fischer berichtete von der für den 18. Dezember geplanten Weihnachtsfeier für Flüchtlingskinder im Heim. Spontan wurde die Idee, die von der Flüchtlingshilfe Jüterbog unterstützt wird, erweitert. Nun sind auch alle anderen Mädchen und Jungen der Stadt dazu eingeladen. Wie es hierzulande Tradition ist, wird die Weihnachtsgeschichte erzählt, es wird gebacken und gebastelt. Natürlich gibt es auch Geschenke.

Damit jedes Kind bei der Feier bedacht wird, ist Unterstützung gefragt. Wer für die Geschenke spenden oder sein Kind für die Feier anmelden will, kann sich unter  0 33 72/4425126 melden.

Von Martina Burghardt

Mehr zum Thema

Rund eine Woche nach dem Anschlag auf einen Flüchtlingstreff in Jüterbog (Teltow-Fläming) läuft das Hilfsprogramm an. Vom Land sollen zum Beispiel 5000 Euro kommen. Im Februar könnte der Treff wieder eröffnen. Unterdessen wird in Jüterbog darüber diskutiert, wie man die Flüchtlinge weiterhin unterstützen kann.

25.11.2015

Der Anschlag von Jüterbog hat unter vielen MAZ-Lesern Entsetzen hervorgerufen. Das zeigen die meisten Reaktionen auf Facebook und Leserbriefe. Unter den MAZ-Lesern wird auch über das Motiv der Täter spekuliert und ob es Rechtsradikale waren. Einige Leser fühlen sich an schlimme Ausschreitungen erinnert. Wir dokumentieren einige Reaktionen.

23.11.2015
 
22.11.2015
Teltow-Fläming Gemeindevertreter in Blankenfelde-Mahlow blockieren sich gegenseitig - Streit um Asylpolitik

Ist die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow mit der Koordinierung der Flüchtlinge überfordert? Die CDU sagt ja und fordert eine neue Stelle in der Verwaltung – gegen den Willen von Bürgermeister Ortwin Baier. Der droht mittlerweile sogar damit, den Solidarpakt mit Zossen aufzukündigen.

01.12.2015
Teltow-Fläming Projekt gegen Kinderarmut in Stülpe - Start in die Adventszeit

Immer am Freitag vor dem 1. Advent wird in der Grundschule Stülpe ein Nikolausmarkt gestaltet. Diesmal war er mit einem Projekt gegen Kinderarmut gekoppelt. Ein Verein informierte über Hilfsangebote bei Bedürftigkeit in der Region.

01.12.2015
Teltow-Fläming Linken-Politikerin Diana Bader in Luckenwalde - Soziale Probleme abseits der Flüchtlingshilfe

Frauenhäuser sind unterfinanziert, Vereine brauchen Unterstützung für ihre ehrenamtlich aktiven Mitglieder – drängende soziale Themen gibt es auch noch abseits der Flüchtlingshilfe. Darüber sprach die Landtagsabgeordnete Diana Bader (Linke) mit Fachfrauen aus der Kreisverwaltung.

01.12.2015
Anzeige