Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Regenwasserbecken in Blankenfelde

Bauarbeiten an August-Bebel-Straße Neues Regenwasserbecken in Blankenfelde

Kommendes Jahr soll es mit der Enge am Kopernikus-Gymnasium in Blankenfelde vorbei sein. Im Sommer wird der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt. Derzeit graben Bagger ein neues Regenwasserbecken, denn das alte muss dem Gymnasium Platz machen.

Voriger Artikel
Wenn ein Schlafwagen auf Reisen geht...
Nächster Artikel
Polizei-Umzug im Sommer

Mit dem Sand aus dem neuen Regenwasserbecken soll das alte Becken zugeschüttet werden. .

Quelle: Zielke

Blankenfelde. Mächtige Bagger graben sich derzeit an der Blankenfelder August-Bebel-Straße metertief in den Sand. Für Autos gibt es kein Durchkommen. Sie müssen eine Umleitung über Bach-, Karl-Liebknecht- und Wilhelm-Raabe-Straße nehmen. Grund sind die Bauarbeiten für ein neues Regenwasserbecken, das bereits Konturen annimmt.

Wenn das Becken einmal fertig ist, wird es 25 Meter lang, 28 Meter breit und mehr als zwei Meter tief sein. Dass die Bagger derzeit wesentlich tiefer graben, liegt am Lehmboden. „Der behindert die Versickerung“, sagt Silvio Preusche, Bauleiter der Firma Eurovia aus Michendorf. Deshalb wird der Lehm gegen Sandboden ausgetauscht. Gitterboxen, sogenannte Rigolenkörper, stellen sicher, dass das Becken auch bei heftigen Niederschlägen nicht überläuft. Damit kein Schmutz in die Umwelt gelangt, entsteht auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Sedimentationsanlage. Sie filtert Öl, Sand und andere Verunreinigungen aus dem Regenwasser, bevor dieses durch Leitungen mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern ins Becken strömt.

Das ausgebaggerte Erdreich wird auf dem Feld an der Heinrich-Heine-Straße zwischengelagert. Später, wenn das neue Becken in Betrieb geht, soll mit dem Sand das alte Becken verfüllt werden. Derzeit werden noch die Regenwasserkanäle aus den umliegenden Straßen zum neuen Becken verlegt.Im April soll alles fertig sein.

Dann kann die seit Jahren geplante Erweiterung des Kopernikus-Gymnasiums beginnen. Im Sommer soll der Grundstein gelegt werden, im Herbst 2017 ist die Eröffnung geplant.

Die Kosten für den zweistöckigen Neubau waren von sechs auf acht Millionen Euro gestiegen. Dort sollen zwölf Klassenräume und sechs Fachräume für Naturwissenschaften, Kunst und Musik entstehen. Auch eine Aula mit rund 200 Plätzen ist geplant. Mehrere Anwohner hatten gegen die Erweiterung des Gymnasiums protestiert. Sie forderten den Erhalt des Regenwasserbeckens, das sich in den vergangenen Jahren zu einem Biotop entwickelt habe und nicht zerstört werden dürfe. Ihren Vorschlag, das Gymnasium auf der Fläche des Schulgartens der Wilhelm-Busch-Schule zu erweitern, lehnte die Gemeinde ab. Doch auch das neue Becken soll sich eines Tages harmonisch in die waldreiche Umgebung einfügen. Am Rand werden gewässertypische Pflanzen angesiedelt.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg