Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Nachbarn ziehen an einem Strang

Trebbin beim Stadt-Umland-Wettbewerb Nachbarn ziehen an einem Strang

Drei Nachbarkommunen wollen ihre Kräfte bündeln und dafür Fördergeld von der EU bekommen. Trebbin, Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal beteiligen sich am Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes.

Voriger Artikel
Ein Platz zum Rasten und Reden
Nächster Artikel
Hund rettet Frauchen vor Würger

Rathaus Trebbin MAZ

Quelle: MAZ

Trebbin . Unter dem Slogan „Starke Nachbarschaft an der Mittelnuthe“ beteiligt sich die Stadt Trebbin mit der Stadt Luckenwalde und der Gemeinde Nuthe-Urstromtal am Stadt-Umland-Wettbewerb, den das Land Brandenburg ausgelobt hat. Darüber informierte Bürgermeister Thomas Berger (CDU) im Hauptausschuss. Es gehe um eine gebietsübergreifende Zusammenarbeit von Städten mit dem ländlichen Raum. Die neue Förderperiode der EU läuft von 2014 bis 2020. „Ein Jahr ist rum und noch nichts passiert, weil bis vor kurzem die Regularien unbekannt waren“, sagte Berger.

Unter Federführung der Kreisstadt will sich die Region nun um eine Förderung bewerben. „Es ist noch nichts entschieden und auch noch keine finanzielle Verpflichtung dabei“, erklärte Berger, „wir bewerben uns darum, überhaupt berücksichtigt zu werden.“ Sollte die Region einen Zuschlag bekommen, muss Fördergeld allerdings mit Eigenmitteln kofinanziert werden. „Mit unseren Nachbarn ist eine gute, zusammenhängende Entwicklung möglich“, so Berger.

Eine Steuerungsgruppe erarbeitet Projektvorschläge, von denen alle drei Kommunen und die Region insgesamt profitieren sollen. Dabei geht es um die Sicherung des Fachkräftebedarfs, um nachhaltige Mobilität, die Stärkung des Tourismus, um die Pflege von Begegnung und Miteinander sowie um Energieeffizienz und Klimaschutz „Für Trebbin könnten wir uns einen Stadt-Umland-Bus, eventuell als Elektro-Shuttle, vorstellen, eine Art Rufbus“, sagte Berger. Denkbar seien auch der weitere Ausbau des Bahnhofes als Begegnungsstätte, eine bessere Infrastruktur für Elektroautos und intelligente Mess- und Regelsysteme zur Energieeinsparung in öffentlichen Gebäuden. „Im Plan steht auch der Lückenschluss beim Radweg von Ahrensdorf nach Blankensee“, erklärte Berger.

Paul Schuchardt (UFW) zeigte sich skeptisch. „Wenn unser Etat nicht ausgeglichen ist und wir ein Haushaltssicherungskonzept brauchen, sieht es mit einer Förderung doch sicher schlecht aus“, befürchtet er. Ausschussmitglied Peter Mann (SPD), zugleich Vize-Stadtplanungsamtsleiter in Luckenwalde, versicherte: „Alle Kosten für die externen Berater wurden bisher zu 100 Prozent von der Stadt Luckenwalde finanziert.“ Und er ist überzeugt: „Unterm Strich werden von allen Maßnahmen auch alle profitieren. Das Konzept ist darauf abgestimmt.“

Hendrik Bartl (GpgS) sieht in dem Projekt eine Chance: „Das Vorhaben ist erstaunlich. Warum nicht, man kann dabei nichts verlieren.“ Noch in diesem Monat sollen die Stadtverordneten ein Votum dazu abgeben.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg