Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neuheim schickt seine Haspel in Rente
Lokales Teltow-Fläming Neuheim schickt seine Haspel in Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.06.2017
Die Neuheimer ließen es sich nicht nehmen, ihr Schmuckstück selbst in das Berliner Museum zu tranportieren. Quelle: privat
Anzeige
Neuheim

Das Berliner Feuerwehrmuseum ist um Attraktion reicher. Anfang Juni reiste dazu eine Delegation der Neuheimer Wehr in die Hauptstadt, im Gepäck eine wuchtige, von den Neuheimern in den Feuerwehrfarben Rot und Schwarz lackierte Schlauchhaspel. Ortswehrführer Marco Becker hatte sich darum gekümmert, dass das gute Stück auf seine alten Tage ein würdiges Zuhause bekommt.

„Bis vor gut zehn Jahren war die Haspel noch im Einsatz“, sagt Becker. „Ein Mal pro Jahr haben wir sie rausgeholt, um das Überbrücken langer Wegstrecken zu üben. Knapp 500 Meter B-Schlauch haben da raufgepasst.“ Als die Wehr 2006 ein neues Fahrzeug bekam, konnte die Haspel ihren wohlverdienten Ruhestand antreten. Wann sie gebaut wurde und seit wann sie in Neuheim stand, kann Becker nicht sagen.

Den Platz braucht nun die Jugendwehr

Der Platz, auf dem die Haspel zuletzt stand, wird in Neuheim nun für die Jugendwehr gebraucht. „Uns war wichtig, dass sie trotzdem nicht unter die Räder kommt, weshalb ich ein bisschen gegoogelt habe und auf das Museum stieß“, sagt Becker, der in Berlin Abnehmer fand. Denn obwohl ähnliche Schlauchwagen früher auch dort im Einsatz waren, besaß das Museum bislang kein einziges Exemplar.

Als Dank spendierten die Museumsmitarbeiter den Neuheimern eine Sonderführung durchs Haus. „Der symbolische Obolus, den es dazu gab, kommt der Jugendwehr zu Gute“, berichtet Becker.

Von Uwe Klemens

Die bessere Variante zur Löschwasserversorgung in Schlenzer wäre wohl eine Zisterne gewesen. Denn der mit neuer Folie ausgekleidete, alte Löschteich führt seit Monaten kein Wasser. Anwohner ärgern sich nicht nur über den Anblick, sondern sorgen sich auch um ihre Sicherheit.

26.06.2017

Bei einem Sturz in der Gutenbergstraße in Wünsdorf ist ein 24-jähriger Radfahrer am Mittwochabend schwer verletzt worden. Er erlitt Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Berliner Unfallklinik geflogen.

22.06.2017

Bürgerinitativen aus dem BER-Umfeld kritisieren den Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses gegen einen Weiterbetrieb von Tegel scharf. Sie werfen der Berliner Regierungskoalition Doppelmoral vor: Sie wolle die Tegel-Anwohner vor dem Fluglärm schützen,. mute deutlich mehr Lärm aber den BER-Anwohnern zu.

25.06.2017
Anzeige