Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Laternen in der Heinestraße und an der Grundschule
Lokales Teltow-Fläming Neue Laternen in der Heinestraße und an der Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 10.09.2016
Anzeige
Rangsdorf

Teile der Rangsdorfer Straßenbeleuchtung sind offenbar so stark verschlissen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. So lautet das Ergebnis der Untersuchungen, das Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) am Donnerstag in der Gemeindevertretung zusammenfasste.

Bis zum Jahresende sollen in einigen Straßenzügen neue Laternen sowie Kabel und Stromverteilerkästen installiert sein. Die Gemeindevertretung stimmte für einen Neubau in der Heinestraße sowie am Fontaneplatz, in der Fichtestraße zwischen Clara-Zetkin-Straße und Fontaneweg, in der Clara-Zetkin-Straße zwischen Goethestraße und Waldhöhe sowie in der Goethestraße von der Seebadallee bis zum Fontaneplatz, weil dort viele Schüler zur Grundschule und zum Gymnasium unterwegs sind. Darüber hinaus stellte die Gemeinde zusätzliche 165 000 Euro für die Straßenbeleuchtung in den Haushalt ein. Das Geld soll aus höheren Einkommensteuereinnahmen gedeckt sein.

Keine Lösung für Akazienweg

Ursprünglich sollten auch im Akazienweg, in der Hochwaldpromenade und im Fontaneweg neue Leuchten errichtet werden, doch dort liegen noch keine Prüfergebnisse vor, was bei einigen Gemeindevertretern, vor allem aber bei vielen Anwohnern für Unmut sorgte. Sie hatten am Beginn der Sitzung den geplanten Neubau kritisiert, an dem sie sich finanziell beteiligen müssen. Ralf Wenzel übergab der Gemeindevertretung Unterschriften von sämtlichen Anwohnern aus dem Akazienweg, die eine – für sie beitragsfreie – Reparatur forderten. Dass die Kosten dafür in der Beschlussvorlage nicht angegeben waren, kritisierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Stephan Wilhelm. „Mir fehlt die Grundlage für eine vernünftige Entscheidung“, sagte er. Andreas Muschinisky (CDU) schlug daraufhin vor, die Straßen, für die noch keine Ergebnisse vorliegen, zu einem späteren Zeitpunkt zu beraten. Außerdem soll ermittelt werden, ob eine Reparatur möglich ist und was diese kostet.

Bürgermeister Klaus Rocher wies darauf hin, dass diese Verzögerung dazu führen kann, dass in diesem Jahr nicht mehr alle Laternen im Ort wieder eingeschaltet werden. „Bis zum 10 Oktober liegen die Prüfergebnisse vor“, sagte er.

Als überhasteten Schnellschuss kritisierten die Grünen die von der Mehrheit beschlossenen Maßnahmen. „Es fehlt an Konzepten für eine innovative Beleuchtung“, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Matthias Gerloff. Sein Antrag, zunächst nur die Schaltkästen zu erneuern, fand keine Mehrheit.

Von Christian Zielke

Einen sechsstelligen Überschuss erwirtschaftet die Gemeinde Niedergörsdorf jährlich mit ihren Miteshäusern. Das Geld fließt in den allgemeinen Haushalt. Ein Streit über die Vergabe von fünfstelligen Investitionssummen führte nun dazu, dass die Verwaltung einen Bericht über alle Mietobjekte öffentlich ablieferte.

10.09.2016

Großbeeren wächst und wächst – auch ohne den Großteil der rund 600 Gefängnisinsassen der Berliner JVA „Heidring“ steigt die Einwohnerzahl auf inzwischen mehr als 8500. Mit der Änderung des Bundesmeldegesetzes zum November 2015 zählen nur noch Häftlinge mit festem Wohnsitz oder solche, die sich ausdrücklich in Großbeeren anmelden wollen.

10.09.2016

Jeden Dienstagnachmittag bildet sich eine Schlange auf dem Bebel-Platz in Luckenwalde. Denn Lothar Zick biegt dann bald um die Ecke. Sein Einkaufsmobil kommt neuerdings in die Volksheimsiedlung und erfreut sich großer Beliebtheit. Vor allem ältere Einwohner nutzen den Service vor der Haustür.

10.09.2016
Anzeige