Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nachwuchskicker aus Minsk in Malterhausen
Lokales Teltow-Fläming Nachwuchskicker aus Minsk in Malterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:48 14.05.2016
Die jungen Gäste und Gastgeber gemeinsam mit ihren Trainern vor dem Spielanpfiff in Malterhausen. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Malterhausen

Der Erdball ist beinahe so rund, wie der Fußball. Dass das Messen des Könnens auf dem Fußballrasen auch dazu taugt, dass sich Menschen unterschiedlicher Völker kennen lernen, war am Donnerstag auf dem Sportplatz in Malterhausen zu erleben. Kinder der Minsker Fußballschule Muraschko (FSM) gaben sich mit dem Malterhausener Kickernachwuchs ein spannendes Duell.

Die Anfänge der Fußballerfreundschaft reichen bis in die erste Hälfte der 90er Jahre zurück, als der aus Minsk stammende Hobbyfußballer Oleg in Altes Lager als Soldat der Sowjetarmee diente. „Mit einer Ausnahmegenehmigung durfte er die Kaserne verlassen, bei uns trainieren und bei Turnieren mitspielen“, erzählt der Malterhausener Lars Koch, der damals schon zu den Spielern gehörte und heute zudem Trainer der D-Junioren ist.

Trainer: „Oleg war ein klasse Spieler.“

Seite an Seite erlebten Oleg und seine deutschen Teamkollegen Siege und Niederlagen. Wahrscheinlich mehr Siege,„denn Oleg war ein klasse Spieler“, blickt Koch auf die gemeinsam verbrachte Zeit auf dem Fußballrasen zurück. Nur seinen unaussprechlichen Nachnamen konnte sich schon damals niemand von seinen deutschen Mitspielern merken. Der Rückzug der ehemaligen Waffenbrüder Mitte der 1990er Jahre brachte die Trennung – die aber nicht endgültig sein sollte.

Spieler Oleg (8. v. r. mit weißer Mütze) im Kreis seiner Malterhausener und Minsker Fußballfreunde. Quelle: privat

Vor etwa sechs Jahren flatterte beim Malterhausener Sportverein (MSV) Post aus Minsk in den elektronischen Briefkasten. Denn Oleg hatte seine Freunde im Fläming nicht vergessen und wollte gern wieder einmal vorbeischauen, ein gemeinsames Spielchen inklusive. Lange betteln musste er darum nicht. Beim traditionellen Wintercup des MSV 2011 war es dann endlich soweit. Zusammen mit 15 weiteren Fußballern aus Minsk konnte er endlich wieder in Malterhausen zeigen, dass er das Kicken nicht verlernt hat.

Erstes Freundschaftsspiel vor fünf Jahren

Beim MSV hatte man für dieses erste weißrussisch-deutsche Freundschaftsspiel alles akquiriert, was Töppen hat. „Trotzdem haben wir gegen die Minsker verloren", gesteht Lars Koch. Mit russischem Wodka und deutschem Bier wurde die Freundschaft im Anschluss besiegelt. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum sie bis heute hält.

„Von Jahr zu Jahr ist die Zahl der Gäste aus Minsk größer geworden“, sagt Koch. 40 Spieler waren es beim letzten Cup. Auch die Malterhausener haben sich inzwischen mehrmals auf die Reise nach Minsk gemacht, wenngleich auch in deutlich geringerer Mannschaftsstärke.

Kinder-Mannschaft auf dem Weg nach Bayern

Auch beim Minsker Fußball-Nachwuchs mochte man da nicht abseits stehen. Auf dem Weg zum Internationalen Kinderturnier, das am Pfingstwochenende erstmals in Bayern stattfindet, legten Fußballschulbetreiber Nikolai Muraschko und sein 35 Jungs einen Zwischenstopp in Malterhausen ein. „Ein Turnier in Deutschland ist auch für uns eine Premiere“, sagt Muraschko, dessen Schule 115 Jungen im Alter sechs bis 14 Jahren ihrer Freude am Kicken frönen. Der Schulbesuch und die Fahrten zu Turnieren sind kostenfrei. Die Fahrt nach Deutschland wurde auf Sponsoringbasis von den Eltern unterstützt.

Dass Spiel der D-Jugend entschieden die Gastgeber mit 4:2 für sich, bei den größeren Jungs siegten die Gäste haushoch mit 7:0. „Das Gesamtturnier gewonnen hat unsere neue Freundschaft“, sagte Muraschko.

Von Uwe Klemens

Mehr als die Hälfte der Gemeindevertreter von Blankenfelde-Mahlow hat eine außerordentliche Sitzung des Gremiums boykottiert, das wegen ihres Fernbleibens beschlussunfähig war. Sie hatten zuvor eine Verschiebung der Sitzung beantragt, in der es um den umstrittenen Rathausneubau gehen sollte.

14.05.2016

Einen winselnden Hund hatte ein Mann am Mittwoch in einem Auto auf dem Kaufland-Parkplatz in Mahlow bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Die befreite das Tier aus dem Wagen. Nun hat sich die Besitzerin des Schnauzers zu Wort gemeldet. Das Hecheln und Zittern ihres Hundes habe nichts mit der Temperatur im Auto zu tun gehabt.

13.05.2016

Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) befürwortet eine Fusion mit der Nachbargemeinde Niederer Fläming. Er würde die Landesprämie für einen freiwilligen Zusammenschluss den Vereinen in den neuen Ortsteilen zur Verfügung stellen. Doch auch das Amt Dahme ist für eine Fusion mit Niederer Fläming aufgeschlossen.

16.05.2016
Anzeige