Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Feuerwache geplant
Lokales Teltow-Fläming Neue Feuerwache geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.03.2017
Groß war der Andrang der Wünsdorfer Kameraden bei der Sondersitzung des Zossener Bauausschusses im alten Gerätehaus. Quelle: foto: Frank Pechhold
Anzeige
Wünsdorf

Die Freiwillige Feuerwehr Wünsdorf bekommt ein neues Gerätehaus, wenn das Land Fördermittel bewilligt. Dafür sprach sich der sechsköpfige Bauausschuss in einer Sondersitzung aus. Beratungsort war die alte Feuerwache. Mit dem Rücken zur Wand verfolgten viele der rund 40 anwesenden Feuerwehrleute die Vorstellung der Neubaupläne in dem krachend vollen Gemeinschaftsraum im Stehen.

„Der Platzbedarf ist wie man sieht enorm gestiegen“, so Ortswehrführer Silvio von Lützow. Aktuell zählt die mitgliederstärkste Feuerwehr im Landkreis Teltow-Fläming 118 Kameraden: Löschzwerge, Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung, Alters- und Ehrenabteilung. Als man 1996 in das einst von der russischen Armee genutzte, auf Kosten der damals noch eigenständigen Gemeinde Wünsdorf sanierte Gerätehaus eingezogen sei, hatte die Wehr rund ein Drittel so viele Mitglieder und entsprechend weniger Ausrüstung und Technik. Zurzeit werden alle Räume mehrfach genutzt oder sind zu klein. So ist ein Umkleideraum für 18  Einsatzkräfte nur 13,6 Quadratmeter groß. „Eigentlich müssten hier pro Kamerad nicht nur ein Spind, sondern zwei Spinde stehen: eins für saubere Sachen und eins für benutzte Einsatzkleidung“, sagt Kleiderwart Christian Gürtler. Weiter fehlen in den beiden Fahrzeughallen Absauganlagen für gesundheitsschädliche Abgase. „In einer Fahrzeughalle haben wir uns in den vergangenen drei Jahren zwei mal selbst alarmieren mussten, um das rein gelaufene Regenwasser raus zu pumpen“, so Silvio von Lützow.

Platzproblem soll gelöst werden

Platz- und Baumängel könnten mit dem neuen Gerätehaus der Vergangenheit angehören. „Die Feuerwache soll den Ansprüchen für die nächsten 30 Jahre genügen“, so Robert von Gruenewaldt vom Architekturbüro Plafond. Vorgesehen ist, das Hauptgebäude zu erhalten. Die zweite Fahrzeughalle und der Übungsraum für die Jugendfeuerwehr werden abgerissen. An das Hauptgebäude wird hinten eine neue Fahrzeughalle mit Funktionsräumen angebaut. Die Gesamtgröße der neuen Feuerwache beträgt 1286,21 Quadratmeter. Vorgesehen sind beispielsweise zwei Weiterbildungsräume, ein Raum für die Jugendfeuerwehr, eine Halle für sieben Fahrzeuge mit Reservestellplatz. Hinzu kommen ein Übungsplatz und ein 20 Meter hoher Turm, in dem man Einsätze in einem fünfgeschossigen Haus trainieren können. „Im Idealfall könnte das neue Gerätehaus Ende 2019 in Betrieb gehen“, so Plafond-Geschäftsführerein Ingrid Grünheid. Die Kosten einschließlich Abbrucharbeiten, Innenausstattung und Gestaltung der Außenanlagen betrügen rund 4,5 Millionen Euro.

„Wie wollen wir das stemmen?“, fragte Ortsvorsteher Rolf Freiherr von Lützow (parteilos). Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) zufolge habe die Stadt die Planung vorangetrieben, um Fördermittel beantragen zu können. „Das Land fördert den Bau von Gerätehäusern mit 60 Prozent.“ Schreiber zufolge ließen sich 250 000 bis 300 000 Euro einsparen, wenn man auch das Haupthaus abreißen und komplett neu bauen würde. „Darüber muss man sich noch mal unterhalten.“

Von Frank Pechhold

In Dobbrikow wird wieder Entennachwuchs erwartet

25.03.2017

Nach dem beschlossenen ausgeglichenen Haushalt 2017 stehen zusätzlich 406 762 Euro zur Verfügung. Nach den Wünschen der Fraktionen und der Verwaltung wird das Geld verteilt. Der Finanzausschuss sprach sich aber gegen einen Nothilfefonds zur Gefahrenabwehr aus.

25.03.2017

Die MAZ-Redaktion Luckenwalde lädt interessierte Einwohner für den 29. März zum direkten Gespräch über Ordnung und Sauberkeit in der Stadt ein. In den kommenden vier Wochen wird das Thema ein Schwerpunkt der Berichterstattung sein.

25.03.2017
Anzeige