Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Ideen für Tunnel-Gemälde
Lokales Teltow-Fläming Neue Ideen für Tunnel-Gemälde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 11.09.2017
Die bunten Hände auf den Tafeln gelten als originelle Zwischenlösung im Bahnhofstunnel. Sie wurden von Besuchern des Sound-City-Festivals gestaltet. Neue Ideen für die Gemälde liegen vor. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Der Tunnel am Luckenwalder Bahnhof als ein Eingangstor zur Stadt hat in der Vergangenheit immer wieder Anlass zur Kritik geboten. So wurden die Wände öfter beschmiert und mit Graffiti verschandelt. Jetzt hat die Stadt im Ordnungsausschuss Vorschläge für die Neugestaltung der Tunnel-Gemälde mit einem Anti-Graffiti-Film vorgestellt. Die CDU/FDP-Fraktion hatte in einem Antrag die Erneuerung und den Schutz der Tunnel-Bilder gefordert.

Die Gestaltung mit Wandtafeln ist nicht neu. Aber kaum hatten Schüler der Jahn-Oberschule im Jahr 2014 bunte Tafeln mit Luckenwalder Motiven für den Bahnhofstunnel gestaltet, wurden sie durch Vandalismus verschandelt. Im Juli dieses Jahres wurden die beschmierten Tafeln demontiert und im August durch neue ersetzt, denn Besucher des Sound-City-Festivals hatten mit ihren Händeabdrücken für eine bunte und originelle Wandbemalung gesorgt.

Schöne Zwischenlösung

„Das ist eine schöne Zwischenlösung“, sagte Amtsleiterin Christiane Kaiser, „aber die Tafeln werden nicht ewig halten, etwa ein Jahr.“Deshalb will die Verwaltung künftig sechs neue Tafeln mit Digitaldruck bekleben und mit einem Antigraffiti-Film beschichten und hat dafür verschiedene Vorschläge unterbreitet.

Die meisten Sympathien hegten die Ausschussmitglieder für die einzelnen Symbole aus dem Stadtlogo: Kinderbibliothek, Torbogen „Am Anger“, Stadttheater, Rathaus, Marktturm und Johanniskirche sowie die Mendelsohnhalle. Auf lange Schriftzüge unter den Tafeln soll verzichtet werden, um Graffitisprayer nicht anzulocken.

Gesamtkosten bei 3000 Euro

Als weitere Vorschläge waren dreiteilige Panoramabilder aus der Luft oder zu Lande mit Luckenwalder Ansichten präsentiert worden, so zum Beispiel Marktplatz, Marktturm, Rathaus, Kirche und Heimatmuseum. Die Gesamtkosten liegen bei rund 3000 Euro. Muss eine Tafel ausgetauscht werden, ist mit knapp 400 Euro zu rechnen.

„Unser Antrag hat sich damit erledigt“, sagte Christoph Guhlke (CDU), der die Idee mit den sechs Stadtlogo-Ansichten ausdrücklich lobte.

Eberhard Pohle (Linke) forderte von der Verwaltung, Gespräche mit der Bahn als Eigentümer aufzunehmen, um sie an der Finanzierung der Gemälde zu beteiligen.

Von Elinor Wenke

Obwohl der Kreistag die Verpachtung von Dachflächen kreiseigener Gebäude für Photovoltaik-Anlagen beschlossen hatte, hat nun die Kreisverwaltung nach zweijährigen Vertragsverhandlungen mit den Anbietern abgebrochen. Denen ist dieser Schritt unerklärlich, zumal ihre Vertragsentwürfe gesetzeskonform seien und woanders problemlos umgesetzt würden.

11.09.2017

Der Lagerraum der Luckenwalder Radballer ist marode, undicht und feucht; die Räder hatten durch Rost schon Schaden genommen. Jetzt soll mit Stadt-, Förder- und Eigenmitteln ein massiver Neubau entstehen, allerdings nicht vor 2019.

11.09.2017

Die Scoping-Veranstaltung für den Bau von acht Windrädern bei Glienick am Montag ist anders als von der Stadt Zossen angekündigt nicht öffentlicht. Der Ortsbeirat von Glienick plant eine Demo gegen die Windanlagen am Montagmorgen.

08.09.2017
Anzeige