Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Natur-Malerei im Seniorenzentrum
Lokales Teltow-Fläming Natur-Malerei im Seniorenzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 26.02.2018
Beate Flemming während der Eröffnung ihrer Ausstellung im Jüterboger Johanniter-Seniorenzentrum. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Zumindest auf den Fluren des Jüterboger Johanniter-Seniorenzentrums hat bereits zu Wochenbeginn der Frühling Einzug gehalten. Zitronen zum Anbeißen, duftende Lavendelarrangements, frischgepflückte Mohnstängel und andere sehenswerte Dinge aus der Natur laden Bewohner, Mitarbeiter und Besucher zum Innehalten ein. Schöpferin dieser mit Pinsel, Farbe, Spachtel, Tupfer und Wischlappen hergestellten Werke ist die Hobbymalerin Beate Flemming. Zur Ausstellungseröffnung am Montagabend führte die Treuenbrietznerin die zahlreich erschienenen Besucher durch die temporäre Galerie.

Ahs und Ohs beim ersten Rundgang

Schon während des Hängens der Bilder gab es von den Bewohnern viele Ahs und Ohs, berichtete Einrichtungsleiter Andreas Bellmann. Woher Flemming gewusst habe, dass er gerade den Mohn so mag, der nun vor seiner Tür einen schönen Platz fand, blieb ungeklärt. „Die Bewohner jedenfalls freuen sich sehr über die schönen Bilder, die sehr naturalistisch und lebendig wirken.“

„Schon als Kind war ich von der Malerei angetan“, erzählt die 57-Jährige Künstlerin, deren Vater und Großvater bereits dem Umgang mit der Staffelei frönten. Trotzdem dauerte es, bis ihre Tochter auf eigenen Füßen stand und das Familienheim fertig war, bevor sie es selbst probierte, erzählt die gelernte Zahnarzttechnikerin.

Malkurs vermittelte die ersten Kniffe

Ende der 90er Jahre eignete sie sich im Jüterboger Malkurs der Volkshochschule die ersten Kniffe hab. Bis heute gibt es zwischen den damaligen Mitschülern und ihrer Lehrerin Ruth Städter einen regen Austausch.

„Meine Motive entdecke ich, wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre, oder im Urlaub“, sagt Beate Flemming. Vorlage des sanft schlafenden Tigers war ein Urlaubsfoto, das ihr Lebenspartner in Afrika schoß.

Die Bilder können bis zum Sommer täglichen während der Öffnungszeiten des Hauses im Planeberg 10 betrachtet und auch erworben werden.

Von Uwe Klemens

Die Empörung reißt nicht ab. In der Trebbiner Sportfeldstraße wurde Wurst mit einer Rasierklinge ausgelegt. Tierhalter sind stinksauer und laden ihren Frust auf Facebook ab. Solche Vorfälle kennt man sonst eher aus Großstädten.

26.02.2018

Ein Autofahrer wollte am Dienstagmorgen in Zossen einem Wildtier ausweichen und ist dabei gegen einen Baum geprallt. Der Mann wurde verletzt.

22.02.2018

In einem Flüchtlingsheim in Großbeeren hat eine 31-jährige Bewohnerin zwei Wachschützer angegriffen, nachdem diese ihrer Nachbarin aus Brandschutzgründen untersagt hatte, einen Wäschetrockner in ihrem Zimmer zu betreiben. Die 31-Jährige nutzte das Gerät mit.

22.02.2018
Anzeige