Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuer Feuerwehrchef in Zossen
Lokales Teltow-Fläming Neuer Feuerwehrchef in Zossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 13.05.2016
Stefan Kricke (l.) und sein Stellvertreter Jens Grothe. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Zossen

Eine turbulente Woche liegt hinter den Zossener Feuerwehrleuten: Für den Wünsdorfer Zugführer Stefan Kricke begann sie am Montag mit dem Waldbrand bei Zesch am See. Am Donnerstagmittag wurde er zu einem Verkehrsunfall zwischen Wünsdorf und Zossen gerufen, um eine verletzte Person aus einem Auto zu befreien.

Ernennung in einer arbeitsreichen Woche

Zwischendurch, am Mittwochabend, tauschte der 35-Jährige den Schutzanzug gegen die blaue Ausgangsuniform, um auf der Stadtverordnetenversammlung im Bürgerhaus offiziell das Amt des neuen Stadtwehrführers anzutreten. Zum stellvertretenden Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Zossen ernannte das Gremium den Schöneicher Ortswehrführer Jens Grothe (44).

Manfred Marek tritt nach zwölf Jahren nicht mehr an

Stefan Kricke tritt als Leiter der Zossener Feuerwehr die Nachfolge von Manfred Marek an, der sich nach zwölf Jahren im Amt nicht wieder zur Wahl des Stadtwehrführers hatte aufstellen lassen. Der neue Feuerwehrchef in Zossen ist kein Unbekannter: Er war bereits seit 2010 Mareks Stellvertreter. Zur Freiwilligen Feuerwehr kam der Wünsdorfer schon mit sechs Jahren: 1987 wurde er Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“. 2003 wurde er Gruppenführer in Wünsdorf. Dort engagiert er sich auch in der Jugendarbeit. Als neuer Feuerwehrchef von Zossen wünscht er sich, dass die Ortsfeuerwehren noch enger zusammenarbeiten als bisher.

Von Josefine Sack

Ronald Seidel war fünf Jahre als evangelischer Jugendpfarrer in Luckenwalde tätig. Er hat einiges auf die Beine gestellt – von Open-Air Gottesdiensten bis hin zu Skateboard-Wettbewerben. Jetzt zieht es ihn wieder zurück in seine Heimat nach Sachsen.

13.05.2016

In der Region Dahmeland-Fläming wird weiterhin massiv in den Ausbau der Netz-Infrastruktur investiert. In Dahme-Spreewald wird gerade ein etwa 20 Millionen Euro schweres Ausbauprogramm mit Fördermitteln des Bundes vorbereitet. Und in Teltow-Fläming können viele Nutzer bald surfen wie in der Großstadt.

13.05.2016

Dass die Streifenpolizisten und die Kripo im Sommer nach Ludwigsfelde umziehen sollen, will man in Zossen nicht hinnehmen. Am Mittwoch haben die Stadtverordneten darum einen offenen Brief an Brandenburgs Innenminister Schröter beschlossen.

13.05.2016
Anzeige