Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nisthilfen gibt’s nicht für jeden Storch

Adebar mit Bauproblemen in Jüterbog Nisthilfen gibt’s nicht für jeden Storch

Für staatliche Hausbauförderung müssen Störche sich anstrengen. Im Grünaer Weg in Jüterbog stellte die Naturschutzbehörde eine Nisthilfe auf, weil ein Paar mit einem Mast nicht zurecht kam. Bei einem Schornstein in der Großen Straße müssen die Störche mehr Interesse zeigen.

Voriger Artikel
Mit Plüschhund gegen Heimweh
Nächster Artikel
Großbeeren: Bauarbeiten in der Berliner Straße

Der Schornstein in der Großen Straße in Jüterbog stößt auf Interesse bei Störchen. Sie bauen dort bislang aber kein Nest.

Quelle: Gertraud Behrendt

Jüterbog. Staatliche Bauförderung gibt es nicht für jeden Storch mit Nistproblemen. So beobachtet Karl Vadaru schon länger den hohen Schornstein in der Großen Straße 74 in Jüterbog. Der Schornstein sei als Nistplatz für Störche stehen geblieben, sagt er: „Seit etwa drei Jahren wird er von Störchen umkämpft, aber nicht bebaut.“ Er vermutet, dass eine Nisthilfe angebracht werden müsste so wie im Grünaer Weg in Jüterbog (die MAZ berichtete).

Doch nicht überall sollte der Mensch sofort Hilfsmaßnahmen ergreifen. Hans-Joachim Sommer von der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Kreises erläutert: „Die Installation von Nisthilfen in der Nähe bestehender Horste kann zu Revierkämpfen führen, wenn die Nahrungsgrundlage in der Umgebung nicht für mehrere Storchenfamilien ausreichend ist.“ Im Extremfall könnte ein gut gemeinter Eingriff von außen sogar dazu führen, „dass auch die angestammten Horste verwaisen“. Der nächste Horst sei nur 1000 Meter Luftlinie entfernt an der Kurve zum Ortsteil Neumarkt.

Der Schornstein in der Großen Straße war schon von Storchen um die Jahrtausendwende besiedelt, geht aus Unterlagen seiner Behörde hervor. Dies belege, dass „das Fehlen geeigneter Neststandorte normalerweise nicht der entscheidende Faktor für die Besiedlung durch Störche ist.“

Entscheidend sind das Engagement des Storchenpaares mit Kinderwunsch und die Nahrungsgrundlage. „Nur bei hartnäckigen Bauversuchen wie im Falle Grünaer Weg hilft die UNB nach“, sagt Sommer. Zuvor sollte erst einmal abgewartet werden, „ob die Nisthilfe im Grünaer Weg im kommenden Jahr angenommen wird und wie sich die Situation dann entwickelt“, erläutert der Fachmann.

Hintergrund

Bei Störchen in Deutschland herrscht in diesem Jahr Nachwuchsmangel.

Der Bruterfolg ist laut Storchexperte Kai-Michael Thomsen vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) vor allem in Ostdeutschland schlecht.

Ein Grund sei die späte Heimkehr vieler Störche aus ihren Winterquartieren – erst im Mai. Viele Paare fingen gar nicht mehr mit dem Brüten an.

Auch Trockenheit spielt eine große Rolle, weil sie das Nahrungsangebot verkleinert.


Deutschlandweit gab es 2014 etwa 6150 Storchenpaare, davon die meisten in Brandenburg (rund 1400).

Er spricht noch einen anderen Aspekt an: „Die Errichtung einer Nisthilfe auf dem hohen Schornstein ist ungleich aufwendiger als auf dem Elektromast im Grünaer Weg.“ Seine Behörde würde dies nur bei hoher fachlicher Eignung und beispielsweise kostenfreiem Engagement der städtischen Feuerwehr in Angriff nehmen. Vorher muss abgewogen werden, ob eine Hilfe sinnvoll sei.

Von Gertraud Behrendt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg