Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuer Ortsbeirat gewählt
Lokales Teltow-Fläming Neuer Ortsbeirat gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 09.03.2017
Der neue Ortsbeirat von Löwenbruch: Katja Wuscher, Ilona Lehmberg und Hartmut Siebeke (v.l.). Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

Die Stadtverordneten von Ludwigsfelde wählten am Dienstag erstmals einen Ortsbeirat – die neue „Stimme“ des Ortsteils Löwenbruch sind Katja Wuscher, Ilona Lehmberg und Hartmut Siebeke. Das dreiköpfige Gremium vertritt den Ludwigsfelder Ortsteil für die kommenden zwei Jahre bis zur nächsten Kommunalwahl.

Keine Kandidaten bei Wahl 2014

Diese Form, einen Ortsbeirat zu wählen, ist zwar laut Kommunalwahlgesetz möglich, war aber bisher nicht nötig. Doch in Löwenbruch hatten sich weder bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2014 noch bei einer Nachwahl im September desselben Jahres Kandidaten gefunden. So blieb der Ortsteil ohne Vetretung gegenüber dem Rathaus, niemand im Ort befand über das Ortsteilbudget.

Hartmut Siebeke: Verbindung zur Stadt verloren gegangen

Diesen Zustand wollten die drei Kandidaten beenden. Am Dienstag stellten sich die 43-jährige Berufsschullehrerin Ilona Lehmberg, der 62 Jahre alte Agraringenieur Hartmut Siebeke und die 42-jährige Bankkauffrau Katja Wuscher zur Wahl in dieses Ehrenamt. Siebeke sagte: „Die Verbindung des Ortsteils zur Stadt war verloren gegangen. Damit haben wir als Ort viel verloren, das soll sich wieder ändern.“ Von den 25 anwesenden Stadtverordneten bekamen die Löwenbrucher 21, 24 beziehungsweise 23 Stimmen und waren damit gewählt.

Bürgermeister begrüßt Bereitschaft zum Engagement

Bürgermeister Andreas Igel (SPD) begrüßte die Bereitschaft der drei „außerordentlich“, wie er sagte. Die Stadt habe sich zu der ungewöhnlichen Ortsbeiratswahl entschlossen, um den Zusammenhalt im Ort zu fördern und das Ortsleben zu stärken.

Von Jutta Abromeit

Zum Auftakt der Ökumenewoche in Jüterbog kam der katholische Weihbischof Werner Weidner ins evangelische Gemeindezentrum Jüterbog. Dort wurde über Trennendes und Gemeinsames beider Konfessionen gesprochen.

09.03.2017

Der Protest gegen die seit Januar im KMS-Verbandsgebiet geltenden höheren Wassergebühren für Altanschließer, die ihre zu Unrecht erhobenen Beiträge bereits zurück bekommen haben, formiert sich. Vor mehr als 300 Zuhörern riet VDGN-Präsident Peter Ohm allen Betroffenen bei einer Veranstaltung im Seehotel Rangsdorf dazu, gemeinsam gegen den KMS zu klagen.

08.03.2017
Teltow-Fläming Prozess in Luckenwalde (Teltow-Fläming) - Hetze auf Facebook: Frau muss zahlen

Mildes Urteil: Wegen Volksverhetzung ist eine 28 Jahre alte Frau vom Amtsgericht Luckenwalde zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden. Die Mindeststrafe für Volksverhetzung beträgt eigentlich drei Monate Haft. Die ledige Mutter von drei Kindern hatte zugegeben, auf Facebook vorgeschlagen zu haben, Flüchtlinge in einem See zu ertränken.

08.03.2017