Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neues Zuhause für Senioren
Lokales Teltow-Fläming Neues Zuhause für Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 24.08.2017
WBG-Geschäftsführerin Martina Borgwardt und René Lehmann, Bauleiter beim Bauunternehmen Kitzing, beim Richtfest in Großbeeren. Quelle: Ujlaki
Großbeeren

Elf altersgerechte Wohnungen entstehen gegenwärtig in der Bahnhofstraße in Großbeeren. Am Mittwoch haben künftige Mieter, Bauleute, Kommunalpolitiker und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft (WBG) Großbeeren gemeinsam Richtfest gefeiert. Für die WBG ist es mittlerweile das neunte Richtfest. Die Wohnungen sind besonders für Senioren gedacht, ihre speziellen Bedürfnisse flossen in die Planung mit ein. So ist der Eingang auch über eine Rampe zu erreichen. Es gibt einen Fahrstuhl und einen separaten Abstellraum für Fahrräder oder Rollatoren, Bäder mit ebenerdiger Dusche.

Für die Bewohner war das Richtfest die erste Gelegenheit, ihr künftiges Zuhause aus der Nähe kennenzulernen. Manche kamen mit dem Grundriss oder dem Messband in der Hand, schauten ob Sofa oder Küche in der neuen Wohnung genügend Platz finden.

Ursula Hohnstein aus Genshagen brachte ihren Sohn und ihre Schwiegertochter als Verstärkung mit. „Von meinem Balkon habe ich einen herrlichen Blick, und in dem gelben Haus da hinten wohnen meine Kinder“, freute sich die Rentnerin. „Ärzte, Bäckerei, Supermarkt, alles ist nur ein paar Schritte entfernt. Das kann ich auch allein bewältigen.“

Aus ihrem Eigenheim zieht Christine Seger in den neuen Block in die Bahnhofstraße. Ihre Gelenke wollen nicht mehr so, deshalb sind Haus und Garten mittlerweile zu groß. „Ich habe das Bauschild gesehen und sofort bei der Wohnungsbaugesellschaft angerufen“, erzählt sie. Überrascht war Christine Seger, als sie am Mittwochnachmittag zum ersten Mal die Räume betrat. Christine Seger: „Ich hatte es mir irgendwie größer vorgestellt.“

WBG-Geschäftsführerin Martina Borgwardt nutzte das Richtfest, um allen Beteiligten Danke zu sagen. „Beim gegenwärtigen Bauboom ist es nicht so einfach, gute und verlässliche Handwerksfirmen zu finden, die auch noch aus der Region kommen“, sagte Borgwardt. Schließlich wolle die WBG, dass die Mieter im Juni kommenden Jahres einziehen können. „Dann sollen auch Grünanlagen und Sitzecken fertig sein, damit neue und alte Mieter aus dem benachbarten Wohnhaus ein Schwätzchen machen können“, blickt Martina Borgwardt in die Zukunft.

Als nächstes plant die WBG Großbeeren, ab dem Jahr 2020 etwa 25 Wohnungen in der Ernst-Thälmann-Straße zu bauen. Die Vorbereitungen sind schon angelaufen.

Von Marina Ujlaki

Jüterbogs Nikolaikirche strotzt vor Kulturreichtümern. Dazu gehören auch die Orgeln. Da es mit dem irdischen Reichtum nicht ganz so gut aussieht, der Orgel-Erhalt aber Geld braucht, schaute am Mittwoch die Kulturministerin vorbei und überreichte eine Fördermittelbescheid.

24.08.2017

Die „Hurricane Factory“, die im Juli in Schönefeld ihren Betrieb aufgenommen hat, gehört zu den größten Windtunneln der Welt. Die MAZ ermöglichte zehn Lesern einen Freiflug.

23.08.2017

Nur wenige Poeten aus der Region widmen sich der Heimat – und in Buchläden ist das Interesse an heimischen Versen eher gering. „Die Ansprüche an Lyrik haben sich verändert. Heute geht es eher darum, politische, gesellschaftskritische Themen aufzugreifen“, sagt Autorin Christiane Schulz. Dass immer mehr junge Menschen schreiben, sei auch problematisch.

23.08.2017