Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuer Investor, alte Ängste
Lokales Teltow-Fläming Neuer Investor, alte Ängste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 13.12.2015
Durch ein neues Logistikzentrum am Spitzberg dürfte der Verkehr an der B96 weiter zunehmen. Quelle: Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Mit täglich etwa 14 000 Fahrzeuge zählt die B96 bei Rangsdorf zu den am stärksten befahrenen Straßen in der Region. Das vom Investor Log 4 Real geplante neue Logistikzentrum am Spitzberg wird zusätzlichen Verkehr bringen.

Im Bauausschuss stellte Christian Bischoff, der Vorstandsvorsitzende des Logistikunternehmens, am Dienstag seine Pläne vor. Auf 23 Hektar sollen 14 Hallen für Logistik und produzierendes Gewerbe entstehen. Er machte keinen Hehl daraus, dass dies Folgen hat: „Logistik bedeutet Verkehr“, sagte Bischoff. Sein Unternehmen sei daran interessiert, dies „so umweltverträglich wie möglich“ zu gestalten. Denkbar sind etwa Lärmschutzwände an der B96 und eine weitere Linksabbiegerspur von der Bundesstraße in Richtung Klein Kienitz, an denen sich Log 4 Real finanziell beteiligen möchte.

Bei einigen Gemeindevertretern blieben dennoch Bedenken. Hartmut Rex (Linke) bezweifelte, dass es bei den von Verkehrsplaner Torsten Schulz prognostizierten 270 zusätzlichen Fahrzeugen in Spitzenstunden bleibt. „Vor einem Jahr ist man noch von mehr als 500 Fahrzeugen ausgegangen. Ich verstehe nicht, wie diese Reduzierung zustande kommt“, sagte Rex mit Blick auf die Zahlen, die für die Erweiterung des Logistikers Fiege genannt wurden. Man orientiere sich an vergleichbaren Bauvorhaben, konterte Torsten Schulz Rex’ Kritik. Laut Hans-Friedrich von Schierstädt von den Schierstädtschen Erben, dem das Gebiet des künftigen Gewerbegebiets gehört, sei eine dritte Institution in einem Plausibilitätsgutachten ebenfalls auf die 270 Fahrzeuge gekommen. Matthias Gerloff (Grüne) fürchtet, dass Fußgänger und Radfahrer künftig noch schwieriger über die Kreuzung kommen und regte an, motorisierten und nichtmotorisierten Verkehr durch Brücken voneinander zu trennen. Solchen Überlegungen stehen die Investoren eher skeptisch gegenüber. Sie wollen den Verkehr durch eine zusätzliche Linksabbiegespur von der B96 aus Richtung Autobahn und veränderte Ampelzeiten flüssig halten. Autofahrer die von der Kienitzer Straße auf die B96 wollen, müssen dann länger warten.

Auch wenn viele Fragen noch offen sind, gab sich Hans-Friedrich von Schierstädt nach der Sitzung zuversichtlich. „Ich bin optimistisch, dass die Gemeinde unsere Pläne befürwortet. Ohne Arbeit hat die Gemeinde keine Steuern für Bildung und Soziales“, sagte er. Auch Log 4 Real-Vorstand Christian Bischoff glaubt, dass es mit einiger Überzeugungsarbeit gelingen werde, den Rangsdorfern das neue Logistikzentrum schmackhaft zu machen.

Kritik kommt von den Gewerbetreibenden am Spitzberg. Rainer Strzeletz von der Firma EMS hält das Verkehrsproblem nicht für gelöst. „Ich sehe die Berechnungen skeptisch“, sagte er. Sinnvoll sei eine eigene Autobahnabfahrt für das Gewerbegebiet.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Ausstellung über Comic-Kultfiguren - Mit den Digedags lesen gelernt

Die Digedags waren die Comic-Kultfiguren in der DDR. Am 23. Dezember 1955 gingen Dig, Dag und Digedag erstmals auf Abenteuerreise im Magazin „Mosaik“. An dieses Ereignis erinnert eine von Vater Klaus und seinem Sohn Thorsten Wendt gestaltete Ausstellung, die auf den Tag genau 60 Jahre später nach der Erstveröffentlichung n der Heimatstube Sperenberg eröffnet wird.

13.12.2015
Teltow-Fläming Gutachten zu Rissen im Kirchturm - Glocken läuten in Zossen zu Weihnachten

Die drei Glocken der Zossener Dreifaltigkeitskirche werden wie gewohnt Weihnachten und zum Jahreswechsel läuten. Danach sah es lange nicht aus. Grund dafür war die Annahme, dass das Glockenläuten vier Zentimeter breite Risse im Kirchturm verursacht hat. Dem ist nicht so. Nun soll ein Gutachten klären, was die wirklichen Ursachen für die Rissbildung sind.

13.12.2015

In der Justizvollzugsanstalt Heidering in Großbeeren gibt es Radio von Gefangenen für Gefangene. Zweimal pro Woche stellen die Teilnehmer des Projekts „Radio Prison Beat“ ein Programm mit Musik und Informationen für die Insassen zusammen. Doch das ist manchmal gar nicht so leicht.

10.12.2015
Anzeige