Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neubau für Tages- und Hauskrankenpflege
Lokales Teltow-Fläming Neubau für Tages- und Hauskrankenpflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 14.10.2016
Auf der Freifläche am Gewerbehof in der Beelitzer Straße will das DRK einen Neubau errichten. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Der Luckenwalder Gewerbehof soll weiter belebt werden. Auf einem 1200 Quadratmeter großen Grundstück in der Beelitzer Straße 25 will der DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald eine Tagespflege mit integrierter Hauskrankenpflege etablieren und dazu einen Neubau errichten.

Abteilungsleiterin Ailine Lehmann vom DRK und Architekt Stefan Drees stellten das Vorhaben im jüngsten Stadtentwicklungsausschuss vor. Das Grundstück will das DRK von der Stadt kaufen und insgesamt für den Neubau eine Million Euro investieren.

Die Grünfläche (mit Blick zur Beelitzer Straße) soll einbezogen werden. Quelle: Elinor Wenke

Die DRK-Hauskrankenpflege Luckenwalde wurde 1996 gegründet, beschäftigt derzeit 50 Mitarbeiter und betreut 300 Klienten in und um Luckenwalde. Der jetzige Standort im Krankenhaus ist perspektivisch für andere Nutzungen vorgesehen. „Die Nachfrage nach Tagespflegeplätzen steigt“, sagte Ailine Lehmann. Der Neubau soll im Erdgeschoss 14 Tagespflegäste beherbergen und im Obergeschoss Räumlichkeiten für die Hauskrankenpflege. Außerdem sollen 18 Fahrzeug-Stellplätze geschaffen werden.

Attraktive Lage in der Nähe der Innenstadt

Stefan Drees lobte die Attraktivität des Grundstücks. „Es liegt nahe der Innenstadt und ist gut zu erreichen. Durch die Hecke und die Grünflächen entsteht ein Raum zum Wohlfühlen“, sagte er. So soll es neben einem schönen Vorgarten auch einen kleinen geschützten Garten geben. Die Stadtverordneten sollen am 1. November über den Grundstücksverkauf entscheiden. „Wenn alles klappt, könnten wir im Frühjahr mit dem Bau beginnen“, sagt Ailine Lehmann.

Jens Bärmann (CDU) hätte den Neubau lieber am Brachen-Standort Haag/Kollwitzstraße gesehen. „Die Fläche ist dort ist zu groß“, erklärte Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann. Dieser Standort sei eher für ein größeres Projekt wie betreutes Wohnen geeignet.

Von Elinor Wenke

Fast wäre der Ludwigsfelder Ausländertreff „Esperanca“ nur noch ein Ort für Sprachkurse. Doch jetzt, 20 Jahre nach seiner Gründung, gibt es neue Hoffnung für die Begegnungsstätte mit dem portugiesischen Namen für Hoffnung.

14.10.2016

Mit seinem „Laden mit Herz“ sorgt der Luckenwalder Sozialbetrieb Luba für die Erstausstattung von Flüchtlingswohnungen. Für die Transportkosten der von der Luba günstig verkauften Möbel, sollte sie aus der Gewinnausschüttung der MBS 12 250 Euro erhalten. Nun zieht der Kreis die Förderung wieder zurück – aus rechlichten Gründen.

14.10.2016

Der Jüterboger Projektfonds für die Sanierungsgebiete hat bislang bei der Finanzierung von Veranstaltungen in der Altstadt geholfen. Nach Kritik durch das Land muss das Förderinstrument auf neue rechtliche Füße gestellt werden. Die Einwerbung der Fondsmittel wird dadurch in Zukunft deutlich erschwert.

14.10.2016
Anzeige