Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuer Hort offiziell übergeben
Lokales Teltow-Fläming Neuer Hort offiziell übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.03.2018
Volles Haus zum Fest: Das neue Gebäude des Hortes "Groß-Bärenkinder" in Großbeeren wurde feierlich übergeben. Quelle: Marina Ujlaki
Anzeige
Großbeeren

„Endlich ist es so weit, der neue Hort wird eingeweiht“, sangen die Kinder am Sonnabend zur Eröffnung ihres neuen Hortes „Groß-Bärenkinder“. Sie sprachen damit auch Besuchern und Ehrengästen aus dem Herzen, die die Einweihung des modernen, zweistöckigen Hortgebäudes für Großbeerener Mädchen und Jungen genauso sehnsüchtig erwartet hatten.

Gemeinsam mit Kindern, Eltern, Erziehern, Baubeteiligten, Gemeindevertretern und Mitarbeitern der Verwaltung wurde nun auch offiziell Eröffnung gefeiert. Die lange Zeit mit Provisorien und Ausnahme-genehmigungen war aber eigentlich schon am 19. Februar vorbei, an diesem Tag wurde der Neubau zur Nutzung übergeben. Seither konnten die Hortkinder der Otfried-Preußler-Schule das Haus mit Lounge, Schreibwerkstatt, Malatelier, Traumoase, Kinderbüro, Bibliothek, Aktions- und Spielzimmer und vielem mehr bereits in Beschlag nehmen.

Bürgermeister übergibt ein Brot

Bürgermeister Carl Ahlgrimm übergab zur Einweihung nicht den üblichen symbolischen Schlüssel an Hortleiterin Heidrun Petersen, sondern ein großes Brot zum gemeinsamen Verzehr mit Kindern und Erziehern.

„Wir starten zwar mit etwas Verspätung, aber anders als beim BER läuft bei uns jetzt der Betrieb“, freute sich der Bürgermeister. Mit 278 Betreuungsplätzen, deren Zahl kurzfristig auch noch erhöht werden könnte, sichere die Gemeinde Großbeeren erstmals seit Jahren wieder allen Erstklässlern zum Beginn des neuen Schuljahres bei Bedarf einen Hortplatz. Bürgermeister Ahlgrimm sprach von einer „zur Wirklichkeit gewordenen Vision von moderner Hortbetreuung“.

In großen hellen Räumen, mit einem großzügigen Außengelände und dem Wegfall langer Fußwege zwischen Schule und Hort habe in Großbeeren eine neue Ära begonnen. „Aber das I-Tüpfelchen ist die Mensa, sie bietet besondere Möglichkeiten. Vor allem aber verbessert sie endlich die bisher unbefriedigende Situation der Essenversorgung unserer Schulkinder im Kellergeschoss des Schulgebäudes.“

Sechs Millionen investiert

Rund sechs Millionen Euro hat die Kommune in das Vorhaben investiert, darunter rund eine Million Euro aus Fördermitteln. Nach langer Planungsphase und fast zwei Jahren Bauzeit entstand in unmittelbarer Nachbarschaft zur Großbeerener Grund- und Oberschule ein zeitgemäßes Gebäude, gebaut mit natürlichen Materialien, nachwachsenden Rohstoffen und einem Gründach.

„Mit den vorgelagerten Terrassen, breiten Fensterglasfronten, einer großen Freitreppe und rund 4500 Quadratmetern Außenfläche haben wir ein offenes und umweltgerechtes Konzept umgesetzt“, betonte Architekt Uwe Knuschke. Er übergab Hortleiterin Petersen unter anderem einen dicken Stapel Bauakten. „So eingerichtet mit neuem Mobiliar und den Spielen ist es wirklich eine coole Kiste“, meinte der Architekt zufrieden.

Großbeeren hatte jahrelang um seinen Hort-Neubau gekämpft. Die Hortbaracken an der Bahnhofstraße reichten seit Jahren nicht mehr aus.

Von Marina Ujlaki

Ein VW-Fahrer in Kummersdorf-Gut hatte am Freitagabend eine Frage an zwei Streifenpolizisten. Dumm nur, dass er vorher sowohl Kokain geschnupft und Alkohol getrunken hatte. Das fiel den Beamten auf, die ohnehin gerade einen Drogentest erfolgreich bei einem anderen Autofahrer vornahmen. Für beide Fahrer war die Fahrt zu Ende.

18.03.2018

Mehr als drei Promille hatte ein alkoholisierter Autofahrer intus, der Sonntagfrüh auf der B96 in Zossen einen Unfall baute. Er kam mit seinem VW von der Straße ab und überfuhr zwei Poller. Verletzt wurde er dabei augenscheinlich nicht.

18.03.2018

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wurde in Luckenwalde in ein Frisiergeschäft eingebrochen. In der Nacht zu Sonnabend stiegen die Täter bei einem Friseur am Frankenfelder Berg ein und richteten hohen Schaden an – doch die Beute war lausig.

18.03.2018
Anzeige