Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nasse Erfrischung an heißen Tagen
Lokales Teltow-Fläming Nasse Erfrischung an heißen Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 27.08.2016
Willkommene Abkühlung im Freibad Elsthal. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Tropische Hitze über 30 Grad, eitel Sonnenschein und 22 Grad Wassertemperatur lockten am Freitag viele Besucher ins Luckenwalder Freibad Elsthal. Die Parkplätze vor dem Freizeitidyll waren am Vormittag voll belegt. „Am Donnerstag hatten wir schon mehr als 400 Besucher“, berichtet Rettungsschwimmer Heiko Mainka, er rechnet für dieses sonnige Ferienwochenende noch einmal mit großem Ansturm. Ansonsten sei der Bade-Sommer bisher so durchwachsen wie das Wetter gewesen.

Schwimmer ziehen ihre Bahnen im großen Becken

Mehrmals gönnten sich am Freitag Renate Austen und Sigrid Beißert (beide 74) eine Erfrischung im kühlen Nass. Während Sigrid Beißert dem Freibad in diesem Jahr schon öfter einen Besuch abstattete, war es für Renate Austen in der 2016er-Saison eine Premiere – sie zog vor allem ihre Bahnen im Schwimmerbecken. Die beiden fitten Seniorinnen lobten die gepflegte Anlage. „Es ist so schön und idyllisch hier“, sagte Renate Austen, „und es wäre schlimm, wenn das Bad geschlossen werden müsste.

Hintergrund

Das Freibad Elsthal bietet ein Nichtschwimmer- und Schwimmerbecken mit einer Wasserfläche von 2000 Quadratmetern und einer Tiefe zwischen 60 Zentimetern und 1,80 Meter.

Zusätzlich gibt es ein Kinderplanschbecken mit einer Tiefe von 20 Zentimetern.

Das Freibad ist (außer bei widriger Witterung) täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 3 Euro, Schüler und sozial Schwache 1,50 Euro, Kinder bis sechs Jahre 1 Euro.

Über die schönen Außenanlagen freut sich auch Karin Niendorf aus Woltersdorf. Sie war mit ihrer neunjährigen Enkelin Lea gekommen, um einen sonnigen Ferientag im Freibad zu verbringen. „Ich war ein paar Jahre nicht hier und bin ganz erstaunt über das viele Grün“, sagte Karin Niendorf. Ihre Enkelin ist eine richtige Wasserratte und darf als Schwimmerin auch ins Tiefe. „Ich mag aber vor allem die Rutsche“, erzählte diese.

Ältere Gäste erinnern sich an Freibad „X. Weltfestspiele“

„Pack’ die Badehose ein“ hieß es auch bei Familie Büttner. Iris Büttner, ihre erwachsenen Söhne Mathias und Andreas sowie die Enkel Leo (4) und Tamia (5) hatten das flache Planschbecken in Beschlag genommen. „Das ehemalige Freibad ,X. Weltfestspiele’ hatte mir noch besser gefallen“, sagte Iris Büttner, „aber hier ist es auch sehr schön, vor allem für die Kinder.“ Allerdings saß man am Beckenrand in der prallen Sonne. „Ein paar Sonnenschirme wären nicht schlecht“, befand Iris Büttner.

Wunsch: Rutsche fürs Kinderbecken

Ruth Eller (64) aus Luckenwalde, die mit ihrer zweijährigen Enkelin Anna das Planschen im flachen Kinderpool genoss, wünscht sich indes eine kleine Kinderrutsche für das Planschbecken. „Oder noch ein anderes Spaßelement, mit dem sich die Kinder beschäftigen können“. sagte sie. Vorerst hatten die Jüngsten ihren Spaß mit dem dicken wasserspeienden Keramikfrosch.

Heiko Mainka wechselte sich mit seinem Kollegen zwischen Beobachtungsturm und Beckenrundgang ab. Dreimal musste der 47-Jährige in dieser Saison eingreifen, als Flüchtlingskinder, die nicht schwimmen konnten, im Übermut ins tiefe Wasser sprangen. Die Arbeit in der Hitze trägt er mit Würde. Ins Becken springt er zwar nicht, „aber mal unter die kalte Dusche“. In der Fläming-Therme herrschte indes auch bei 30 Grad nicht etwa Ebbe. „Manche kommen extra in die Therme, um aus der Sonne zu flüchten“, berichtet der technische Leiter Frank Müller.

Von Elinor Wenke

Die Treckerfreunde Kleinbeeren präsentieren sich mit ihrer Technik am Sonnabend auf dem Siegesfest 2016 in Großbeeren. In den vergangenen Tag hatten sie ihr Landmaschinen für ihren Korso nach der Gefechtsdarstellung der historischen Truppen 1813 in Schwung gebracht.

27.08.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Rückschläge

Es läuft einfach nicht rund. Gerade hatten sich Rabiha und Mohammed Yassin noch über den auf neun Monate angesetzten Kurs gefreut, den sie bei einem Bildungsträger in Ludwigsfelde besuchen sollten, doch jetzt wurde ihnen auch dieser Kurs wieder gestrichen. Zu allem Überfluss müssen sie auch noch Nachbarn trösten, deren Asylantrag abgelehnt wurde.

27.08.2016

Sabine und Waldemar Jendrusch teilen sich ein Hobby. Sie lieben Pferde. Sie nehmen nicht an Turnieren teil, dafür bieten sie Seminare auf ihrer Ranch an. Sie engagieren Dozenten aus ganz Deutschland, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

27.08.2016
Anzeige