Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nachwuchskicker im „Hertha“-Camp
Lokales Teltow-Fläming Nachwuchskicker im „Hertha“-Camp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 05.08.2016
Kuschel- und Autogrammstunde mit Herthino. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

So viele Tore. wie in den vergangenen Tagen im Jüterboger Rohrteich-Stadion geschossen wurden, wünscht sich wohl jeder aktive Fußballer und erst recht jeder Fan. Die Jungs und Mädchen, die von Dienstag bis Donnerstag den Jüterboger Rasen umpflügten, sind beides: Fan und Spieler. Die Einladung des Berliner Fußballclubs Hertha BSC zum Ferien-Fußball-Camp wollten sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Behandlung wie bei den Profis Quelle: Uwe Klemens

„Teilnehmen kann jeder, der zwischen sieben und 13 Jahre alt ist, egal, ob Junge oder Mädchen oder woher er stammt“, sagt Joachim Berger, der 2004 zusammen mit Jüterbogs damaligem Bürgermeister Bernd Rüdiger die Herthaner in die Böckchenstadt holte und mit seiner Unterschrift die Partnerschaft zwischen Hauptstadtclub und Flämingstädtchen besiegelte.

Drittes Feriencamp von Hertha BSC in Jüterbog

Das nun zum dritten Mal organisierte, blau-weiß-gestreifte Feriencamp ist dabei nur eines der Elemente der Partnerschaft. Regelmäßig gehört der Fußballnachwuchs des heimischen FC Victoria zu den Einlaufkindern, die ihre Hertha-Stars bei Bundesligaspielen vor dem Beginn eines Spiels an die Hand nehmen. Als Belohnung für besonders gute Trainingsergebnisse werden Jüterboger Jugendliche auch als Balljungen bei Hertha-Spielen im Olympiastadion aktiv. Regelmäßige Besuche in der clubeigenen Fußballakademie oder im VIP-Bereich der Spiele gehören zu den weiteren Höhepunkten im Leben der Jüterboger Hertha-Fans.

Training der Schusstechnik mit beiden Beinen. Quelle: Uwe Klemens

„Das Wichtigste bei unseren Feriencamps ist, dass die Kinder Spaß haben“, sagt Paul Pflug, der zum angereisten, dreiköpfigen Nachwuchstrainerteam gehört und vor ein paar Jahren noch selbst bei Victoria spielte. „Viele der Grundlagen, die ein Spieler braucht, haben ja die einheimischen Trainer bereits gelegt. Wir wollen diese ein wenig vertiefen, aber immer so, dass es noch Spaß macht“, sagt er, „für Hertha ist das Camp auch ein Stück Öffentlichkeitsarbeit.“

Teilnehmer kommen gern wieder

Dass das Konzept auf Gegenliebe stößt, zeigt sich nicht nur an der Teilnehmerzahl an sich, sondern auch an der Zahl derjenigen, die bereist zum zweiten oder dritten Mal daran teilnehmen. „Etwa 30 Prozent der Kinder waren schon mal dabei“, sagt Pflugs Trainerkollege Dominik Ernst.“ Für mich ist es sehr schön zu sehen, welche Fortschritte die Kinder seither gemacht haben.“

König Fußball verbindet Berlin und Jüterbog

Die Nachwuchsarbeit ist heute ein wichtiger Aspekt jedes Fußballclubs und wird vom Hauptstadtclub Hertha BSC seit vielen Jahren praktiziert.

J
üterbog gehört seit 2004 zu den offiziellen Partnerstädten. 22 weitere Brandenburger Städte sowie Wittenberg in Sachsen-Anhalt gehören mittlerweile dazu.

Eine enge Partnerschaft verbindet die Berliner Fußballer auch mit dem Nachwuchs des Jüterboger FC Victoria, aus deren Reihen auch die so genannten „Einlaufkinder“ und die Balljungs bei Hertha-Heimspielen stammen.

Dreimal trafen Jüterboger Victoria-Kicker und Herthaner bei Freundschaftsspielen in Jüterbog aufeinander.

Bei besonderen Anlässen regelmäßig mit dabei ist dann auch das Hertha-Maskottchen Herthinho.

Der neunjährige Blönsdorfer Martin Menzel ist zum zweiten Mal dabei und seit dem Vorjahrescamp Victoria-Fußballer. „Im Feriencamp hab ich gelernt, dass man nach einem Fehler aufstehen und weitermachen kann. Außerdem bin ich besser im Sprint und Jonglieren geworden“, sagt er selbstbewusst.

Zwei Mädchen und 36 Jungs

Die zwei Jahre jüngere Franka Helmchen aus Jüterbog gehört zu den einzigen beiden Mädchen inmitten der Übermacht von 36 Jungs. „Es macht Spaß, auch wenn es ganz schön anstrengend ist, zum Beispiel beim Sprinten.“ Als Mädchen mit dabei zu sein, empfindet sie als normal. „Mädchen sind immer gut zum Schlichten, wenn sich die Jungs streiten,“ wagt Martin ein kleines Kompliment.

Von Uwe Klemens

Nur 800 Menschen weltweit leiden unter dem Angelman-Syndrom. Lucas aus Blankenfelde ist einer von ihnen. Um dem 7-Jährigen eine Delfintherapie zu ermöglichen, braucht die Familie 15.000 Euro – und bittet um Spenden in Form von Stiften. Mit dem Verkauf der Kulis soll die Therapie bezahlt werden. 237.000 Stifte sind bereits gesammelt. Doch es sind noch nicht genug.

05.08.2016

Katerchen Fritzi fehlt seit einem Unfall der rechte Hinterfuß. Über die MAZ hat er bereits ein neues Zuhause gefunden. Damit er nun ungehindert klettern kann, hat ein Unternehmen einen quasi behindertengerechten Kratzbaum zur Verfügung gestellt. Ob er ihn wohl angenommen hat?

05.08.2016

Vom Kind bis zu den Urgroßeltern leben in Märtensmühle unter einem Dach. Das Modell Großfamilie funktioniert gut. Sogar viel besser, als es sich Carina und Stefan Gellenthin einst vorstellten. Sie wollten nur vorübergehend ins elterliche Haus einziehen, als sie aus der Ferne heimkehrten. Doch jetzt wollen sie das Mehrgenerationenhaus nicht mehr missen.

05.08.2016
Anzeige