Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° heiter

Navigation:
Neuordnung für das Waldhaus gefordert

Ludwigsfelde Neuordnung für das Waldhaus gefordert

Das Waldhaus in Ludwigsfelde wird in der Organisation neu strukturiert werden. Künftig sollen noch mehr Vereine und Privatleute die Einrichtung nutzen können. Eine Analyse der bisherigen Organisation wurde jetzt den Stadtverordneten vorgelegt. Eine Neuordnung ist dringend erforderlich.

Voriger Artikel
Wolf schlägt zu: Schafe und Hirsche tot
Nächster Artikel
Heiterer Ehestreit im Theaterkeller

Das Waldhaus in Ludwigsfelde.

Ludwigsfelde. Das Waldhaus in Ludwigsfelde befindet sich im Wandel. Zahlreiche Vereine und Selbsthilfegruppen der Stadt nutzen es. Doch oft beklagten die Nutzer chaotische Zustände. Wer ist für was zuständig, wann steht welcher Raum zur Verfügung? „Viele Mängel gründen in der bisherigen strukturellen Organisation“, sagt Henri Vogel, Vorstandsmitglied des Waldhauses.

Analyse vorgelegt

Eine Analyse der bisherigen Organisation legte Vogel den Stadtverordneten im Sozial-, Schul-, Kultur- und Sportausschuss am Dienstag vor. Sechs eigenständige Trägervereine bilden den Waldhaus e.V. und nutzen festgelegte Räume im Haus. Der Waldhaus e.V. ist Vertragspartner der Stadt.

In dieser Struktur sieht Vogel bereits den ersten Mangel. So kann keiner für den Verein „Waldhaus“ sprechen, ohne sich zuvor mit allen anderen Vereinen abgestimmt zu haben. Das betreffe schon Reinigungsarbeiten und Raumfragen. Sein Vorschlag ist es, eine Person, einen zentralen Ansprechpartner mit den notwendigen Kompetenzen auszustatten und einzustellen.

Kein Personal mehr

Bisher läuft alles ehrenamtlich, die Vereine dürfen zudem keine Einstellungen vornehmen. Die Trägervereine konnten in der Vergangenheit Personal über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen rekrutieren. Da viele der Programme auslaufen oder ausgelaufen sind, findet sich auf diesem Weg kein Personal. Die Vereine nutzen ihre Ressourcen für ihre eigene Vereinsarbeit, so Vogel. Folge: Niemand kann sich um die „große“, übergeordnete Gesamtstruktur kümmern.

Dabei legt eine Analyse der Raumnutzung nahe: Die Räume sind da. Ihre Auslastung liegt bei maximal 60 bis 70 Prozent. Am Freitag und am Wochenende gebe es sogar mehr Leerstand. Um mehr Transparenz in der Vergabe und Organisation der Raumfrage herzustellen, hat die Stadt eine Zehn-Stunden-Stelle geschaffen. Sie betreut und koordiniert Anfragen von außenstehenden Vereinen, die den Säulensaal, den Veranstaltungsraum des Hauses, nutzen möchten.

Hürden sind zu hoch

Für Henri Vogel sind die Hürden für Neunutzer aber viel zu hoch. Er bezeichnet das bisherige System als intransparent und statisch. Denn eine Nutzung durch weitere Vereine sei möglich. Zehn Räume seien noch für eine flexible Nutzung verfügbar. Absprachen der Raumnutzung finden aber bisher nur unter den Vereinen statt. Vogel sieht einen erhöhten Bedarf von außen – „mit ehrenamtlicher und bisheriger Struktur ist der nicht zu bewältigen“, sagt Vogel.

Er schlägt den Stadtverordneten erste Schritte zur Reorganisation vor: Zusätzlich zur Zehn-Stunden-Stelle soll eine Hausleitung auf 30-Stunden-Basis eingestellt werden, die die Hausordnung durchsetzt und mit Entscheidungskompetenzen ausgestattet ist. Die flexible Vermietung könnte auch eine der Einnahmequellen sein, um die Reorganisation zu finanzieren. Bürgermeister Andreas Igel (SPD) forderte die Stadtverordneten auf, sich in den Fraktionen bezüglich weiterer Schritte zu beraten.

Von Krischan Orth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg