Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zukunftschancen für alte Militärflächen
Lokales Teltow-Fläming Zukunftschancen für alte Militärflächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 21.06.2018
Eröffnung des Konversionssommers 2018 in Altes Lager. Quelle: Isabelle Richter
Altes Lager

Unter dem Motte „From lost to won places“ wurde am Donnerstagvormittag der 21. Konversionssommer eröffnet. Den Auftakt machte eine Tagung im Kulturzentrum „Das Haus“ in Altes Lager. Das Gebäude war unter Preußen und Sowjets einst ein Offizierscasino.

Finanzminister eröffnet Konversionssommer

Ansprachen gab es unter anderem von Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke), Andrea Magdeburg, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Bodengesellschaft, die Militärliegenschaften vermarkten soll, Niedergörsdorfs Bürgermeister Wilfried Rauhut (parteilos) und Herold Quick vom landesweiten Forum für Konversion und Stadtentwicklung (Fokus). Zudem schilderte ein Investor seine Erfahrungen mit Konversionsobjekten und sprach über Chancen und Risiken.

Im Jahr 2017 weitere 18 Militärflächen in Brandenburg verkauft

Im Jahr 2017 hat das Land Brandenburg nach Angaben des Finanzministeriums 18 weitere Flächen veräußert, die einst von der ehemaligen Westgruppe der sowjetischen Truppen (WGT) genutzt wurden. Die ehemaligen Militärareale mit einer Gesamtfläche von rund 155 Hektar gingen an kommunale Entwicklungsträger, private Investoren sowie einen kommunalen Zweckverband. Diese neuen Zahlen stellte Görke bei der Eröffnung des Konversionssommers vor. Wie in den Vorjahren bietet die seit 1998 jährlich stattfindende Reihe bis zum Oktober dieses Jahres wieder Veranstaltungen zum Thema der Umwandlung ehemaliger Militärareale in zivil genutzte Flächen.

Investoren in Krampnitz, Wittstock und Rangsdorf

Die bekannteste der 18 im vergangenen Jahr veräußerten Liegenschaften war sicherlich die ehemaligen Kaserne Krampnitz in Potsdam. Nach dem Beilegen von drei jahrelangen Rechtsstreitigkeiten mit einem früheren Investor übertrug das Land als Eigentümer die Flächen für die Entwicklung eines neuen Stadtteils an den Entwicklungsträger Potsdam. Dieser hat hierzu rund 25 Hektar an einen privaten Investor weiter veräußert.

Viele kleinteilige Liegenschaften gehen an Privatleute

Neben der ehemaligen Kaserne Krampnitz verkaufte das Land im Jahr 2017 eine Fläche von rund zehn Hektar des Flugplatzes Wittstock. Auf dieser will ein Investor Anlagen für die Erzeugung erneuerbarer Energien errichten. Eine rund 14,5 Hektar große Teilfläche des Flugplatzes Rangsdorf übernahm ein kommunaler Zweckverband. Darüber hinaus zählten zu den 18 im Jahr 2017 veräußerten Flächen viele kleinteilige Liegenschaften, die insbesondere Privatpersonen zur Errichtung von Einfamilienhäusern erwarben.

Die letzten 10 Prozent sind die schwierigsten

In den 1990er Jahren hatte Brandenburg 100.000 Hektar übernommene Konversionsfläche. Davon sind mehr als 90.000 Hektar heute in ziviler Nutzung. Nach Angaben des Ministeriums wurden über Investitionen 1800 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die restlichen Flächen sind besonders schwer zu vermarkten. Dazu gehören gerade auch Liegenschaften in Altes Lager und in der Umgebung von Jüterbog.

Von Isabelle Richter

Beim bundesweiten Tag der Architektur werden am 24. Juni auch besondere Bauprojekte in der Dahmeland-Fläming-Region vorgestellt.

21.06.2018

Ein fächerübergreifendes Unternehmen für Studenten der Technischen Hochschule Wildau sind die Wildauer Maschinen-Werke. Großes Thema ist das autonome Fahren.

21.06.2018

Tödlicher Unfall in Teltow-Fläming: Ein Mann ist am Mittwochabend auf der Straße zwischen Klasdorf und Glashütte verunglückt. Er war mit seinem Auto gegen einen Baum gefahren.

21.06.2018