Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuer Vorsteher für 30 Einwohner
Lokales Teltow-Fläming Neuer Vorsteher für 30 Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 11.02.2017
Dalichow: Der kleine Ortsteil der Gemeinde Niedergörsdorf hat nur 30 Einwohner, aber jetzt wieder einen Ortsvorsteher. Quelle: Isabelle Richter
Dalichow

Der neue Vertreter der Dalichower ist Dietmar Seidel. Die Wahl zum Ortsvorsteher erfolgte in der Gemeindevertretersitzung von Niedergörsdorf und war einstimmig. Sein Vorgänger, Ralf Schmager, musste das Amt aufgrund seines Umzuges nach Kurzlipsdorf abgeben. Neben der Volljährigkeit und Straffreiheit ist eine Grundvoraussetzung für den Ortsvorsteher, selbst im Dorf wohnhaft zu sein.

Dietmar Seidel erfüllt nicht nur alle Kriterien, sondern ist auch bereit für das Ehrenamt. Daher wurde als Kandidat zur Nachfolge von Ralf Schmager angefragt. Der 59-Jährige willigte schließlich ein, da er selbst um die Schwierigkeit weiß, jemand Neuen zu finden. Zumal viele im Ort den Posten schon aus Altersgründen gar nicht mehr wahrnehmen können. Dietmar Seidel kennt das Problem „Viele junge Leute ziehen weg zum Arbeiten oder Studieren“, stellt er fest und findet sich selbst schon fast zu alt für die Aufgabe. Einen jüngeren Ortsvorsteher hätte er gern gesehen.

Dietmar Seidel ist der neue Dalichower Ortsvorsteher. Quelle: Isabelle Richter

Trotzdem ist Dietmar Seidel zufrieden in dem kleinen Ort mit seinen 30 Einwohnern. Seine Wurzeln im Dorf liegen tief. „Ich habe in Dalichow meine gesamte Kindheit verbracht“, sagt Seidel. Im Erwachsenenalter zog er weg, um zu studieren und wurde schließlich Bauingenieur. 1985 zog es ihn wieder zurück in seine alte Heimat Dalichow, wo er bis heute wohnt.

Derzeit ist er in der Wasserwirtschaft tätig und schaut mit viel Ruhe in die Zukunft als neuer Ortsvorsteher. Dietmar Seidel ist beruflich sehr eingespannt, viel unterwegs, und doch ein recht ausgeglichener Typ. Als Vertreter für seinen Ort wünscht er sich, dass bei Problemen ruhig und sachlich gehandelt wird.

30 Einwohner zählt der kleine Ort. Quelle: Isabelle Richter

Für ihn ist klar: „Auch ein kleiner Ort muss vertreten sein.“ Doch aufspielen möchte er sich mit seinem neugewonnenen Amt nicht. Wer einmal nach Dalichow fährt, wird schnell merken, dass dort wirkliche Idylle herrscht. Ein kleiner Dorfteich, die Kirche ohne Turm und ein paar Häuser drum herum. Dazu freundliche Menschen, die einander kennen. Unbequeme Baustellen? Eher Fehlanzeige.

Die Dalichower sind sich einig darüber, dass in dem höchstgelegenen Ortsteil der Gemeinde Niedergörsdorf alles in Ordnung ist. Einige von Ihnen wussten am Freitag noch gar nichts von ihrem neuen Ortsvorsteher, zeigten sich aber zuversichtlich, mit Dietmar Seidel den richtigen Mann für dieses Amt gefunden zu haben. Wer sein halbes Leben in Dalichow verbracht hat, wird schon wissen, was gut für den Ort ist.

In den ersten Schritten möchte sich Dietmar Seidel zunächst „den Haushaltsplan für 2017 ansehen“, sagt er. Ihm ist wichtig, dass die Einwohner in Dalichow wieder einen Ansprechpartner haben.

Von Isabelle Richter

In den Arztpraxen schniefen, husten und keuchen die Patienten um die Wette, im Luckenwalder Krankenhaus wurde schon eine Isolierstation eingerichtet: Die Grippewelle hat die Region erreicht – und Experten gehen derzeit nicht von einem raschen Abklingen der Infektionen aus.

14.02.2017
Teltow-Fläming Ludwigsfelde/Großbeeren/Blankenfelde-Mahlow - Speckgürtel-Orte prüfen Schulverband

Der Nachwuchs soll zum Lernen in der Region bleiben. Die drei südlichen Berliner Umland-Gemeinden Ludwigsfelde, Großbeeren und Blankenfelde-Mahlow prüfen deshalb, ob ein gemeinsamer Schulzweckverband Vorteile für alle hat. Es wäre der erste Zusammenschluss dieser Art im Kreis Teltow-Fläming.

11.02.2017

Weil der vierspurige Ausbau der Bundesstraße 101 in Teltow-Fläming schon zwölf Jahre länger als vereinbart dauert, will der Kreis seinen Anteil um 3,1 Millionen Euro senken. Rechnerisch kann er diese Kosten nachweisen, weil er andere Straßen in Schuss gehalten hat, solange die B101 nicht fertig war. Doch Bund und Land könnten das anders sehen.

11.02.2017