Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Majestät kommt aus Luckenwalde
Lokales Teltow-Fläming Neue Majestät kommt aus Luckenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 07.03.2016
Carolin Gedlich (l.) mit der amtierenden Flämingkönigin Eva von Holly. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Neben der geadelten Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide hat Luckenwalde nun auch eine Königin. Carolin Gedlich wurde am Sonntag in ihrer Heimatstadt Luckenwalde zur 15. Flämingkönigin gewählt. Sie wird nun ein Jahr lang die länderübergreifende Reiseregion Fläming auf vielen Veranstaltungen in ganz Deutschland repräsentieren. Die Krönung findet am 24. April beim Luckenwalder Frühlingsfest und Bauernmarkt statt.

Zum ersten Mal hatte der Bund der Flämingköniginnen mit Unterstützung

Diese vier Kandidatinnen für die Flämingkrone traten an: Elisa Schadow, Andrea Kellert, Jessica Naumke und Carolin Gedlich (v. l.). Quelle: Elinor Wenke

des Tourismusverbandes Fläming die Wahl organisiert – diesmal im Luckenwalder Rathaus. In einer mehrstündigen Zeremonie setzte sich die 21-jährige Carolin Gedlich gegen ihre drei Mitbewerberinnen durch. Um die Gunst der 15-köpfigen Jury aus allen Himmelsrichtungen des Fläming hatten sich noch Elisa Schadow (27) aus Luckenwalde, Andrea Kellert (23) aus Jessen (Landkreis Wittenberg) und Jessica Naumke (18) aus Alt Bork (Potsdam-Mittelmark) beworben.

„Nach der Vorstellungsrunde mit mündlicher Prüfung lagen die beiden Luckenwalder Kandidatinnen mit hauchdünnem Abstand hintereinander“, erklärte Andrea Wesnick, Flämingkönigin 2012 aus Gölsdorf. Jury-Mitglied Marlies Koppehele hatte zum Beispiel jede Bewerberin nach der Stadt als „Perle des Hohen Fläming“ gefragt. „Wiesenburg“ wusste Carolin Gedlich, denn als Kind war es einer ihrer Lieblingsplätze, wenn sie mit ihren Eltern und ihrer besten Freundin zum Picknick unterwegs war.

Die 21-jährige Geschichts- und Kulturstudentin überzeugte die Jury mit ihrer frischen, herzlichen Art. „Als ich mit Kommilitonen über meine Kindheit im Fläming sprach, habe ich mich so wohl gefühlt – das will ich als Flämingkönigin anderen auch zugänglich machen“, begründete sie ihre Bewerbung. Auf die Frage, wie sie die vielen Termine unter einen Hut bringen würde, sprudelte sie heraus: „Das ist für mich als Studentin leichter, als wenn ich feste Arbeitszeiten hätte.“ In der schriftlichen Prüfung mit 30 Fragen zu Geografie, Geschichte, Sehenswürdigkeiten und Produkten der Region hatte Carolin Gedlich dann eindeutig die Nase vorn. Ihre Freundin Elisabeth Thiemann hatte ihr auf der Gästebank die ganze Zeit die Daumen gedrückt.

Der Bund der Flämingköniginnen gratulierte Carolin Gedlich. Quelle: Elinor Wenke

Luckenwaldes Bürgermeisterin zeigte sich froh, zur 800-Jahr-Feier der Stadt auch noch die Fläming-Hoheit in den eigenen Gefilden zu haben. „Der Herzog gratuliert der Kronprinzessin im Kurfürstensaal“, scherzte sie. Gudrun Weiß und Yulya Schneider von der Neuen Sozialarbeit Brandenburg nahmen indes sofort die Maße der neuen Majestät, denn in den nächsten Wochen wird die Tracht genäht.

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Weltgebetstag in Ludwigsfelde - Gebote auf Blumenblättern

Der Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen fand am Freitagabend in Ludwigsfelde statt. Die evangelische Kirchengemeinde hatte geladen. Jedes Jahr bereitet ein anderes Land den Gebetstag vor. Die Gottesdienstordnung wurde in diesem Jahr von Kuba gestiftet.

07.03.2016
Teltow-Fläming Kunst-Stipendiaten in Wiepersdorf - Neue Künstler ziehen ins Schloss

Für das Schloss Wiepersdorf hat die zehnte Saison unter der Trägerschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz begonnen. Die ersten zwölf Künstler sind vor wenigen Tagen für ihre viermonatigen Stipendien angereist. Neben Brandenburgern sind auch Koreaner und Finnen unter ihnen, um sich von den Kollegen und der historischen Anlage inspirieren zu lassen.

07.03.2016
Teltow-Fläming Führungswechsel in Teltow-Fläming - SPD wählt Erik Stohn (32) zum Kreischef

Die Sozialdemokraten im Kreis Teltow-Fläming haben mit deutlicher Mehrheit den jungen Landtagsabgeordnten Erik Stohn zu ihrem neuen Unterbezirksvorsitzenden gewählt. Der Jüterboger ist gerade einmal 32 Jahre alt und löst schon Dietlind Biesterfeld ab. Sie zog nun noch einmal Bilanz.

06.03.2016