Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Neuer Weg übergeben

Christinendorf Neuer Weg übergeben

In Christinendorf ist ein neuer Weg von Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) übergeben worden, er heißt „Zur Brände“. Der Ausbau ist Teil des Flurneuordnungsverfahrens in dem Trebbiner Ortsteil.

Voriger Artikel
Der Meister des Tick-Tack
Nächster Artikel
Spanisch-Kurs für Anfänger sucht noch Mitstreiter

Bei der Eröffnung: Ronny Haase (Stadt Trebbin), Minister Jörg Vogelsänger, Landtagsabgeordneter Helmut Barthel (beide SPD), Thomas Berger (Bürgermeister Stadt Trebbin) und Karl-Georg Behm (Ortsvorsteher Christinendorf)

Quelle: Marina Ujlaki

Christinendorf. Vor allem Landwirte der Region, die Christinendorfer Spaziergänger und Radfahrer werden am neuen Weg „Zur Brände“ von Christinendorf Richtung Märkisch-Wilmersdorf ihre Freude haben. Gestern Nachmittag erfolgte in Christinendorf die offizielle Übergabe, zu der auch Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) in den Trebbiner Ortsteil gekommen war.

Zunächst informierte sich der Minister im Gemeindezentrum bei einem Gespräch mit Vertretern der Stadt Trebbin und des Ortsteils Christinendorf über den Hintergrund des Bauvorhabens, das Bestandteil des Bodenordnungsverfahrens in Christinendorf ist.

Flurneuordnungsverfahren auf 1103 Hektar

Das Flurneuordnungsverfahren zur Bereinigung der Eigentumsverhältnisse wurde auf Antrag der Stadt Trebbin und von Landwirten vor fünf Jahren begonnen. In einem Gebiet von 1103 Hektar, zu dem Teile der Gemarkungen von Christinendorf, Klein Schulzendorf, Lüdersdorf, Märkisch Wilmersdorf, Trebbin und Nunsdorf gehören, sind insgesamt 267 Eigentümer betroffen, deren teils zersplitterte Flächen zusammengelegt werden. Nach Planwunschgesprächen mit Betroffenen wird derzeit schrittweise eine Neuzuteilung der Flurstücke geplant.

Gräben und Wege betroffen

Dabei geht es unter anderem auch um alte Gräben und Wege, die vor Jahrzehnten in der DDR ohne die Berücksichtigung der Eigentumsverhältnisse angelegt wurden. So sind rund 20 von 26 Kilometern des Grabensystems und 35 von 57 Kilometern des Wegesystems eigentumsrechtlich problematisch. Wege und Gräben befinden sich bisher teilweise auf Privatland, eine sichere Erschließung ist damit nicht gewährleistet. Das wird nun geändert. Bisher konnten im Bodenordnungsgebiet unter anderem die Wege „Im Strumpf“ und „Im Strumpf-Abzweig ausgebaut werden. Gestern nun erfolgte die offizielle Übergabe des neu ausgebauten Weges „Zur Brände“. Gemeinsam mit Trebbins Bürgermeister Thomas Berger (CDU) und Ortsvorsteher Karl-Georg Behm gab Minister Vogelsänger symbolisch die Strecke zur Nutzung frei.

Fördermittel vom Land

Für den Ausbau des Weges mit einer Länge von 1380 Metern stellte das Land Brandenburg 263 000 Euro Fördermittel bereit. Für Agrarminister Vogelsänger zeigt das Projekt in Christinendorf, wie wichtig Flurbereinigungsverfahren für die ländliche Entwicklung in Brandenburg sind. Und das Vorhaben geht weiter: Für das kommende Jahr ist dann der Ausbau der Wege „Am Nordgraben“ mit einer Länge von 1980 Metern und „An der Bahn“ mit 213 Metern vorgesehen. Die Gesamtkosten betragen rund 665 000 Euro.

Von Marina Ujlaki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg