Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nachhaltiges Geburtstagsgeschenk
Lokales Teltow-Fläming Nachhaltiges Geburtstagsgeschenk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 04.10.2016
Dietrich Maetz (4.v.l.) mit Sponsoren und Unterstützern. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Weg wir warme Semmeln gingen gleich am ersten Tag die druckfrischen Exemplare der „Chronik der Stadt Luckenwalde“. Mit dafür verantwortlich sind die schmucke Aufmachung, natürlich der Inhalt und der „äußerst moderate Preis von nur 20 Euro pro Exemplar“, so der Verfasser Dietrich Maetz. Dieser Preis konnte nur durch großzügige Spenden und kostenlose Zuarbeiten erreicht werden. Deshalb erhielten die 18 Sponsoren und 13 Unterstützer als Dankeschön je ein Exemplar.

Maetz hielt am Samstag gleich zwei Vorträge zur Entstehungsgeschichte seiner Chronik vor jeweils voll besetztem Rathaussaal. Nochmals erläuterte er, warum nun das Jahr 1216, als Luckenwalde erstmals urkundlich erwähnt wurde, als historisch unstrittiges Ursprungsdatum gelten soll, auch wenn es den Ort natürlich schon früher gegeben hat. Und was Luckenwalde als „Stadt“ betreffe, so sei es eine Besonderheit, dass Luckenwalde das Stadtrecht nie förmlich verliehen bekommen habe und auch nicht aus einem Dort entstanden sei, sondern aus einem Suburbium, also einem Vorort, der sich an die Burg anlehnte.

Diese Chronik sei eine ganz besondere Gabe, sagte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) und bedankte sich für dieses Erinnerungsstück, das wohl „die größte Nachhaltigkeit entfalten wird“, beim Verfasser sowie beim Verein der Luckenwalder Heimatfreunde für die „akribische und methodische Langzeitarbeit“, die alle Beteiligten geleistet hätten. Sie empfahl jedem Luckenwalder Haushalt die Chronik als Nachschlagwerk. Besondere Dankbarkeit zollte sie dafür, „dass diese enorme Leistung ehrenamtlich erbracht wurde“.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Das kulinarische Herz von Glashütte - Gasthof Reuner mit Mut zum Risiko saniert

Christoph Schulze ist es zu verdanken, dass sich Peter Reuner dazu entschloss, den maroden Gasthof in Glashütte zu sanieren. Seit nunmehr 16 Jahren schlägt das kulinarische Herz des Museumsdorfes. Christian Reuner, der seit Jahresbeginn Chef des Gasthofes ist, setzt Schritt für Schritt ehrgeizige Erweiterungs- und Modernisierungspläne auf in die Tat um.

04.10.2016
Brandenburg MAZ-Kommentar zu Anschlägen in Potsdam und Jüterbog - Schluss mit Gerüchten und Halbwahrheiten

Die Anschläge in Potsdam und Jüterbog machen fassungslos. Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue nimmt dazu erneut in einer Art Stellung, die Raum für Interpretationen lässt, wo keiner sein sollte, meint MAZ-Kommentator Henry Lohmar. Die Politik steht in der Verantwortung, ein Ausufern von Gerüchten und Halbwahrheiten zu verhindern.

04.10.2016

50 Kilometer radelten die Teilnehmer der 4. Fläminger Burgenradtour an jedem der vergangenen drei Tage im Durchschnitt. Vom Startpunkt in der Jüterboger Altstadt aus ging es unter anderen nach Kloster Zinna, Petkus, Wiepersdorf oder Hohenseefeld. Burgen konnten die Teilnehmer in diesem Jahr zwar nicht bestaunen. Die traditionellen Kulturstopps blieben allerdings nicht aus.

04.10.2016
Anzeige